Deutschland, Boerse

FRANKFURT - Im Prozess um die millionenschweren Betrügereien des Immobilien-Unternehmens "S&K" ist nach knapp eineinhalb Jahren das erste Urteil gegen einen der sechs Angeklagten in Sicht.

02.12.2016 - 12:47:23

Erstes Urteil im 'S&K'-Verfahren in Sicht - Fünf Jahre Haft?. Voraussichtlich bereits am Montag werden Staatsanwaltschaft und Verteidiger im Fall des Hamburger Fondsvertreibers Hauke B. plädieren. Die Urteilsverkündung sollte noch in der kommenden Woche stattfinden.

Das Verfahren gegen den 50-jährigen war vor einigen Wochen wegen seiner eingeschränkten Verhandlungsfähigkeit abgetrennt worden. Um die Wirtschaftsstrafkammer sowie den gesundheitlich angeschlagenen Angeklagten nicht noch mehr zu belasten, schlug die Staatsanwaltschaft vor, zahlreiche Vorwürfe gegen ihn fallen zu lassen und die Anklage auf neun Untreue-Vorwürfe mit einem Volumen in einstelliger Millionenhöhe zu beschränken. Die Richter stellten dem Angeklagten eine Haftstrafe von fünf bis fünfeinhalb Jahre in Aussicht, die durch die knapp vierjährige Untersuchungshaft nahezu verbüßt wäre.

Hauke B. hatte in dem seit September 2015 laufenden Verfahren zwar eine umfangreiche Erklärung verlesen, dabei aber kein Geständnis abgelegt. Die von der Staatsanwaltschaft vorgeschlagene Lösung seines Verfahrens könne deshalb auch nicht als "Deal" verstanden werden, sagte Staatsanwalt Noah Krüger am Freitag auf Anfrage. Der Prozess gegen die übrigen fünf Angeklagten, darunter die S&K-Gründer Stephan S. und Jonas K. wird fortgesetzt. Vier von ihnen sitzen noch in Untersuchungshaft. Es geht um Straftaten in einem Gesamtvolumen von rund 240 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 1. August 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 1. August 2017 (Boerse, 26.07.2017 - 06:02) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Juli 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, TAGESVORSCHAU: Termine am 26. Juli 2017 (Boerse, 26.07.2017 - 06:02) weiterlesen...

Krankenstand-Statistik: Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme. Insgesamt sank der Krankenstand im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar leicht von 4,4 auf 4,3 Prozent, die durchschnittliche Erkrankungsdauer stieg jedoch von 12,3 auf 12,6 Tage. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor. BERLIN - Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 05:57) weiterlesen...

Kartell-Vorwürfe überschatten Zahlenvorlage der Autobauer. Europas größter Hersteller Volkswagen - im zurückliegenden Quartal weiter kräftig gewachsen - legt zugleich seine Halbjahreszahlen vor. WOLFSBURG/STUTTGART - Der Vorwurf mutmaßlicher Kartellabsprachen der deutschen Autobauer überschattet die trotz der Dieselkrise besseren Geschäfte der Branche. (Boerse, 26.07.2017 - 05:40) weiterlesen...

'HB': Zuwanderer stabilisieren die deutschen Sozialkassen. Deshalb seien Renten- und Krankenkassenbeiträge trotz kostspieliger Reformen auf absehbare Zeit stabil, schreibt das "Handelsblatt" (Mittwoch) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung. Um 1,7 Millionen oder 53 Prozent ist demnach die Zahl der Sozialbeitragszahler mit einem ausländischen Pass zwischen 2008 und 2015 gestiegen. Die Zahl der Beitragszahler aus den EU-Mitgliedsländern verdoppelte sich sogar von einer auf zwei Millionen, schrieb die Zeitung. BERLIN - Die wachsende Zahl an Zuwanderern vor allem aus EU-Ländern hat einem Bericht zufolge die Finanzlage der deutschen Sozialversicherung verbessert. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 05:24) weiterlesen...

'Bild': 34 000 Haushalte kassierten zu Unrecht Wohngeld. Das sei durch einen Datenabgleich der Wohngeld-Ämter mit anderen Behörden aufgefallen, berichtete die Zeitung (Mittwoch) unter Berufung auf Angaben des Bundesbauministeriums. Dabei sei bemerkt worden, dass Betroffene zum Teil gleichzeitig mehrere Einkünfte nicht angegeben hatten. In etwa 20 000 Fällen hätten die Wohngeld-Bezieher Einkünfte aus Mini-Jobs verschwiegen, 13 000 gaben Einkommen nicht an, 6000 meldeten ihre Zinseinkünfte nicht. Die Behörden forderten von den Betroffenen insgesamt 18,7 Millionen Euro Wohngeld zurück. 4600 Strafanzeigen und 8200 Ordnungswidrigkeitsverfahren wurden eingeleitet. BERLIN - Insgesamt 34 000 Haushalte haben nach einem "Bild"-Bericht zwischen Juni 2015 und Mai 2016 zu Unrecht oder zu viel Wohngeld kassiert. (Boerse, 26.07.2017 - 05:24) weiterlesen...