Deutschland, Boerse

FRANKFURT - Im Prozess um die millionenschweren Betrügereien des Immobilien-Unternehmens "S&K" ist nach knapp eineinhalb Jahren das erste Urteil gegen einen der sechs Angeklagten in Sicht.

02.12.2016 - 12:47:23

Erstes Urteil im 'S&K'-Verfahren in Sicht - Fünf Jahre Haft?. Voraussichtlich bereits am Montag werden Staatsanwaltschaft und Verteidiger im Fall des Hamburger Fondsvertreibers Hauke B. plädieren. Die Urteilsverkündung sollte noch in der kommenden Woche stattfinden.

Das Verfahren gegen den 50-jährigen war vor einigen Wochen wegen seiner eingeschränkten Verhandlungsfähigkeit abgetrennt worden. Um die Wirtschaftsstrafkammer sowie den gesundheitlich angeschlagenen Angeklagten nicht noch mehr zu belasten, schlug die Staatsanwaltschaft vor, zahlreiche Vorwürfe gegen ihn fallen zu lassen und die Anklage auf neun Untreue-Vorwürfe mit einem Volumen in einstelliger Millionenhöhe zu beschränken. Die Richter stellten dem Angeklagten eine Haftstrafe von fünf bis fünfeinhalb Jahre in Aussicht, die durch die knapp vierjährige Untersuchungshaft nahezu verbüßt wäre.

Hauke B. hatte in dem seit September 2015 laufenden Verfahren zwar eine umfangreiche Erklärung verlesen, dabei aber kein Geständnis abgelegt. Die von der Staatsanwaltschaft vorgeschlagene Lösung seines Verfahrens könne deshalb auch nicht als "Deal" verstanden werden, sagte Staatsanwalt Noah Krüger am Freitag auf Anfrage. Der Prozess gegen die übrigen fünf Angeklagten, darunter die S&K-Gründer Stephan S. und Jonas K. wird fortgesetzt. Vier von ihnen sitzen noch in Untersuchungshaft. Es geht um Straftaten in einem Gesamtvolumen von rund 240 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs im US-Handel wenig bewegt - weiter über 1,07 Dollar. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Montag im US-Handel nur geringfügig bewegt. Nachdem er auf den höchsten Stand seit dem 8. Dezember geklettert und in der Spitze zu 1,0755 US-Dollar gehandelt worden war, wurde für die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,0746 Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0715 (Freitag: 1,0632) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9333 (0,9406) Euro. Devisen: Eurokurs im US-Handel wenig bewegt - weiter über 1,07 Dollar (Boerse, 23.01.2017 - 21:18) weiterlesen...

US-Richter genehmigt VW-Vergleich mit US-Autohändlern. Der zuständige Richter Charles Breyer genehmigte die Einigung am Montag abschließend, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Der Kompromiss sei fair, vernünftig und angemessen, befand Breyer. SAN FRANCISCO - Volkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. (Boerse, 23.01.2017 - 21:18) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Trump legt los: TPP-Rückzug und Strafankündigung für Firmen. "Eine große Sache für den amerikanischen Arbeiter", kommentierte Trump am Montag im Weißen Haus seine Unterschrift unter ein Dekret, mit dem sich die USA aus dem transpazifischen Handels- und Investitionsschutzabkommen verabschieden. WASHINGTON - Mit dem angeordneten Rückzug aus dem Handelsabkommen TPP und einer scharfen Drohung an abwanderungswillige Unternehmen setzt US-Präsident Donald Trump sein Motto "Amerika zuerst" sofort in die Tat um. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 20:20) weiterlesen...

Bund, Länder und Kommunen legen Streit um Unterhaltsvorschuss bei. Wie Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Montag in Berlin erläuterte, soll das Alter, bis zu dem der Staat für den Unterhalt aufkommt, wenn der Partner nicht oder nicht genügend bezahlt, wie geplant von derzeit 12 auf 18 Jahre angehoben werden. Zudem soll die Begrenzung der Bezugsdauer auf sechs Jahre wegfallen. BERLIN - Bund, Länder und Kommunen haben sich nach langem Hin und Her auf die Finanzierung des erweiterten staatlichen Unterhaltsvorschusses für Alleinerziehende geeinigt. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 19:08) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Frühlingshoffnung für den Hahn: Verkauf bis April geplant (Im zweiten Absatz wurde der Vorname des Beraters korrigiert. (Boerse, 23.01.2017 - 19:08) weiterlesen...

Bundesverfassungsgericht prüft Gewerkschaftsklagen gegen Tarifeinheit. Die Karlsruher Richter verhandeln von Dienstag (10.00 Uhr) an zwei volle Tage über die im Juli 2015 in Kraft getretene Neuregelung. Dagegen geklagt haben etliche Gewerkschaften, die sich in ihren Rechten beschnitten sehen und um ihren Einfluss bangen. KARLSRUHE - Das umstrittene Tarifeinheitsgesetz von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat diese Woche eine intensive Prüfung durch das Bundesverfassungsgericht zu überstehen. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 19:08) weiterlesen...