Deutschland, Boerse

FRANKFURT - Im Prozess um die millionenschweren Betrügereien des Immobilien-Unternehmens "S&K" ist nach knapp eineinhalb Jahren das erste Urteil gegen einen der sechs Angeklagten in Sicht.

02.12.2016 - 12:47:23

Erstes Urteil im 'S&K'-Verfahren in Sicht - Fünf Jahre Haft?. Voraussichtlich bereits am Montag werden Staatsanwaltschaft und Verteidiger im Fall des Hamburger Fondsvertreibers Hauke B. plädieren. Die Urteilsverkündung sollte noch in der kommenden Woche stattfinden.

Das Verfahren gegen den 50-jährigen war vor einigen Wochen wegen seiner eingeschränkten Verhandlungsfähigkeit abgetrennt worden. Um die Wirtschaftsstrafkammer sowie den gesundheitlich angeschlagenen Angeklagten nicht noch mehr zu belasten, schlug die Staatsanwaltschaft vor, zahlreiche Vorwürfe gegen ihn fallen zu lassen und die Anklage auf neun Untreue-Vorwürfe mit einem Volumen in einstelliger Millionenhöhe zu beschränken. Die Richter stellten dem Angeklagten eine Haftstrafe von fünf bis fünfeinhalb Jahre in Aussicht, die durch die knapp vierjährige Untersuchungshaft nahezu verbüßt wäre.

Hauke B. hatte in dem seit September 2015 laufenden Verfahren zwar eine umfangreiche Erklärung verlesen, dabei aber kein Geständnis abgelegt. Die von der Staatsanwaltschaft vorgeschlagene Lösung seines Verfahrens könne deshalb auch nicht als "Deal" verstanden werden, sagte Staatsanwalt Noah Krüger am Freitag auf Anfrage. Der Prozess gegen die übrigen fünf Angeklagten, darunter die S&K-Gründer Stephan S. und Jonas K. wird fortgesetzt. Vier von ihnen sitzen noch in Untersuchungshaft. Es geht um Straftaten in einem Gesamtvolumen von rund 240 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs im New Yorker Handel knapp unter 1,09 US-Dollar. Im frühen europäischen Geschäft war die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0947 US-Dollar gestiegen, im späten Nachmittagshandel dann aber zeitweise wieder unter 1,09 Dollar gerutscht. Auch im New Yorker Handel stand die Währung zuletzt mit 1,0898 Dollar knapp darunter. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0930 (Donnerstag: 1,0881) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9149 (0,9190) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag nach überraschend hohen Inflationszahlen zugelegt. (Boerse, 28.04.2017 - 21:13) weiterlesen...

Merkel möchte Macron als Präsidenten Frankreichs. Jeder europäische Regierungschef vertrete genauso wie die deutsche Bundeskanzlerin die Interessen seines Landes und seiner Menschen, sagte Merkel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Die deutsch-französische Freundschaft "ist für beide Länder, aber auch für die Europäische Union unverzichtbar", betonte die Kanzlerin. Merkel reagierte damit auf Vorwürfe, französische Präsidenten stünden unter dem Verdacht "der deutsche Pudel" zu sein. "Dieser Ausdruck ist einfach absurd", sagte die Kanzlerin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt große Hoffnungen darauf, dass Emmanuel Macron nach einem möglichen Sieg bei der Präsidentenstichwahl "ein starker Präsident wird". (Wirtschaft, 28.04.2017 - 21:03) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 28.04.2017 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 28.04.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 28.04.2017 - 20:46) weiterlesen...

VW investiert neun Milliarden Euro in alternative Antriebe. Das sei drei Mal so viel wie in den vergangenen fünf Jahren, sagte VW -Chef Matthias Müller am Freitag auf dem Wiener Motorensymposium. Zugleich betonte er, dass Europas größter Autobauer im selben Zeitraum zehn Milliarden Euro in die Entwicklung des Verbrennermotors investieren will. WIEN - Mit neun Milliarden Euro will Volkswagen in den kommenden fünf Jahren die Entwicklung alternativer Antriebsmodelle wie Elektro- und Hybridmotoren voranbringen. (Boerse, 28.04.2017 - 19:52) weiterlesen...

Jeder dritte Schleswig-Holsteiner will weitere Windräder. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer in Zusammenarbeit mit den "Kieler Nachrichten". 40 Prozent der Befragten erklärten, es solle sich nichts ändern, 24 Prozent wollen, dass es weniger Windräder geben soll, berichtet die Zeitung in ihrer Samstagausgabe. Die Forschungsgruppe hatte in dieser Woche 1001 Wahlberechtigte in Schleswig-Holstein befragt. KIEL - Jeder dritte Schleswig-Holsteiner (33 Prozent) befürwortet den Bau weiterer Windkraftanlagen an Land, so wie es die Landesregierung in Kiel plant. (Boerse, 28.04.2017 - 19:18) weiterlesen...

Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet. WASHINGTON - Der US-Kongress hat den drohenden "Stillstand" der Regierung vorerst abgewendet. Nach dem Repräsentantenhaus stimmte am Freitag auch der Senat einem vorläufigen Haushaltsgesetz zu, mit dem die Finanzierung der Regierung bis zum 5. Mai sichergestellt wird. Präsident Donald Trump muss den Entwurf noch unterzeichnen. Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet (Wirtschaft, 28.04.2017 - 18:19) weiterlesen...