USA, Japan

FRANKFURT - Im Führungszirkel der Europäischen Zentralbank (EZB) wird über Beschränkungen digitaler Börsengänge nachgedacht.

05.10.2017 - 14:32:26

EZB-Mitglied: 'Diskutieren über Beschränkungen digitaler Börsengänge'. "Wir diskutieren in der EZB, konkrete rechtliche Restriktionen zu setzen", sagte EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny in einem Interview mit der österreichischen Wochenzeitung "Trend". Die jüngsten Entwicklungen bei Digitalwährungen wie dem Bitcoin seien gefährlich und zutiefst unseriös.

Sollten rechtliche Hürden für digitale Börsengänge tatsächlich kommen, würde dies einen Rückschlag für Digitalwährungen bedeuten. Mit sogenannten ICOs (Initial Coin Offerings) sammeln Unternehmen Geld für künftige Projekte ein. Meist zahlen die Investoren dabei mit Digitalwährungen. Anders als bei klassischen Aktien erwerben sie aber keinen Anteil am Unternehmen und haben in der Regel kein Mitspracherecht. Die Geldgeber erhalten lediglich sogenannte Tokens, die eine Art "Mini-Digitalwährung" des jeweiligen Unternehmens darstellen und deren Wert vom Erfolg des Geschäftsmodells abhängt. Experten berichten von Betrugsfällen in erheblichem Ausmaß.

Chinas Notenbank hatte bereits Anfang September bekanntgegeben, digitale Börsengänge als illegal einzustufen und zu stoppen. Untersuchungen hätten zu dem Ergebnis geführt, dass ICOs die Finanzstabilität gefährden, hieß es. Ein Vergleich der Eurozone mit der Situation in China sei aber nicht angebracht, sagte Nowotny. "In China besteht eine besondere Problematik, weil Bitcoins dort als Instrument zur Kapitalflucht und zum Umgehen von rechtlichen Regelungen verwendet werden." Diese Dimension gebe es im Euroraum derzeit nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Präsident Donald Trump brandmarkt China und Russland als Rivalen. Beide Staaten forderten die USA heraus, es gehe dabei um Amerikas Macht, Einfluss und Interessen, hieß es in dem Strategiepapier, das das Weiße Haus am Montag vor einer Rede Trumps veröffentlichte. China und Russland seien entschlossen, die Wirtschaft weniger frei und gerecht zu gestalten, ihre Streitkräfte aufzustocken sowie Informationen und Daten zu kontrollieren, um ihre Gesellschaften zu unterdrücken und ihren Einfluss zu erweitern. WASHINGTON - In der nationalen Sicherheitsstrategie von Präsident Donald Trump hat die US-Regierung China und Russland als Rivalen gebrandmarkt. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 22:58) weiterlesen...

New York Schluss: Erwartete Steuerreform sorgt für Rekorde. Die in Kürze erwartete Verabschiedung stützte die Risikoneigung der Anleger und damit das Interesse an Aktien. Direkt zu Handelsbeginn sprang der US-Leitindex Dow Jones Industrial erstmals über die Marke von 24 800 Punkten und auch die drei anderen wichtigen Aktienindizes stiegen auf neue Bestmarken. Unterstützung kam zudem durch Daten vom Immobilienmarkt. Der NAHB-Hausmarktindex, ein Stimmungsbarometer der nationalen Organisation der Wohnungsbauunternehmen, stieg überraschend auf den höchsten Stand seit 18 Jahren. NEW YORK - Die erzielten Fortschritte bei der geplanten Steuerreform haben die US-Börsen in neue Höhen katapultiert. (Boerse, 18.12.2017 - 22:39) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Fortschritte in der Steuerreform sorgen für Rekorde. Die in Kürze erwartete Verabschiedung stützte die Risikoneigung der Anleger und damit das Interesse an Aktien. Direkt zu Handelsbeginn sprang der US-Leitindex Dow Jones Industrial erstmals über die Marke von 24 800 Punkten und auch die drei anderen wichtigen Aktienindizes stiegen auf neue Bestmarken. Unterstützung kam zudem durch Daten vom Immobilienmarkt. Der NAHB-Hausmarktindex, ein Stimmungsbarometer der nationalen Organisation der Wohnungsbauunternehmen, stieg überraschend auf den höchsten Stand seit 18 Jahren. NEW YORK - Die erzielten Fortschritte bei der geplanten Steuerreform haben die US-Börsen in neue Höhen katapultiert. (Boerse, 18.12.2017 - 22:26) weiterlesen...

Russland und China sind 'rivalisierende Mächte'. Beide Staaten stellten den Einfluss der USA in Frage, sagte Trump am Montag. Zugleich betonte er, dass seine Regierung mit beiden Ländern zusammenarbeiten wolle, wenn dies im Sinne amerikanischer Interessen sei. WASHINGTON - In einer Rede zu seiner nationalen Sicherheitsstrategie hat US-Präsident Donald Trump Russland und China als "rivalisierende Mächte" bezeichnet. (Wirtschaft, 18.12.2017 - 21:34) weiterlesen...

Keine Kaspersky-Software in den USA: Unternehmen legt Einspruch ein. Die Maßnahme des Heimatschutzministeriums sei verfassungswidrig, teilte Kaspersky am Montag mit. Das Ministerium habe "keine Beweise für ein Fehlverhalten" vorgelegt. WASHINGTON/MOSKAU - Der russische Software-Konzern Kaspersky Lab hat in den USA Einspruch eingelegt gegen die Entscheidung, dass Bundesbehörden keine Programme des Unternehmens mehr verwenden dürfen. (Boerse, 18.12.2017 - 21:32) weiterlesen...

US-Anleihen: Erwartete Verabschiedung der Steuerreform sorgt für Kursverluste. Langlaufende Bonds weiteten im Handelsverlauf ihre Verluste aus. Die Kursgewinne am US-Aktienmarkt lasten laut Händlern auf den Festverzinslichen. Die besser als erwartet ausgefallenen Daten vom US-Häusermarkt lieferten keine Impulse. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Montag gefallen. (Sonstige, 18.12.2017 - 21:13) weiterlesen...