BASF SE, DE000BASF111

FRANKFURT - Die Marktstrategen der schweizerischen Bank UBS haben eine Reihe gesamtwirtschaftlicher Themen identifiziert, von denen auch deutsche Unternehmen profitieren sollten.

21.03.2017 - 13:42:24

ANALYSE/UBS: Deutsche Gewinner-Aktien der aktuellen Markttrends

und Bayer

Margenerholung:

BASF, Daimler

Refinanzierung/günstigere Schulden:

Deutsche Telekom

Konsumverhalten:

Daimler, Allianz, Deutsche Telekom

Höhere Staatsausgaben/ Fiskalpolitik:

Hier sehen die Experten keinen deutschen Wert, der alle Kriterien für eine für einen "Top Stock" erfüllt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Wirtschaft sieht 'Lateinamerika-Moment'. "Es kommt nicht von ungefähr, dass gerade ein neuer Investitionszyklus deutscher Unternehmen in Lateinamerika begonnen hat", schreibt der Vorsitzende des Lateinamerika-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Andreas Renschler, in einem am Sonntag veröffentlichten Briefing. BERLIN/RIO DE JANEIRO - Die deutsche Wirtschaft sieht angesichts steigender Wachstumszahlen und Bewegung bei der Debatte um Freihandelsabkommen einen neuen "Lateinamerika-Moment". (Boerse, 26.03.2017 - 14:50) weiterlesen...

Putin verteidigt Gaspipeline Nord Stream 2. Die Leitung für russisches Gas Richtung Europa richte sich gegen niemanden, sagte Putin am Mittwoch in Moskau bei einem Treffen mit BASF -Vorstandschef Kurt Bock. "Wir wollen die Beziehungen mit allen unseren Partnern fortsetzen, auch mit der Ukraine als Transitland", sagte der Kremlchef der Agentur Interfax zufolge. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat die umstrittene neue Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 als rein wirtschaftliches Projekt verteidigt. (Boerse, 22.03.2017 - 15:59) weiterlesen...

BASF-Tochter Wintershall will kräftig investieren aber auch sparen. Gleichzeitig soll der Sparkurs fortgesetzt werden. "Was auch 2016 gut war, bleibt gut - wir sparen und investieren", sagte Wintershall-Chef Mario Mehren am Mittwoch in Kassel. Das sei für Wintershall kein Widerspruch. 2016 habe das Unternehmen 200 Millionen Euro an Kosten eingespart. So habe Wintershall etwa die Entwicklung nachgewiesener Gas- und Öllagerstätten sowie Technologien vor allem in Ländern mit hohen Kosten reduziert. Aber auch am Stammsitz habe das Unternehmen Projekte angeschoben. So seien etwa befristete Verträge nicht verlängert worden. KASSEL - Der größte deutsche Öl- und Gas-Produzent Wintershall will in den kommenden Jahren kräftig investieren. (Boerse, 22.03.2017 - 14:14) weiterlesen...