Deutschland, Boerse

FRANKFURT - Deutschlands Fondsbranche blickt auf ein weiteres Rekordjahr zurück - dank steigender Börsenkurse und anhaltend hoher Nachfrage nach Fonds in Zeiten extrem niedriger Sparzinsen.

21.02.2017 - 12:12:25

Fondsbranche mit weiterem Rekordjahr - Ringen um Privatanleger. Mit 2,8 Billionen Euro verwalteten Fondsgesellschaften Ende 2016 so viel Geld wie nie, wie der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Ein Jahr zuvor waren es 2,6 Billionen Euro. Seit 2011 ging es stetig bergauf.

Unter dem Strich steckten Anleger allerdings deutlich weniger neue Gelder in Investmentfonds als im Ausnahmejahr 2015: Netto sammelten die Anbieter 102,8 (Vorjahr: 192,6) Milliarden Euro ein. Das sei immer noch ein "sehr gutes Resultat", bilanzierte BVI-Präsident Tobias Pross. "Der deutschen Fondsbranche geht es nach wie vor gut."

Allerdings floss der Großteil neuer Gelder in Spezialfonds, in die vor allem Versicherer und Pensionskassen investieren. Publikumsfonds sammelten nur 6,5 (72) Milliarden Euro ein, aus reinen Aktienfonds zogen Anleger netto 1,8 Milliarden Euro ab. "Der Deutsche investiert und spart falsch", urteilte Pross. "Nicht mal das Schreckgespenst Negativzinsen bringt einen rational denkenden Menschen dazu, sich mit dem Thema Kapitalanlage intensiv auseinanderzusetzen."

Deutschland müsse wie die USA die Altersvorsorge über Aktien und Fonds steuerlich fördern, forderte BVI-Hauptgeschäftsführer Thomas Richter. Auch deshalb sei dort der Anteil der Bevölkerung, der direkt oder indirekt am Kapitalmarkt investiert ist, mit 52 Prozent fast vier Mal so hoch wie in Deutschland (14 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gabriel: Kein Grund für Warnung vor Spanien-Reisen. "Wir sind ganz sicher, dass Spanien nach wie vor ein Reiseland ist, bei dem wir keinerlei Warnungen aussprechen müssen", sagte er am Freitagabend bei einem Besuch in Barcelona. BARCELONA - Auch nach dem Terroranschlag in Barcelona hält Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) Spanien für ein sicheres Reiseland. (Boerse, 18.08.2017 - 22:29) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt fester - Bannon-Abgang stützt Dollar kaum. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1759 US-Dollar. Der Dollar stand auch im Verhältnis zu vielen anderen Währungen unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1740 (Donnerstag: 1,1697) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8518 (0,8549) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag seinen Vorsprung aus dem europäischen Geschäft verteidigt. (Boerse, 18.08.2017 - 21:11) weiterlesen...

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Erwerbe bis 500 Millionen Euro seien möglich, sagte Finanzchef Marcus Kuhnert der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). Was darüber hinausgehe, müsse durch den Verkauf anderer Unternehmensteile finanziert werden. Grünes Licht für größere Akquisitionen werde es erst geben, wenn der Verschuldungsgrad - das Verhältnis von Nettoverschuldung zu operativem Ergebnis (Ebitda) - bei etwa 2 angekommen sei. Zuletzt lag die Relation bei 2,4. FRANKFURT - Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA will sich nach der milliardenschweren Übernahme des US-Laborspezialisten Sigma-Aldrich mit größeren Zukäufen zurückhalten. (Boerse, 18.08.2017 - 20:50) weiterlesen...

Stada-Übernahme geglückt - Finanzinvestoren im zweiten Anlauf am Ziel (Boerse, 18.08.2017 - 19:34) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Fipronil-Skandal: Weiterer Giftstoff in Desinfektionslösung entdeckt (Wiederholt mit beseitigtem Tippfehler im ersten Satz.) (Boerse, 18.08.2017 - 19:20) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 3: Geglückte Übernahme treibt Stada-Aktien auf Rekordhoch (Boerse, 18.08.2017 - 18:50) weiterlesen...