Finanzierung, Investitionen

FRANKFURT - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa.

23.05.2017 - 00:02:24

Studie: Deutschland eine der Topadressen für ausländische Investoren. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus anderen Ländern in insgesamt 1063 Projekte hierzulande. Das war ein Rekordwert und ein Zuwachs von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie aus einer Untersuchung des Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Knapp 20 000 neue Jobs seien so entstanden. Spitzenreiter war aber Großbritannien mit 1144 Projekten (plus 7 Prozent) - trotz des Brexit-Votums im vergangenen Juni.

Das Vereinigte Königreich profitiere vor allem von amerikanischen Firmen, die das Land traditionell in Europa bevorzugten, hieß es in der Studie. Im Zuge des von London angestrebten "harten" Brexits stünden die Chancen aber gut, "dass Deutschland in diesem Jahr Großbritannien als Top-Investitionsziel Europas ablösen wird", schätzt Hubert Barth, Vorsitzender der deutschen EY-Geschäftsführung.

Zugleich investierten umgekehrt deutsche Unternehmen den Angaben zufolge kräftig in Europa - bevorzugt in Frankreich, Großbritannien und Polen. Fast 48 000 neue Arbeitsplätze seien dadurch 2016 geschaffen worden. "Europa profitiert derzeit erheblich von der Wirtschaftskraft Deutschlands und der Investitionsbereitschaft deutscher Unternehmen", erklärte Barth. Die wirtschaftliche Erholung Europas dürfte in diesem Jahr zu einem weiter steigenden Engagement deutscher Firmen führen. EY wertete für die Untersuchung Daten von Einrichtungen wie etwa der bundeseigenen Außenwirtschaftsgesellschaft Germany Trade & Invest (GTAI) aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air Berlin soll bis zu 350 Millionen bringen - noch Details offen. Wie die "Bild"-Zeitung und die Berliner "B.Z." am Samstag berichteten, geht der Gläubigerausschuss von Gesamteinnahmen zwischen 250 und 350 Millionen Euro aus. Damit solle der Kredit zurückgezahlt werden, den die Bundesregierung bereitgestellt hatte, um Air Berlin während der Verkaufsverhandlungen in der Luft zu halten. BERLIN/HAMBURG - Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bringt wohl genug Geld in die Kasse, um den staatlichen Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen. (Boerse, 23.09.2017 - 14:47) weiterlesen...

Presse: Air-Berlin-Verkauf soll bis zu 350 Millionen bringen. Wie die "Bild"-Zeitung und die Berliner "B.Z." am Samstag berichteten, geht der Gläubigerausschuss von Gesamteinnahmen zwischen 250 und 350 Millionen Euro aus. Damit solle der Kredit zurückgezahlt werden, den die Bundesregierung bereitgestellt hatte, um Air Berlin während der Verkaufsverhandlungen in der Luft zu halten. BERLIN - Der Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin bringt wohl genug Geld in die Kasse, um den staatlichen Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro zurückzuzahlen. (Boerse, 23.09.2017 - 11:59) weiterlesen...

Eon-Finanzchef verteidigt unabgesprochenen Vorstoß bei Uniper-Verkauf. "Das Ziel unserer Konzernteilung war von Anfang an, zwei voneinander unabhängige Unternehmen zu schaffen, die für sich eigene Entscheidungen treffen können und auch müssen", sagte Eon-Finanzchef Marc Spieker der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). FRANKFURT - Der Energiekonzern Eon sieht sich dem geplanten Verkauf seines Uniper-Anteils an Fortum im Recht - auch wenn der Vorstoß nicht mit der früheren Kraftwerkstochter abgesprochen war. (Boerse, 23.09.2017 - 11:37) weiterlesen...

Adecco bekräftigt Dividendenziele und sucht weiter nach Übernahmen. Das Geld investiert die Gruppe in künftiges Wachstum, aber auch die Aktionäre sollen grosszügig entschädigt werden, sagten Vorstandschef Alain Dehaze und Finanzchef Hans Ploos van Amstel am Freitag in London vor Investoren. ZÜRICH - Der Personalvermittler Adecco will künftig das Wachstum beschleunigen sowie die Profitabilität steigern und so mehr Cashflow erwirtschaften. (Boerse, 22.09.2017 - 12:55) weiterlesen...

Start-up-Festival Bits & Pretzels lockt auch große Konzerne. MÜNCHEN - Start-ups bringen frischen Wind in die deutsche Wirtschaft - davon wollen auch etablierte Konzerne profitieren. Beim dreitägigen Gründer-Festival Bits & Pretzels strecken von Sonntag (24. September) an in München auch Großunternehmen wie der Versicherer Allianz , die Deutsche Telekom , der Industriegase-Spezialist Linde und der Autobauer Audi ihre Fühler nach Start-ups aus. Wie im Vorjahr werden zu dem Event rund 5000 Besucher erwartet. Zur Eröffnung spricht der ehemalige TV-Moderator, Entertainer und Unternehmer Stefan Raab. Es ist einer seiner ersten öffentlichen Auftritte, seit sich Raab 2015 vom Bildschirm zurückzog. Auch Hollywood-Star Kevin Spacey ist in München zu Gast. Start-up-Festival Bits & Pretzels lockt auch große Konzerne (Boerse, 22.09.2017 - 07:49) weiterlesen...

Multi-Milliardärin Bettencourt im Alter von 94 Jahren gestorben. Sie sei in der Nacht zum Donnerstag im Alter von 94 Jahren gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur AFP. Bettencourt war laut US-Magazin Forbes mit einem Vermögen von aktuell 44,7 Milliarden US-Dollar (37,4 Milliarden Euro) die reichste Frau der Welt. Auf der Superreichenliste der Zeitschrift stand sie auf Platz 14. PARIS - Die L'Oréal-Milliardenerbin Liliane Bettencourt ist tot. (Boerse, 22.09.2017 - 05:23) weiterlesen...