Asien, USA

FRANKFURT - Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist am Dienstag auf ein Rekordhoch gestiegen.

29.08.2017 - 16:15:24

Bitcoin steigt auf Rekordhoch. Am Dienstagnachmittag kletterte er auf Bitstamp, einer der größten Handelsplätze im Internet, auf einen Höchststand von 4649 Dollar. Damit wurde der jüngste Rekordstand von knapp 4500 Dollar klar übertroffen. Der Kursanstieg könnte auch auf den neuerlichen Raketentest Nordkoreas zurückzuführen sein, der die traditionell starke Bitcoin-Nachfrage aus Asien erhöht haben dürfte.

Seit Jahresbeginn, als der Bitcoinkurs noch bei 1000 Dollar gestanden hatte, hat der Bitcoin drastisch an Wert gewonnen und sich mehr als vervierfacht. Einen Grund dafür sehen Marktbeobachter in der hohen Nachfrage aus Asien, insbesondere aus Japan und China. In Japan ist die Währung als Zahlungsmittel zugelassen. In China wird der Bitcoin nicht zuletzt genutzt, um Geld aus der Landeswährung Yuan umzuschichten.

Der Bitcoin ist eine reine Digitalwährung, die vor knapp zehn Jahren entstanden ist. Bitcoins werden in Rechenprozessen erzeugt und auf Plattformen im Internet gegen klassische Währungen gehandelt. Das Bitcoin-System nutzt die Blockchain-Technologie - eine verschlüsselte Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Währungen unterliegt der Bitcoin keiner Kontrolle durch Staaten oder Notenbanken. Neben dem Bitcoin gibt es eine große Anzahl anderer Digitalwährungen wie Ethereum, Monero oder Ripple.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japans konservative Regierung steuert auf Wahlsieg zu. Allerdings hat die liberale Opposition in Umfragen zugelegt. Das geht aus Umfragen vom Mittwoch hervor. Demnach liegt die erst kürzlich gegründete linksliberale Partei für Konstitutionelle Demokratie (PKD) unter Vorsitz von Yukio Edano in der Wählergunst zwar deutlich hinter der LDP von Abe, aber noch vor der ebenfalls neu gegründeten konservativen Partei der Hoffnung der Tokioter Gouverneurin Yuriko Koike. TOKIO - Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe kann bei der Parlamentswahl an diesem Sonntag mit einem klaren Sieg rechnen. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 09:08) weiterlesen...

Pazifikstaaten bestehen vor Gipfel in Bonn auf Klima-Abmachungen. Zum Auftakt eines internationalen Vorbereitungstreffens auf den Fidschi-Inseln forderte der Ministerpräsident des Inselstaats, Frank Bainimarama, am Dienstag: "Alle Unterzeichnerstaaten des Abkommens müssen tun, was sie vereinbart haben, und mehr noch." Kein Land der Welt könne sich vor den Auswirkungen des Klimawandels alleine schützen. DENARAU - Vor dem Klimagipfel im nächsten Monat in Bonn dringen die kleinen Inselstaaten im Pazifik auf der vollständigen Einhaltung des Pariser Klimaabkommens. (Wirtschaft, 17.10.2017 - 05:47) weiterlesen...

3D-Druck-Spezialist SLM Solutions erhält Großauftrag aus Asien. Die Anlagen sollen im Zeitraum von 2017 bis 2020 abgenommen und für Anwendungen im Werkzeugbau eingesetzt werden. LÜBECK - Der 3D-Druck-Spezialist SLM Solutions notierte Gesellschaft am Montag mit. (Boerse, 16.10.2017 - 07:51) weiterlesen...

HSBC findet neuen Chef aus den eigenen Reihen. LONDON - Europas größte Bank HSBC hat einen Nachfolger für den scheidenden Vorstandschef Stuart Gulliver gefunden. John Flint, der schon als möglicher Kandidat gehandelt wurde, übernehme nun die Position um 21. Februar 2018, wie die Bank am Donnerstag mitteilte. Flint leitet derzeit das Geschäft mit Privatkunden und der Vermögensverwaltung. Flint (49) ist seit 1989 für die Bank tätig. HSBC findet neuen Chef aus den eigenen Reihen (Boerse, 12.10.2017 - 12:21) weiterlesen...

IWF: Schuldenlast vieler Länder könnte bald zum Problem werden. Neben den Banken verspürten zunehmend auch andere Wirtschaftssektoren einen großen Druck aus der Bedienung von Schulden, heißt es im Bericht zur Finanzstabilität des Weltwirtschaftsfonds, der am Mittwoch in Washington vorgestellt wurde. WASHINGTON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt vor neuen Risiken durch eine zu hohe Schuldenlast in vielen Ländern. (Wirtschaft, 11.10.2017 - 14:13) weiterlesen...

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose an - auch IWF optimistischer. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) und der Deutschen Presse-Agentur aus Regierungskreisen erwartet sie in ihrer Herbstprognose für das laufende Jahr jetzt ein Wachstum von 2,0 Prozent. Im Frühjahr war der Bund nur von 1,5 Prozent ausgegangen. Für die Weltwirtschaft hob der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wachstumsaussichten leicht an. BERLIN/WASHINGTON - Eine florierende Wirtschaft und Rekordbeschäftigung: Die scheidende Bundesregierung geht wie führende Ökonomen von einem anhaltenden Aufschwung in Deutschland aus. (Wirtschaft, 10.10.2017 - 17:16) weiterlesen...