Internet, Software

CHICAGO / FRANKFURT / HONGKONG - Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin bleibt nach ihrem jüngsten Vorstoß in den klassischen Finanzmarkt weiterhin gefragt.

15.12.2017 - 16:29:37

Bitcoin klettert auf neues Rekordhoch. Am Freitag stieg ihr Wert auf wichtigen Handelsplätzen auf ein neues Rekordhoch. Nach dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse zum Wochenbeginn kostete ein Bitcoin jetzt auf der Handelsplattform Bitstamp erstmals über 17 750 US-Dollar.

Seit der Einführung des ersten Bitcoin-Futures durch den US-Börsenbetreiber CBOE lässt sich der Bitcoin auch am klassischen Finanzmarkt handeln und nicht nur auf spezialisierten Online-Portalen. Am Montag war der Preis für einen Bitcoin vor diesem Hintergrund erstmals auf allen wichtigen Handelsplätzen über 17 000 Dollar gestiegen. Seither hat sich der Handel etwas beruhigt. Die Kurse schwankten auf Bitstamp zwar noch immer innerhalb einer Spanne von rund 2000 Dollar. Verglichen mit dem rasanten Kursanstieg in den Wochen davor ist dies jedoch eine eher geringe Bewegung.

Auffällig war zuletzt außerdem, dass sich die zuvor sehr großen Kursunterschiede auf verschiedenen Handelsplattformen verringert haben - ein Hinweis darauf, dass der Bitcoin-Future womöglich für ein effizienteres Marktgeschehen sorgt. Ab kommenden Montag wird auch der weltweit größte Börsenbetreiber CME einen Terminkontrakt auf Bitcoins anbieten.

Der Bitcoin ist eine rein digitale Währung, die zuletzt in der breiteren Öffentlichkeit auf immer mehr Interesse gestoßen ist. Das macht sich im Kurs bemerkbar: Zu Jahresbeginn kostete ein Bitcoin noch 1000 Dollar. Seither ging es steil aufwärts. Experten warnen jedoch vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung und sprechen ihr zum Teil den Status einer echten Währung ab. Der Bitcoin sei eine "hoch spekulative Anlageform", sagte die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, am Mittwoch. Für Bitcoin-Anleger gebe es erhebliche Risiken; für die internationalen Finanzmärkte sieht Yellen aber keine Gefahr von der Digitalwährung ausgehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Referendum. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob das Online-Netzwerk für russische Kampagnen zur Brexit-Entscheidung missbraucht wurde. (Boerse, 18.01.2018 - 06:46) weiterlesen...

Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA. Zusätzlich zu einer beispiellosen Steuerzahlung von 38 Milliarden Dollar (knapp 31 Mrd. Euro) stellte der iPhone-Konzern massive Investitionen in den USA und den Bau eines neuen großen Standorts in Aussicht. CUPERTINO - Apple will nach der US-Steuerreform den Großteil seiner gewaltigen Geldreserven ins Heimatland bringen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 22:33) weiterlesen...

Apple will Milliarden in den USA investieren und Gelder ins Land zurückholen. Der Technologiekonzern wolle in den kommenden fünf Jahren 30 Milliarden US-Dollar in den USA investieren, teilte das Unternehmen am Mittwoch im kalifornischen Cupertino mit. Zudem sollen 20 000 neue Jobs an bereits existierenden Standorten entstehen, ferner wolle Apple einen neuen Campus für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eröffnen. CUPERTINO - Apple hat am Mittwoch im Nachgang der US-Steuerreform milliardenschwere Ausgaben im Heimatland angekündigt. (Boerse, 17.01.2018 - 19:51) weiterlesen...

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 19:01) weiterlesen...

Google verlegt neues Datenkabel zwischen USA und Dänemark. Eines der Projekte soll die USA mit Irland und Dänemark verbinden. Dieses Kabel mit dem Namen "Havfrue" (Dänisch für Meerjungfrau) soll im kommenden Jahr fertiggestellt werden, wie Google am Mittwoch mitteilte. Zwei weitere neu angekündigte Kabel sollen die USA und Chile verbinden sowie Hongkong und Guam. Google würde damit in elf Datenpipelines investiert haben - von 2010 bis Ende vergangenen Jahres waren vier gebaut worden. MOUNTAIN VIEW - Google beschleunigt den Ausbau eigener Unterwasserkabel, um seinen Datendiensten in einzelnen Regionen mehr Tempo zu geben. (Boerse, 17.01.2018 - 15:19) weiterlesen...

ROUNDUP/Studie: Internet häufig langsamer als vereinbart. Wie die Bonner Bundesnetzagentur am Mittwoch nach Auswertung von bundesweit rund 700 000 Messungen mitteilte, hatten fast drei von zehn Nutzern (28,4 Prozent) eine relativ langsame Verbindung - ihre Datenübertragung war nicht mal halb so schnell wie die vertraglich vereinbarte Höchstgeschwindigkeit. "Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erreichen Kunden nach wie vor oft nicht die maximale Geschwindigkeit, die ihnen die Anbieter in Aussicht gestellt haben", sagte Behördenchef Jochen Homann. BONN - Schnelles Internet bleibt einer Studie zufolge häufig ein leeres Versprechen. (Boerse, 17.01.2018 - 12:44) weiterlesen...