USA, Italien

(Tippfehler im ersten Satz, vierter Absatz beseitigt.)

24.04.2017 - 08:23:25

WDH/Devisen: Euro gibt Teil der starken Gewinne nach Frankreich-Wahl wieder ab

FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag wieder etwas von den starken Gewinnen nach dem Wahlausgang in Frankreich abgegeben. Am Morgen kostete ein Euro 1,0856 US-Dollar. Nach Veröffentlichung der Hochrechnung im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen war der Kurs der Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,0937 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit November.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung nach dem Kurssprung vom Vorabend. Diese hat den Euro nach dem Hoch am Vorabend wieder etwas mehr als ein halbes Prozent nach unten gedrückt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,0698 Dollar festgesetzt.

Nach Einschätzung des Experten Daisuke Karakama von der japanischen Mizuho Bank hat sich der Fokus der Anleger am Devisenmarkt außerdem bereits ein Stück weit von der Frankreich-Wahl auf die politische Entwicklung in den USA verschoben. Demnach werde der Dollar derzeit von der Aussicht auf Steuersenkungen durch die amerikanische Regierung gestützt und der Euro im Gegenzug belastet. Am Markt gebe es die Erwartung, dass die Regierung in Washington im Verlauf der Woche Pläne zu Steuersenkungen vorlegen könnte, sagte Karakama.

Am Vorabend hatte der Wahlausgang in Frankreich den Euro innerhalb von kurzer Zeit um mehr als zwei Prozent nach oben schnellen lassen. Nach dem ersten Wahlgang bei den Präsidentschaftswahlen haben es der Linksliberale Emmanuel Macron sowie die Rechtspopulistin und Euro-Gegnerin Marine Le Pen in die Stichwahl am 7. Mai geschafft. Laut jüngsten Umfragen werden Macron im entscheidenden Wahlgang die besseren Chancen eingeräumt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro vor Fed-Entscheidungen kaum verändert bei 1,20 Dollar. Im Vormittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2002 Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1972 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen in den USA wenig bewegt. (Boerse, 20.09.2017 - 12:44) weiterlesen...

Ölpreise bauen Gewinne aus - US-Ölreserven im Fokus. Ein unerwartet schwacher Anstieg der US-Ölreserven sorge für Auftrieb, hieß es von Marktbeobachtern. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete gegen Mittag 55,70 Dollar. Das waren 56 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg um 60 Cent auf 50,08 Dollar. FRANKFURT - Die Ölpreise haben am Mittwoch die Gewinne aus dem frühen Handel ausgebaut. (Boerse, 20.09.2017 - 12:13) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft warnt vor Aufkündigung von Atomabkommen mit Iran. Ein solcher Schritt wäre "ein harter Schlag ins Kontor der deutschen Wirtschaft", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat vor einer Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA gewarnt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 11:13) weiterlesen...

Puerto Rico fürchtet Hurrikan 'Maria'. Zu befürchten sind stundenlange Orkanböen, Sturmfluten und sintflutartiger Regen. Gouverneur Ricardo Rosselló rief die Bewohner dazu auf, sich schnellstmöglich in Sicherheit zu bringen. "Es bleibt noch Zeit, aber die Leute sollten sich beeilen", sagte er dem Sender CNN am späten Dienstagabend (Ortszeit). "Maria" werde der schlimmste Hurrikan sein, der die Insel in ihrer jüngsten Geschichte getroffen habe. ROSEAU - Die Karibikinsel Puerto Rico bereitet sich auf einen der schwersten Wirbelstürme ihrer Geschichte vor. (Boerse, 20.09.2017 - 10:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Empfehlung treibt Telekom nach Fusionsgerüchten um T-Mobile US. Auf der Handelsplattform Tradegate legten die Papiere am Morgen vorbörslich um mehr als 1 Prozent gegenüber dem Xetra-Schluss zu und waren damit einer der Favoriten im Dax . Für neuen Rückenwind sorgte laut Börsianern eine positive Studie des Analysehauses Kepler Cheuvreux, das eine frische Kaufempfehlung für die Anteile des Konzerns aussprach. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Telekom dürften am Mittwoch an ihren starken Lauf vom Vortag anknüpfen. (Boerse, 20.09.2017 - 08:46) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu - US-Ölreserven im Fokus. Ein geringerer Anstieg der US-Ölreserven als zuletzt habe für etwas Auftrieb gesorgt, hieß es von Marktbeobachtern. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Morgen 55,33 Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober stieg um 27 Cent auf 49,75 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gestiegen. (Boerse, 20.09.2017 - 07:39) weiterlesen...