EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Spekulationen um die Nachfolge der US-Notenbankvorsitzenden Janet Yellen sowie schwache deutsche Konjunkturdaten haben den Eurokurs am Dienstag weiter sinken lassen.

17.10.2017 - 21:24:27

Devisen: Eurokurs sinkt weiter - Spekulation über Yellen-Nachfolge hilft Dollar. Allerdings konnte sich die Gemeinschaftswährung im US-Handel wieder etwas erholen und stand zuletzt bei 1,1770 US-Dollar - im europäischen Nachmittagsgeschäft war sie bis auf 1,1736 Dollar abgesackt.

US-Präsident Donald Trump soll laut einem Medienbericht schon bald eine Entscheidung über seinen Favoriten für den künftigen Vorsitzenden der US-Notenbank Fed fällen. Derzeit seien noch fünf Kandidaten im Rennen, und es sei damit zu rechnen, dass Trump seine Entscheidung noch vor Beginn seiner Asienreise am 3. November bekanntgeben werde, berichtete das "Wall Street Journal" mit Bezug auf einen nicht namentlich genannten Vertreter des Weißen Hauses.

Als Nachfolger kommt demnach unter anderem der Ökonom John Taylor in Frage, der die sogenannte "Taylor-Regel" entwickelt hat. Diese soll es Notenbanken ermöglichen, durch eine vergleichsweise einfache Gleichung den Leitzins festzusetzen. Im aktuellen Umfeld würde sie nach Berechnungen von Ökonomen zu einem fast doppelt so hohen Leitzins in den USA führen wie er derzeit gilt, was dem Dollar als Anlagewährung zugute käme und den Euro sowie andere Währungen im Gegenzug weniger attraktiv erscheinen ließe.

Zudem blieben die jüngsten Konjunkturerwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für Deutschland etwas hinter den Prognosen zurück. Dies belastete den Euro zusätzlich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs bleibt über 1,19 US-Dollar - Höchster Stand seit September. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1928 Dollar gehandelt. Im europäischen Geschäft war sie getrieben von der Aussicht auf eine Regierungsbildung in Deutschland und einem erneuten Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas bis auf 1,1944 Dollar gestiegen. Das war der höchste Stand seit September. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Freitag im US-Handelsverlauf etwas nachgegeben ohne unter 1,19 US-Dollar zu rutschen. (Boerse, 24.11.2017 - 21:13) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt über 1,19 US-Dollar - Höchster Stand seit September. Am Nachmittag stieg die Gemeinschaftswährung über 1,19 US-Dollar und erreichte bei 1,1929 Dollar den höchsten Stand seit September. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor deutlich niedriger auf 1,1877 (Donnerstag: 1,1848) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8420 (0,8440) Euro gekostet. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag von der Aussicht auf eine Regierungsbildung in Deutschland und einem erneuten Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas profitiert. (Boerse, 24.11.2017 - 16:54) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt nach starken Ifo-Daten. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1860 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1848 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag von einem neuen Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas für Deutschland profitiert. (Boerse, 24.11.2017 - 12:42) weiterlesen...

Devisen: Euro kann Gewinne halten. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1850 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1848 Dollar festgelegt. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro hat am Freitag seine Kursgewinne der vergangenen Tage zunächst halten können. (Boerse, 24.11.2017 - 07:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt nach starken Konjunkturdaten. Die Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,1846 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1848 (Mittwoch: 1,1749) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8440 (0,8511) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag seine Kursgewinne vom Vortag nach unerwartet starken Konjunkturdaten aus der Eurozone ausgebaut. (Boerse, 23.11.2017 - 16:45) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt - Dollar fällt. Die Gemeinschaftswährung kostete gegen Mittag 1,1850 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Der amerikanische Dollar stand dagegen weiter unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch deutlich tiefer auf 1,1749 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag seine deutlichen Gewinne vom Vortag ausgebaut und ist weiter gestiegen. (Boerse, 23.11.2017 - 13:16) weiterlesen...