EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Politische Risiken in den Vereinigten Staaten haben am Dienstag auf den Dollarkurs gedrückt und den Preis des Euro im US-Handel weiter nach oben getrieben.

01.11.2016 - 20:14:25

Devisen: Eurokurs steigt im US-Handel weiter - Unsicherheit vor der Wahl. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete rund eine Stunden vor Handelsschluss 1,1064 US-Dollar und war damit etwas mehr als 1 Cent teurer als noch im asiatischen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1025 (Montag: 1,0946) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9070 (0,9136) Euro.

"Steigende Wahlchancen für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump haben den US-Dollar zu allen Währungen unter Druck gebracht", sagte Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank. Zum ersten Mal seit Mai liegt Donald Trump in einer Umfrage des Senders "ABC" und der "Washington Post" vor Hillary Clinton.

Was Trump nach einer Wahl zum Präsidenten machen werde, scheine kaum vorhersehbar. Die an den Märkten bereits weitgehend eingepreiste Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank im Dezember könnte dann ausfallen. Befürchtet wird auch, dass nach einem Wahlsieg Trumps die Unabhängigkeit der US-Notenbank grundsätzlich in Frage gestellt werden könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gesunken - Yen schwächer nach Parlamentswahlen. Am Vormittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1757 US-Dollar und damit weniger als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1818 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag nachgegeben. (Boerse, 23.10.2017 - 10:24) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,18 Dollar - Yen gibt moderat nach. Starke Impulse gab es zunächst nicht. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1770 Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1818 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag weiter unter der Marke von 1,18 US-Dollar notiert. (Boerse, 23.10.2017 - 07:37) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs leidet unter steigenden Chancen für US-Steuerreform. Als weiterer Belastungsfaktor erwiesen sich robuste Daten vom amerikanischen Immobilienmarkt. NEW YORK - Die gestiegene Wahrscheinlichkeit einer US-Steuerreform hat den Eurokurs am Freitag sichtbar belastet. (Boerse, 20.10.2017 - 21:06) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt unter 1,18 US-Dollar - US-Steuerreform wird wahrscheinlicher. Der Dollar legte zu allen wichtigen Währungen zu, da eine geplante Steuerreform der amerikanischen Regierung wahrscheinlicher wird. Die Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag bei 1,1789 Dollar gehandelt, nachdem sie in der Nacht noch zeitweise 1,1858 Dollar gekostet hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs auf 1,1818 (Donnerstag: 1,1834) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8462 (0,8450) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag unter 1,18 US-Dollar gefallen. (Boerse, 20.10.2017 - 16:46) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1818 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1818 (Donnerstag: 1,1834) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8462 (0,8450) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 20.10.2017 - 16:13) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - US-Steuerreform wird wahrscheinlicher. Der US-Dollar legte zu allen wichtigen Währungen zu, da eine geplante Steuerreform der amerikanischen Regierung wahrscheinlicher wird. Die Gemeinschaftswährung wurde am Mittag bei 1,1801 US-Dollar gehandelt, nachdem sie in der Nacht noch zeitweise 1,1858 Dollar gekostet hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1834 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 20.10.2017 - 12:48) weiterlesen...