EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch deutlich positiv auf die Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten Donald Trump reagiert.

11.01.2017 - 21:11:25

Devisen: Euro deutlich über 1,05 US-Dollar - Anleger vermissen von Trump Details. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg deutlich über 1,05 US-Dollar und notierte im US-Handel zuletzt bei 1,0575 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0503 (Dienstag: 1,0567) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9521 (0,9463) Euro.

Die Anleger zeigten sich enttäuscht, da Trump nur wenig Details dazu genannt habe, wie genau er die Infrastrukturausgaben erhöhen und damit die Wirtschaft ankurbeln wolle. Entsprechende Hoffnungen hatten in den letzten Wochen den Dollarkurs und insbesondere die Aktienmärkte angetrieben.

Im Zuge der Pressekonferenz stürzte derweil die mexikanische Währung Peso auf ein Rekordtief ab. Trump umriss Prioritäten für die ersten Amtstage. Er versprach, unmittelbar nach dem 20. Januar mit Mexiko Verhandlungen über den Bau einer Mauer zu dem südlichen Nachbarland zu beginnen. Der Republikaner will damit die illegale Einwanderung aus Mexiko eindämmen.

Zuletzt war ein Dollar 21,9346 Peso wert. Wegen der hohen Abhängigkeit Mexikos vom Handel mit den USA reagiert der Peso besonders stark auf politische Entwicklungen im nördlichen Nachbarland. Seit dem Wahlsieg Trumps im November hat der Peso etwa 20 Prozent an Wert eingebüßt.

Unterdessen fällt auch die türkische Lira auf immer neue Rekordtiefs. Allein am Mittwoch sackte die Währung um zuletzt rund 2,5 Prozent ab. Auch zum Euro ist die Lira so schwach wie nie zuvor. Inzwischen müssen Händler für einen Euro mehr als 4 Lira hinblättern. Seit geraumer Zeit ist die türkische Währung vor allem wegen Terroranschlägen und der politischen Unsicherheit unter Druck. Anleger ziehen ihr Geld aus der Türkei ab. Seit dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 hat die Lira im Verhältnis zum Dollar rund ein Drittel ihres Wertes verloren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs erholt sich - Französische Präsidentschaftswahlen dominieren. Die verbesserten Wahlaussichten des proeuropäischen Kandidaten Emmanuel Macron bei den französischen Präsidentschaftswahlen stützten die Gemeinschaftswährung. Bis zum späten Nachmittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,0542 US-Dollar. Zuvor hatte er bei 1,0494 Dollar den tiefsten Stand seit sechs Wochen erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0513 (Dienstag: 1,0537) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9512 (0,9490) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat sich am Mittwoch von zwischenzeitlichen Kursverlusten erholt. (Boerse, 22.02.2017 - 17:16) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf 6-Wochentief. Im Vormittagshandel fiel die Gemeinschaftswährung unter 1,05 US-Dollar und erreichte bei 1,0494 Dollar den tiefsten Stand seit sechs Wochen. Im Mittagshandel wurde der Euro bei 1,0501 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,0537 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Eine allgemeine Dollar-Stärke und gestiegene Sorgen um den Zusammenhalt der Eurozone haben den Euro am Mittwoch belastet. (Boerse, 22.02.2017 - 12:59) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt auf schwächsten Stand seit sechs Wochen. Die Gemeinschaftswährung ist am Mittwoch auf den schwächsten Stand seit sechs Wochen gefallen. Am Morgen lag sie zwischenzeitlich bei 1,0520 US-Dollar und zuletzt bei 1,0526 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0537 (Montag: 1,0616) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Eine allgemeine Dollar-Stärke und gestiegene Sorgen um den Zusammenhalt des Euroraums lasten auf dem Euro . (Boerse, 22.02.2017 - 08:25) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs leidet unter Dollar-Stärke. Nach einem Rutsch um fast einen Cent bis auf 1,0526 US-Dollar war die europäische Gemeinschaftswährung zuletzt wieder 1,0548 Dollar wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0537 (Montag: 1,0616) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9490 (0,9420) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag im New Yorker Handel kaum stabilisiert. (Boerse, 21.02.2017 - 21:00) weiterlesen...

ROUNDUP/Gute Laune bei Unternehmen im Euroraum. Der Einkaufsmanagerindex stieg im Februar um 1,6 Punkte auf 56,0 Punkte, wie das Marktforschungsunternehmen IHS Markit am Dienstag mitteilte. Das ist der höchste Stand seit fast sechs Jahren. Volkswirte hatten stattdessen eine Abschwächung auf 54,3 Punkte erwartet. Experten rechnen auf Grundlage der Zahlen mit einem robusten Wachstum. Gestiegenen Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB), von ihrer lockeren Geldpolitik abzurücken, sehen sie jedoch nicht. LONDON - Im Euroraum hat sich die Stimmung in den Unternehmen überraschend verbessert. (Wirtschaft, 21.02.2017 - 17:13) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs trotz starker Konjunkturdaten deutlich schwächer. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0536 Dollar und damit fast einen Cent weniger als in der vergangenen Nacht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0537 (Montag: 1,0616) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9490 (0,9420) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag trotz starker Konjunkturdaten aus der Eurozone deutlich unter die Marke von 1,06 US-Dollar gefallen. (Boerse, 21.02.2017 - 16:45) weiterlesen...