EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch deutlich positiv auf die Pressekonferenz des künftigen US-Präsidenten Donald Trump reagiert.

11.01.2017 - 21:11:25

Devisen: Euro deutlich über 1,05 US-Dollar - Anleger vermissen von Trump Details. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg deutlich über 1,05 US-Dollar und notierte im US-Handel zuletzt bei 1,0575 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0503 (Dienstag: 1,0567) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9521 (0,9463) Euro.

Die Anleger zeigten sich enttäuscht, da Trump nur wenig Details dazu genannt habe, wie genau er die Infrastrukturausgaben erhöhen und damit die Wirtschaft ankurbeln wolle. Entsprechende Hoffnungen hatten in den letzten Wochen den Dollarkurs und insbesondere die Aktienmärkte angetrieben.

Im Zuge der Pressekonferenz stürzte derweil die mexikanische Währung Peso auf ein Rekordtief ab. Trump umriss Prioritäten für die ersten Amtstage. Er versprach, unmittelbar nach dem 20. Januar mit Mexiko Verhandlungen über den Bau einer Mauer zu dem südlichen Nachbarland zu beginnen. Der Republikaner will damit die illegale Einwanderung aus Mexiko eindämmen.

Zuletzt war ein Dollar 21,9346 Peso wert. Wegen der hohen Abhängigkeit Mexikos vom Handel mit den USA reagiert der Peso besonders stark auf politische Entwicklungen im nördlichen Nachbarland. Seit dem Wahlsieg Trumps im November hat der Peso etwa 20 Prozent an Wert eingebüßt.

Unterdessen fällt auch die türkische Lira auf immer neue Rekordtiefs. Allein am Mittwoch sackte die Währung um zuletzt rund 2,5 Prozent ab. Auch zum Euro ist die Lira so schwach wie nie zuvor. Inzwischen müssen Händler für einen Euro mehr als 4 Lira hinblättern. Seit geraumer Zeit ist die türkische Währung vor allem wegen Terroranschlägen und der politischen Unsicherheit unter Druck. Anleger ziehen ihr Geld aus der Türkei ab. Seit dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 hat die Lira im Verhältnis zum Dollar rund ein Drittel ihres Wertes verloren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Auf und Ab beim Euro nach Zinsentscheid der EZB. Zunächst erreichte er aufgrund des erwartungsgemäß unveränderten Leitzinses sein Tageshoch nahe 1,068 US-Dollar, bevor Äußerungen von Mario Draghi ihn im Tief bis knapp unter die Marke von 1,06 Dollar drückten. Zuletzt zeigte sich die Gemeinschaftswährung mit 1,0654 Dollar wieder leicht davon erholt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0668 (Mittwoch: 1,0664) Dollar festgesetzt. Die US-Währung kostete damit 0,9374 (0,9377) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der EZB auf eine Berg- und Talfahrt begeben. (Boerse, 19.01.2017 - 20:58) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt deutlich nach - EZB hält an lockerem Kurs fest. Am Devisenmarkt wurde dies mit Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi begründet. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0605 US-Dollar und damit mehr als einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0668 (Mittwoch: 1,0664) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9374 (0,9377) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag deutlich nachgegeben. (Boerse, 19.01.2017 - 16:51) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EZB hält an lockerem Kurs fest - Draghi betont Risiken. Zwar habe die Teuerungsrate zuletzt zugelegt, sagte EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag nach einer Sitzung des geldpolitischen Rates. Dies sei aber vor allem auf die jüngste Erholung bei den Energiepreisen zurückzuführen. Trotz der wirtschaftlichen Erholung im Euroraum sieht Draghi Risiken, nicht zuletzt aufgrund des Brexits. Über den politischen Kurs des künftigen US-Präsidenten Donald Trump wollte sich der Notenbankchef vorerst nicht äußern. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält trotz der allmählichen Rückkehr der Inflation weiter an ihrer lockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 16:00) weiterlesen...

EZB-Chef hält trotz höherer Inflation an lockerer Geldpolitik fest. Zwar habe die Teuerungsrate zuletzt zugelegt, sagte Mario Draghi am Donnerstag nach einer Sitzung des geldpolitischen Rates. FRANKFURT - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) bewertet die allmähliche Rückkehr der Inflation im Euroraum zurückhaltend und hält eine lockere Geldpolitik weiterhin für nötig. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 15:18) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt vor EZB-Entscheidungen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,0660 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die EZB hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0664 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag vor neuen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) moderat zugelegt. (Boerse, 19.01.2017 - 13:22) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs vor EZB-Beschlüssen kaum verändert. Nach Verlusten am späten Vorabend nach einer Rede der US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen konnte sich die Gemeinschaftswährung zunächst stabilisieren. Vor der Veröffentlichung neuer geldpolitischer Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) am Nachmittag hielten sich die Anleger am Devisenmarkt zurück, hieß es von Marktbeobachter. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag kaum verändert. (Boerse, 19.01.2017 - 07:54) weiterlesen...