USA, Italien

NEW YORK - Der Euro ist am Dienstag im US-Handel wieder unter die Marke von 1,20 US-Dollar gefallen.

29.08.2017 - 20:59:25

Devisen: Eurokurs fällt wieder unter 1,20 Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1992 Dollar. Zuvor war sie in der Spitze mit 1,2070 Dollar auf den höchsten Stand seit Anfang 2015 geklettert. "Nach dem sehr starken Anstieg in den vergangenen Tagen sind Gewinnmitnahmen sicher keine Überraschung", sagte ein Händler angesichts des Rückfalls unter 1,20 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2048 (Montag: 1,1925) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8300 (0,8386) Euro.

Auslöser für den jüngsten Anstieg der gemeinschaftlichen Währung waren die neuerlichen Raketentests Nordkoreas und die Sturmflut im US-Bundesstaat Texas gewesen. Nordkorea hatte erneut eine Rakete abgeschossen, die dieses Mal ohne vorherige Information über Japan flog. Ein Regierungssprecher in Tokio sprach von einer beispiellos ernsten und schweren Bedrohung. US-Präsident Donald Trump hat den jüngsten Raketentest durch Nordkorea scharf verurteilt und das Regime in Pjöngjang gewarnt.

Zudem hat die Europäische Zentralbank bisher keine Anstalten gemacht, den Steigflug des Euros zu bremsen. So hatte sich EZB-Präsident Mario Draghi vor dem Wochenende auf einer Notenbankkonferenz in den USA nicht zum Wechselkurs geäußert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forschungschefin Dugan verlässt Facebook. Sie wolle sich einem neuen Projekt widmen, schrieb Dugan in einem Facebook-Beitrag in der Nacht zum Mittwoch, ohne Details zu nennen. Sie werde noch bis Anfang kommenden Jahres bei Facebook bleiben. MENLO PARK - Die für ambitionierte Forschungsprojekte wie die direkte Verbindung zwischen Gehirn und Computer zuständige Facebook -Managerin Regina Dugan verlässt das Online-Netzwerk. (Boerse, 18.10.2017 - 09:13) weiterlesen...

Devisen: Euro stabilisiert sich nach jüngsten Verlusten. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1757 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch nach zum Teil deutlichen Kursverlusten in den vergangenen Handelstagen vorerst stabilisiert. (Boerse, 18.10.2017 - 09:02) weiterlesen...

Ölpreise legen weiter zu. Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember kostete am Morgen 58,21 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im November stieg um 18 Cent auf 52,06 Dollar. SINGAPUR/FRANKFURT - Die Ölpreise sind am Mittwoch weiter gestiegen. (Boerse, 18.10.2017 - 07:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1762 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch nach zum Teil deutlichen Verlusten in den vergangenen Handelstagen vorerst stabilisiert. (Boerse, 18.10.2017 - 07:19) weiterlesen...

Nafta-Verhandlungen sollen bis 2018 ausgedehnt werden. Die Unterhändler der drei Länder verständigten sich am Dienstag in Washington darauf, die Gespräche sollten bis ins nächste Jahr ausgedehnt werden. Sie benötigten mehr Zeit, um Differenzen zu überbrücken, hieß es in einer Mitteilung. WASHINGTON - Bei den schwierigen Verhandlungen zur Zukunft des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta rechnen die USA, Mexiko und Kanada nicht mehr mit einer Einigung in diesem Jahr. (Wirtschaft, 18.10.2017 - 05:38) weiterlesen...

Erneut Rekorde der Wall Street - Dow über 23 000 Punkten. Gute Quartalszahlen und angehobene Ziele einiger Unternehmen sorgten heute für Rückenwind. Sie verhalfen dem US-Leitindex Dow Jones Industrial schon im frühen Handel erstmals in seiner langen Geschichte über die Marke von 23 000 Punkten. Zum Börsenschluss notierte er noch 0,18 Prozent höher bei 22 997,44 Punkten. «Das Vertrauen in die Berichtssaison ist auf beiden Seiten des Atlantiks hoch», sah Marktanalyst Mike van Dulken von Accendo Markets gute Argumente für die neuen Rekorde. New York - Die Rekordjagd an der Wall Street geht weiter - wenn auch im Schneckentempo. (Politik, 17.10.2017 - 23:10) weiterlesen...