EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Euro hat sich am Donnerstag nach starken US-Konjunkturdaten und vor dem anstehenden Verfassungsreferendum in Italien wechselhaft entwickelt.

01.12.2016 - 21:19:25

Devisen: Euro legt am Abend wieder zu. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Abend in New York mit 1,0646 US-Dollar gehandelt, nachdem sie am Nachmittag zeitweise noch knapp unter der Marke von 1,06 Dollar gelegen hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0627 (Mittwoch: 1,0635) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9410 (0,9403) Euro.

Spät am Abend legte der Euro zu, nachdem bekannt geworden war, dass Frankreichs Staatspräsident François Hollande nicht für eine zweite Amtszeit antreten wird. Zuvor hatten frische Wirtschaftsdaten aus den USA noch eher beim Dollar für Rückenwind gesorgt. Der ISM-Einkaufsmanagerindex als wichtiger US-Konjunkturindikator hatte sich im November stärker aufgehellt als erwartet. Am Vormittag wiederum war der Euro über weite Strecken wegen robuster Konjunkturdaten aus der Eurozone favorisiert worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs stoppt vorerst Höhenflug. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2220 US-Dollar gehandelt, nachdem sie zum Wochenauftakt noch bis knapp an die Marke von 1,23 gestiegen war und damit auf den höchsten Stand seit etwa drei Jahren. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2230 (Montag: 1,2277) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8177 (0,8145) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gesunken und hat damit den Höhenflug der vergangenen Handelstage vorerst beendet. (Boerse, 16.01.2018 - 16:59) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt in Richtung 1,22 US-Dollar. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2220 US-Dollar, nachdem sie zuvor bis auf 1,2202 Dollar gefallen war. Am Montag war der Euro mit knapp 1,23 Dollar noch auf den höchsten Stand seit Ende 2014 gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,2277 Dollar festgesetzt. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro hat sich am Dienstag von seinem am Vortag erreichten Dreijahreshoch entfernt. (Boerse, 16.01.2018 - 13:02) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich bei Dreijahreshoch. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2265 US-Dollar, nachdem sie am Montag bis auf 1,2297 Dollar gestiegen war. Das war der höchste Stand seit Dezember 2014. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,2277 Dollar festgesetzt. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro hat sich am Dienstag in der Nähe seines am Vortag erreichten dreijährigen Höchststands gehalten. (Boerse, 16.01.2018 - 07:32) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt auf höchsten Stand seit mehr als drei Jahren. Der Kurs der Gemeinschaftswährung erreichte den höchsten Stand seit Ende 2014 bei knapp 1,23 US-Dollar und lag am späten Nachmittag noch bei 1,2263 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2277 (Freitag: 1,2137) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8145 (0,8239) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag seinen Höhenflug fortgesetzt. (Boerse, 15.01.2018 - 17:10) weiterlesen...

Devisen: Zinsspekulationen treiben Euro weiter an. Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung kletterte am Montagvormittag bis auf 1,2269 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Ende 2014. SINGAPUR/FRANKFURT - Der Höhenflug des Euro hält weiter an. (Boerse, 15.01.2018 - 11:30) weiterlesen...

Devisen: Euro zieht weiter an und steigt deutlich über Marke von 1,22 Dollar. Der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung kletterte im frühen Handel am Montagmorgen bis auf 1,2240 Dollar und damit den höchsten Stand seit Ende 2014. Der Euro war bereits am späten Freitagabend über die Marke von 1,22 Dollar gestiegen. Am frühen Nachmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,2137 (Donnerstag: 1,2017) Dollar festgesetzt. Auslöser des jüngsten Anstiegs war die Einigung der Spitzen von CDU, CSU und SPD, ihren Parteien die Aufnahme von offiziellen Koalitionsverhandlungen zu empfehlen. Eine Regierungsbildung in der größten Volkswirtschaft der Eurozone, die seit der Bundestagswahl vom Herbst von einer geschäftsführenden Regierung geleitet wird, wird damit etwas wahrscheinlicher. SINGAPUR/FRANKFURT - Der Höhenflug des Euro hält weiter an. (Boerse, 15.01.2018 - 06:57) weiterlesen...