EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch einen kleinen Teil seiner deutlichen Gewinne vom Vortag abgegeben.

18.01.2017 - 21:05:24

Devisen: Euro etwas schwächer - Gegenbewegung beim Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung im New Yorker Handel 1,0662 US-Dollar und damit fast einen halben Cent weniger als im frühen europäischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0664 (Dienstag: 1,0684) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9377 (0,9360) Euro.

Grund der Euro-Verluste war ein auf breiter Front erholter Dollar. Am Markt war die Rede von einer Gegenbewegung, nachdem die US-Währung am Dienstag stark unter Druck gestanden hatte. Auslöser waren Bemerkungen des baldigen US-Präsidenten Donald Trump in einem Interview gewesen, wonach der Dollar für die amerikanische Wirtschaft "zu stark" sei.

Impulse durch Konjunkturdaten blieben zur Wochenmitte weitgehend aus. Während die Daten zur Industrieproduktion leicht die Erwartungen übertrafen, sprach die US-Notenbank Fed in ihrem Konjunkturbericht "Beige Book" von weiterem moderaten Wachstum, einem angespannten Arbeitsmarkt sowie verschärftem Preisdruck.

Dazu passen die zuvor vermeldeten Verbraucherpreise, die im Dezember um 2,1 Prozent gestiegen waren. Volkswirte sehen damit das Inflationsziel der Fed erreicht. "Die US-Notenbank hat jetzt für Zinserhöhungen freie Fahrt", sagte Alexander Bühler von der VP Bank. Allerdings richten die US-Währungshüter ihre Politik üblicherweise eher am alternativen Preisindex PCE aus, der auf eine etwas geringere Inflation hindeutet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro weiter unter 1,18 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1760 Dollar. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise ruhigen Wochenausklang. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor noch etwas höher auf 1,1806 (Donnerstag: 1,1845) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8470 (0,8442) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Freitag unter 1,18 US-Dollar geblieben. (Boerse, 15.12.2017 - 21:02) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Nach einem kurzen Ausflug über die Marke von 1,18 US-Dollar gab die Gemeinschaftswährung ihre Kursgewinne wieder ab, wurde am Nachmittag bei 1,1772 Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1806 (Donnerstag: 1,1845) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8470 (0,8442) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag nach kräftigen Kursbewegungen an den Vortagen nur wenig bewegt. (Boerse, 15.12.2017 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,18 US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1802 Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1845 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag etwas von seinen Verlusten vom Vortag erholt und ist wieder über 1,18 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 15.12.2017 - 12:59) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich etwas. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1780 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1845 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag etwas von seinen Verlusten am Vortag erholt. (Boerse, 15.12.2017 - 10:35) weiterlesen...

Devisen: Lockere Geldpolitik der EZB belastet den Euro. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1792 Dollar gehandelt. Im europäischen Handel hatte der Euro noch merklich über 1,18 Dollar notiert. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1845 (Mittwoch: 1,1736) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8442 (0,8521) Euro. NEW YORK - Die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik durch die Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Eurokurs am Donnerstag auch im US-Handel belastet. (Boerse, 14.12.2017 - 21:08) weiterlesen...

Devisen: Lockere Geldpolitik der EZB belastet Eurokurs. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,1779 US-Dollar gehandelt. Im Mittagshandel hatte der Euro noch merklich über 1,18 Dollar notiert. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1845 (Mittwoch: 1,1736) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8442 (0,8521) Euro. FRANKFURT - Die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik durch die Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Eurokurs am Donnerstag belastet. (Boerse, 14.12.2017 - 16:58) weiterlesen...