EUR/USD, EU0009652759

NEW YORK - Der Euro hat am Freitag im US-Handelsverlauf seine zuvor aufgebauten Gewinne wieder abgegeben.

13.10.2017 - 21:07:26

Devisen: Euro gibt Gewinne wieder ab. Nach der Veröffentlichung wichtiger amerikanischer Konjunkturdaten war die Gemeinschaftswährung zunächst bis auf 1,1875 US-Dollar geklettert. Zuletzt kostete ein Euro noch 1,1818 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1810 (Donnerstag: 1,1856) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8467 (0,8435) Euro gekostet.

Den entscheidenden Impuls für den Handel am Devisenmarkt hatten neue Inflationsdaten aus den USA geliefert. Während der Euro vor der Veröffentlichung der Konjunkturzahlen noch knapp über die Marke von 1,18 Dollar notiert hatte, war der Kurs in wenigen Minuten um mehr als einen halben Cent nach oben gesprungen. In den USA war die Inflation im September wegen der Folgen des Hurrikans "Harvey" zwar gestiegen, aber nicht so stark wie erwartet.

Ein vergleichsweise kräftiger Anstieg der Benzinpreise hatte die US-Inflation im September auf 2,2 Prozent getrieben. Die Kernrate der Verbraucherpreise, bei der Preise für Energie und Nahrungsmittel herausgerechnet werden, lag aber nur bei 1,7 Prozent. In den USA sind die Währungshüter der Notenbank Fed zunehmend besorgt über die vergleichsweise schwache Preisentwicklung. Die aktuellen Daten liefern daher "keinen Rückenwind für Zinserhöhungen", kommentierte Experte Stefan Kipar von der BayernLB. Die Aussicht auf nur zögerliche Zinserhöhungen belasteten den Dollarkurs und verliehen dem Euro im Gegenzug Auftrieb.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,18 US-Dollar. Auslöser der Bewegung war ein moderat schwächerer US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1785 Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1742 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag zu Beginn der neuen Handelswoche zugelegt. (Boerse, 11.12.2017 - 13:00) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt im Zuge des starken Dollars nach. Die Gemeinschaftswährung fiel zwischenzeitlich mit 1,1730 US-Dollar auf den tiefsten Stand seit gut zwei Wochen. Im New Yorker Handel erholte sie sich etwas davon. Zuletzt wurden dort 1,1768 Dollar dafür bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1742 (Donnerstag: 1,1786) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8516 (0,8485) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 08.12.2017 - 21:13) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Dollar legt zu. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,1730 US-Dollar. Am späten Nachmittag waren es dann 1,1760 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1742 (Donnerstag: 1,1786) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8516 (0,8485) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag weiter unter Druck geraten und auf den tiefsten Stand seit gut zwei Wochen gefallen. (Boerse, 08.12.2017 - 16:55) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - britisches Pfund nach Brexit-Durchbruch im Aufwind. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1732 US-Dollar gehandelt und damit auf dem tiefsten Stand seit gut zwei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,1786 (Mittwoch: 1,1817) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag an Verluste vom Vorabend angeknüpft und ist weiter gesunken. (Boerse, 08.12.2017 - 12:18) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1761 US-Dollar gehandelt und damit auf dem tiefsten Stand seit gut zwei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,1786 (Mittwoch: 1,1817) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag im frühen Handel an Verluste vom Vorabend angeknüpft und weiter nachgegeben. (Boerse, 08.12.2017 - 07:28) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt im US-Handel auf Tagestief. Nachdem die europäische Gemeinschaftswährung kurz über die Marke von 1,18 US-Dollar geklettert war, ging es danach abrupt abwärts bis auf ein Tagestief von 1,1773 Dollar. Im Gegenzug legte der Dollar spürbar zu. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist im New Yorker Donnerstagshandel deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 07.12.2017 - 21:09) weiterlesen...