USA, Italien

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag zeitweise auf den höchsten Stand seit Januar 2015 gestiegen.

08.09.2017 - 17:03:24

Devisen: Euro steigt auf den höchsten Stand seit Januar 2015. In der Spitze kletterte die europäische Gemeinschaftswährung bis auf 1,2092 US-Dollar. Im Nachmittagshandel gab er jedoch einen Teil seiner Tagesgewinne ab und wurde mit 1,2037 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2060 (Donnerstag: 1,1971) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8292 (0,8354) Euro.

Der Euro hatte bereits am Vortag deutlich zugelegt. EZB-Präsident Mario Draghi äußerte sich am Donnerstag zwar kritisch zur Euro-Stärke. Gleichzeitig sorgte er aber mit Signalen für einen baldigen Ausstiegsplan zum Wertpapierkaufprogramm für Auftrieb beim Euro. Zudem war der wirtschaftliche Ausblick der Notenbank recht optimistisch. Die Devisenexperten der Commerzbank erwarten, dass die EZB erst bei einem Wechselkurs von 1,25 US-Dollar versuchen würde, den Höhenflug zu beenden.

Den entscheidenden Grund für die Kursgewinne beim Euro sieht die Commerzbank jedoch in den USA. "Der Dollar leidet vor allem unter dem politischen Durcheinander in Washington", kommentierte Experte Christoph Balz. Die Blockade der Finanzpolitik der USA bestehe weiter. So wurden ein Zahlungsausfall und ein Stillstand der Bundesverwaltung nur bis zum 8. Dezember vermieden. "Darüber hinaus sehen wir kaum eine Chance für eine baldige große Steuerreform", schreibt Balz. Zudem sorgt laut Beobachtern die Furcht vor den möglichen hohen wirtschaftlichen Folgen des Hurrikans "Irma", der auf Florida zurast, für weitere Verluste beim Dollar.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,91268 (0,91403) britische Pfund, 129,50 (130,34) japanische Yen und 1,1405 (1,1412) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1346,25 (1343,50) Dollar gefixt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Euro und Dax vom Wahlergebnis vorerst unbeeindruckt. Der Euro fiel am Sonntagabend zwar kurz unter die Marke von 1,19 Dollar, konnte sich aber schnell wieder erholen. FRANKFURT - An den Finanzmärkten haben das überraschend schwache Abschneiden der Unions-Partien und damit von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie die wahrscheinlich schwierige Regierungsbildung vorerst keine Spuren hinterlassen. (Boerse, 25.09.2017 - 04:31) weiterlesen...

Bericht: Nordkorea verurteilt Trump in offenem Brief. Zudem plädiere der palamentarische Ausschuss für diplomatische Angelegenheiten in dem Schreiben für ein gemeinsames Vorgehen gegen die USA, berichteten die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA und die südkoreanische Agentur Yonhap am Montag. SEOUL - Im Streit zwischen Pjöngjang und Washington über das nordkoreanische Atomprogramm hat Nordkorea einen offenen Brief an ausländische Parlamente versandt, in dem es US-Präsident Donald Trump verurteilt. (Wirtschaft, 25.09.2017 - 04:05) weiterlesen...

Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag neue Einreisebeschränkungen für Menschen aus acht Ländern verkündet. Damit will er die Terrorbedrohung für die USA verringern, wie das Weiße Haus am Sonntagabend (Ortszeit) betonte. Die neuen Regelungen sollen am 18. Oktober in Kraft treten. Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder (Wirtschaft, 25.09.2017 - 04:02) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt nach Bundestagswahl unter 1,19 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung fiel zuletzt auf 1,1899 Dollar. Am Freitagabend stand der Euro zum Handelsschluss noch bei 1,1951 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte vor dem Wochenende den Referenzkurs auf 1,1961 (Donnerstag: 1,1905) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat im frühen asiatischen Handel auf die Bundestagswahl mit Verlusten reagiert. (Boerse, 24.09.2017 - 23:05) weiterlesen...

US-Republikanern droht neue Pleite bei Gesundheitsreform. Die Senatorin Susan Collins aus Maine machte am Sonntag deutlich, dass sie stark zur Ablehnung eines neuen Entwurfes neige, der "Obamacare" durch ein anderes System ersetzen soll. Bei einem Mehrheitsverhältnis von 52 zu 48 Stimmen im Senat können sich die Republikaner aber keinen weiteren Abtrünnigen mehr erlauben: Zwei Parteikollegen haben bereits ihr Nein angekündigt. WASHINGTON - Die US-Republikaner müssen konkret damit rechnen, dass auch ihr neuer - und vermutlich vorerst letzter - Anlauf zur Abschaffung der Gesundheitsreform von Barack Obama scheitert. (Wirtschaft, 24.09.2017 - 16:04) weiterlesen...

Enorme Hurrikan-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm. Wie Gouverneur Ricardo Rosselló Nevares mitteilte, sei mit höheren Summen als durch Hurrikan "Georges" im Jahr 1998 zu rechnen. ""Georges" verursachte Kosten von sieben bis zehn Milliarden Dollar (5,8 bis 8,4 Mrd Euro), jetzt ist mit weit höheren Zahlen zu rechnen", sagte er. Wie die Zeitung "El nuevo día" berichtete, gibt es bisher offiziell zehn Todesopfer. Nach noch unbestätigten Berichten könnten es bis zu 16 Tote sein. SAN JUAN - Auf der Karibikinsel Puerto Rico sind durch den Hurrikan "Maria" mindestens zehn Menschen getötet und Schäden in Milliardenhöhe verursacht worden. (Boerse, 24.09.2017 - 15:57) weiterlesen...