USA, Italien

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag weiter gestiegen.

08.09.2017 - 12:43:24

Devisen: Euro weiter stark. Die europäische Gemeinschaftswährung lag am Mittag bei 1,2066 US-Dollar. Zuvor hatte sie bei 1,2092 Dollar den höchsten Stand seit Januar 2015 erreicht. EZB-Präsident Mario Draghi äußerte sich am Donnerstag zwar kritisch zur Euro-Stärke. Gleichzeitig sorgte er aber mit Signalen für einen baldigen Ausstiegsplan zum Wertpapierkaufprogramm für Auftrieb beim Euro.

Die Notenbank ließ zwar sowohl ihre Leitzinsen als auch ihre Planung zum billionenschweren Wertpapierkaufprogramm unverändert. Draghi kündigte aber zugleich voraussichtlich für Oktober Entscheidungen zum weiteren Vorgehen bei den Wertpapierkäufen an. Ökonomen rechnen wegen der robusten wirtschaftlichen Entwicklungen, vor allem aber auch wegen einer zunehmenden Verknappung der verfügbaren Wertpapiere fast einhellig mit einer schrittweisen Reduktion der Käufe ab dem kommenden Jahr.

Experten verwiesen mit Blick auf den Eurokurs aber auch auf die anhaltende Dollar-Schwäche wegen politischer Turbulenzen in den USA. Zuletzt gab es zudem von der US-Notenbank Fed zögerliche Signale hinsichtlich künftiger Zinsanhebungen und aktuell sorgt die Furcht vor den möglichen hohen wirtschaftlichen Folgen des Hurrikans "Irma", der auf Florida zurast, für weitere Verluste beim Dollar.

Draghi äußerte sich am Donnerstag neben einem Verweis auf die nach wie vor eher schwache Inflation auch kritisch zu den jüngsten Kursbewegungen beim Euro und sprach von einer "Quelle der Unsicherheit". Er habe damit deutlich gemacht dass die EZB kein Interesse an einer weiteren Aufwertung des Euro habe, sagt Jan Holthusen, Experte bei der DZ Bank. Einen Euro-Anstieg konnte Draghi mit seinen Worten zwar nicht verhindern, womöglich aber eingrenzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staudamm-Bruch in Puerto Rico droht - Enorme 'Maria'-Schäden. Rund 8000 besonders gefährdete Bewohner von Gemeinden unterhalb des Staudamms wurden dazu aufgerufen, sich dringend in Sicherheit zu bringen. Die örtlichen Behörden beobachteten mit Sorge einen Riss in der Staumauer, der etwa 60 Zentimeter lang sei. Nach der Entdeckung des Risses wurden die unmittelbar von einer möglichen Überflutung gefährdeten Viertel in den Orten Isabela und Quebradillas evakuiert. Der Staudamm wird als Wasserkraftwerk zur Stromgewinnung genutzt. SAN JUAN - Auf der Karibikinsel Puerto Rico droht nach dem Durchzug von Hurrikan "Maria" der Bruch eines großen Staudamms. (Boerse, 23.09.2017 - 16:12) weiterlesen...

China meldet Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea. Die Behörden in Südkorea gehen allerdings von einer natürlichen Ursache aus, wie die Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag berichtete. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. PEKING/SEOUL - Nahe dem nordkoreanischen Atomtestgelände hat sich nach chinesischen Angaben ein Erdbeben der Stärke 3,4 ereignet. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 14:48) weiterlesen...

Germanwings-Absturz: Fast 200 Angehörige klagen in Essen. Er habe die Zivilklagen in der vergangenen Woche dort eingereicht, sagte Rechtsanwalt Elmar Giemulla am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Eine bereits im Frühjahr eingereichte Musterklage von vier Angehörigen seien nun weitere 194 Hinterbliebene gefolgt. ESSEN - Der Rechtsstreit von fast 200 Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes gegen die Lufthansa soll am Landgericht in Essen ausgetragen werden. (Boerse, 23.09.2017 - 13:04) weiterlesen...

Kreise: Telekom-Tochter T-Mobile US und Sprint nähern sich bei Fusion-Details an NEW YORK - Die Deutsche Telekom eine Bewertung nahe des derzeitigen Börsenwerts zu akzeptieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Samstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 23.09.2017 - 12:47) weiterlesen...

Gabriel: Merkel und Schäuble machen Verteidigungspolitik nach Trumps Vorbild. "Merkel und Schäuble machen Politik nach dem Vorbild Trumps", sagte Gabriel der "Huffington Post". Er bezog sich dabei auf die Forderung von US-Präsident Donald Trump, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. BERLIN - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) eine Politik der Aufrüstung vorgeworfen. (Boerse, 23.09.2017 - 12:01) weiterlesen...

Merkel mahnt friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt an. "Jede Art von militärischer Lösung würde in ein großes Unglück führen", sagte Merkel am Samstag bei einem CDU-Wahlkampftermin in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Konflikt um Atomtests Nordkoreas erneut eine diplomatische Lösung angemahnt. (Wirtschaft, 23.09.2017 - 10:56) weiterlesen...