EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag nach starken US-Konjunkturdaten gefallen.

01.12.2016 - 16:59:24

Devisen: Starke US-Konjunkturdaten belasten den Eurokurs. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,0592 US-Dollar gehandelt. Am Mittag war er zeitweise noch bis auf 1,0639 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0627 (Mittwoch: 1,0635) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9410 (0,9403) Euro.

Der wichtigste Konjunkturindikator für die US-Wirtschaft hatte sich im November stärker aufgehellt als erwartet. Dies habe den US-Dollar gestützt, hieß es aus dem Handel. Der Einkaufsmanagerindex ISM für die Industrie stieg von 51,9 Punkten im Vormonat auf 53,2 Punkte. Bankvolkswirte hatten im Schnitt nur mit 52,5 Punkten gerechnet. "Der erneute Anstieg ist erfreulich und so wird das Szenario eines fortgesetzten Wirtschaftswachstums untermauert", kommentierte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Daten.

Am Vormittag hatte der Eurokurs noch zugelegt. Robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone stützten den Euro vorübergehend. Die Arbeitslosenquote in der Eurozone war im Oktober auf den tiefsten Stand seit über sieben Jahren gefallen. Zudem hatten sich die Einkaufsmanagerindizes für die Industrie in Italien und Spanien im November deutlich besser entwickelt als erwartet. Insgesamt hielten sich die Kursausschläge am Devisenmarkt jedoch in Grenzen, da die Finanzmärkte auf das Verfassungsreferendum in Italien an diesem Sonntag warten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84098 (0,85250) britische Pfund, 121,39 (120,48) japanische Yen und 1,0764 (1,0803) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1161,85 (1178,10) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 770,00 (35 270,00) Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Devisen: Französische Präsidentschaftswahlen beflügeln Euro (Tippfehler beseitigt) (Boerse, 24.04.2017 - 17:21) weiterlesen...

Devisen: Französische Präsidentschaftswahlen beflügeln Euro. Mit 1,0937 US-Dollar erreichte er in der Nacht zum Montag den höchsten Stand seit November 2016. Am Freitagabend hatte er noch bei 1,07 Dollar notiert. Die europäische Gemeinschaftswährung gab im Tagesverlauf einen kleinen Teil ihrer Gewinne ab und wurde am Nachmittag mit 1,0872 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0848 (Freitag: 1,0698) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9218 (0,9348) Euro. FRANKFURT - Der Ausgang der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen hat den Eurokurs beflügelt. (Boerse, 24.04.2017 - 17:02) weiterlesen...

Devisen: Euro kann Gewinne überwiegend halten. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0860 US-Dollar und damit knapp eineinhalb Cent mehr als vor Bekanntgabe erster Prognosen zum Wahlausgang in Frankreich. Nachdem sich am Sonntag eine Stimmenmehrheit für den unabhängigen Kandidat Emmanuel Macron abzeichnet hatte, hatte der Euro sprunghaft um rund zwei Cent auf 1,0937 Dollar zugelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag seine Gewinne vom Sonntagabend überwiegend halten können. (Boerse, 24.04.2017 - 13:07) weiterlesen...

WDH/FRANKREICH-TICKER/Devisen: Euro gibt Teil der starken Gewinne wieder ab (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 24.04.2017 - 07:38) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt Teil der starken Gewinne nach Frankreich-Wahl wieder ab. Am Morgen kostete ein Euro 1,0856 US-Dollar. Nach Veröffentlichung der Hochrechnung im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen war der Kurs der Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,0937 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit November. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag wieder etwas von den starken Gewinnen nach dem Wahlausgang in Frankreich abgegeben. (Boerse, 24.04.2017 - 07:03) weiterlesen...

FRANKREICH-TICKER: Französische Staatsanleihen dürften zulegen - Unicredit. MAILAND - Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl rechnet die Unicredit mit deutlichen Kursgewinnen bei den Staatsanleihen Frankreichs. Diese dürften deutlich davon profitieren, dass der Linksliberale Emmanuel Macron jetzt als Favorit in die Stichwahl am 7. Mai geht. Die Experten der italienischen Bank gehen davon aus, dass die zehnjährige französischen Staatsanleihen ihren Risikoaufschlag im Vergleich zu Bundesanleihen von zuletzt rund 70 Basispunkten in einem ersten Schritt auf rund 55 Basispunkte reduzieren können. Sollte die Stichwahl dann wie erwartet ausgehen, dürfte der Zinsaufschlag auf 40 Basispunkte sinken. FRANKREICH-TICKER: Französische Staatsanleihen dürften zulegen - Unicredit (Sonstige, 24.04.2017 - 04:44) weiterlesen...