EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag nach starken US-Konjunkturdaten gefallen.

01.12.2016 - 16:59:24

Devisen: Starke US-Konjunkturdaten belasten den Eurokurs. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,0592 US-Dollar gehandelt. Am Mittag war er zeitweise noch bis auf 1,0639 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0627 (Mittwoch: 1,0635) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9410 (0,9403) Euro.

Der wichtigste Konjunkturindikator für die US-Wirtschaft hatte sich im November stärker aufgehellt als erwartet. Dies habe den US-Dollar gestützt, hieß es aus dem Handel. Der Einkaufsmanagerindex ISM für die Industrie stieg von 51,9 Punkten im Vormonat auf 53,2 Punkte. Bankvolkswirte hatten im Schnitt nur mit 52,5 Punkten gerechnet. "Der erneute Anstieg ist erfreulich und so wird das Szenario eines fortgesetzten Wirtschaftswachstums untermauert", kommentierte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Daten.

Am Vormittag hatte der Eurokurs noch zugelegt. Robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone stützten den Euro vorübergehend. Die Arbeitslosenquote in der Eurozone war im Oktober auf den tiefsten Stand seit über sieben Jahren gefallen. Zudem hatten sich die Einkaufsmanagerindizes für die Industrie in Italien und Spanien im November deutlich besser entwickelt als erwartet. Insgesamt hielten sich die Kursausschläge am Devisenmarkt jedoch in Grenzen, da die Finanzmärkte auf das Verfassungsreferendum in Italien an diesem Sonntag warten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84098 (0,85250) britische Pfund, 121,39 (120,48) japanische Yen und 1,0764 (1,0803) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1161,85 (1178,10) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 770,00 (35 270,00) Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro profitiert nach Trump-Antritt vom schwachen Dollar. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag nach dem Amtsantritt von Donald Trump vom schwächelnden Dollar profitiert. Die US-Währung geriet nach dem Amtseid und der mit Spannung erwarteten ersten Rede des 45. Präsidenten der USA etwas unter Druck, während der seit der Trump-Wahl als Stimmungsbarometer geltende mexikanische Peso gefragt war. Devisen: Euro profitiert nach Trump-Antritt vom schwachen Dollar (Boerse, 20.01.2017 - 21:08) weiterlesen...

Devisen: Euro ohne klare Richtung. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0670 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0632 (Donnerstag: 1,0668) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9406 (0,9374) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag nach einem richtungslosen Handel unter dem Strich kaum verändert. (Boerse, 20.01.2017 - 17:06) weiterlesen...

Devisen: Euro kann Gewinne nicht halten. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0630 US-Dollar und damit gut einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0668 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag anfängliche Gewinne bis zum Mittag wieder abgegeben. (Boerse, 20.01.2017 - 13:06) weiterlesen...

Devisen: Euro gewinnt - Yellen bremst Erwartung an schnelle US-Zinserhöhung. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit Äußerungen der US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen, die sich zurückhaltend zu schnellen Zinserhöhungen in den USA gezeigt hatte. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0689 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,0668 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag zugelegt. (Boerse, 20.01.2017 - 08:18) weiterlesen...

Devisen: Auf und Ab beim Euro nach Zinsentscheid der EZB. Zunächst erreichte er aufgrund des erwartungsgemäß unveränderten Leitzinses sein Tageshoch nahe 1,068 US-Dollar, bevor Äußerungen von Mario Draghi ihn im Tief bis knapp unter die Marke von 1,06 Dollar drückten. Zuletzt zeigte sich die Gemeinschaftswährung mit 1,0654 Dollar wieder leicht davon erholt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0668 (Mittwoch: 1,0664) Dollar festgesetzt. Die US-Währung kostete damit 0,9374 (0,9377) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der EZB auf eine Berg- und Talfahrt begeben. (Boerse, 19.01.2017 - 20:58) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt deutlich nach - EZB hält an lockerem Kurs fest. Am Devisenmarkt wurde dies mit Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi begründet. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0605 US-Dollar und damit mehr als einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0668 (Mittwoch: 1,0664) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9374 (0,9377) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag deutlich nachgegeben. (Boerse, 19.01.2017 - 16:51) weiterlesen...