EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag im New Yorker Handel kaum stabilisiert.

21.02.2017 - 21:00:24

Devisen: Eurokurs leidet unter Dollar-Stärke. Nach einem Rutsch um fast einen Cent bis auf 1,0526 US-Dollar war die europäische Gemeinschaftswährung zuletzt wieder 1,0548 Dollar wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0537 (Montag: 1,0616) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9490 (0,9420) Euro.

Marktbeobachter sprachen von einer allgemeinen Dollar-Stärke, nachdem es zuletzt Hinweise auf eine mögliche schnelle Zinserhöhung in den USA gegeben hatte. Nach Einschätzung des US-Währungshüters Patrick Harker ist eine Anhebung des Leitzinses im März "noch nicht vom Tisch". "Wir müssen zunächst abwarten, wie sich die Dinge in den kommenden Wochen entwickeln", sagte das stimmmberechtigte Mitglied des geldpolitischen Ausschusses der US-Notenbank Fed. Commerzbank-Expertin Esther Reichelt relativierte aber die Aussagen. Harker sei als "Falke" bekannt, also als Befürworter einer eher straffen Geldpolitik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro legt moderat zu. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1780 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1771 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwoch bis zum Mittag moderat gestiegen. (Boerse, 23.08.2017 - 12:34) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Wie das Institut IHS Markit in London am Mittwoch nach einer ersten Schätzung mitteilte, lag der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex bei 55,8 Punkten. Das sind 0,1 Zähler mehr als im Vormonat. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf 55,5 Zähler erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im August nach zwei Rückgängen in Folge wieder verbessert. (Wirtschaft, 23.08.2017 - 10:48) weiterlesen...

Devisen: Euro ohne klare Richtung - Britisches Pfund bleibt unter Druck. Nach einigen Schwankungen in geringem Ausmaß lag die Gemeinschaftswährung zuletzt bei 1,1760 US-Dollar und damit ungefähr auf dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1771 (Montag: 1,1761) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch im frühen Handel keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 23.08.2017 - 08:18) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt im US-Handel weiter nach. Nachdem er bereits an den asiatischen Börsen wieder unter 1,18 US-Dollar gefallen war, gab er im weiteren Handelsverlauf seine Vortagesgewinne letztlich wieder komplett ab. Rund eine Stunde vor der Schlussglocke an der Wall Street wurde die europäische Gemeinschaftswährung zu 1,1752 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1771 (Montag: 1,1761) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8495 (0,8503) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Dienstag im US-Handel weiter abgesackt. (Boerse, 22.08.2017 - 21:07) weiterlesen...

Dämpfer bei ZEW-Konjunkturerwartungen - Abgasskandal belastet. Der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel um 7,5 Punkte auf 10,0 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Nach Einschätzung der ZEW-Experten sorgte unter anderem der Skandal in der deutschen Automobilbranche für den Stimmungsdämpfer. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im August überraschend kräftig eingetrübt. (Wirtschaft, 22.08.2017 - 17:06) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt Vortagesgewinne ab und sinkt unter 1,18 US-Dollar. Am Nachmittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,1760 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1771 (Montag: 1,1761) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8495 (0,8503) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag unter 1,18 US-Dollar gefallen und hat damit seine Vortagesgewinne wieder abgegeben. (Boerse, 22.08.2017 - 17:04) weiterlesen...