EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch einen kleinen Teil der kräftigen Vortagsgewinne wieder abgegeben.

19.04.2017 - 16:58:25

Devisen: Euro wenig verändert nach starken Vortagesgewinnen. Am Nachmittag hielt sich die Gemeinschaftswährung aber weiter über 1,07 US-Dollar. Zuletzt kostete ein Euro 1,0716 Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0725 (Dienstag: 1,0682) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9324 (0,9362) Euro.

Marktbeobachter sprachen von einem eher impulsarmen Handel zur Wochenmitte. Am Vortag war der Dollar noch deutlich unter Druck geraten und der Euro im Gegenzug um etwa 0,8 Prozent gestiegen. "Hintergrund sind Aussagen von US-Finanzminister Steven Mnuchin, wonach der aktuelle Zeitplan für die Steuerreform bis August sehr ambitioniert sei", sagte Devisenexperte Manuel Andersch von der BayernLB die Kursbewegung. Zuvor hatte die Hoffnung auf breitangelegte Steuersenkungen die Spekulation auf ein stärkeres Wirtschaftswachstum in den USA verstärkt und dem Dollar Auftrieb gegeben. Außerdem hätten enttäuschende US-Konjunkturdaten den Dollar am Vortag belastet, sagte Andersch.

Auch das britische Pfund konnte am Nachmittag die starken Kursgewinne vom Vortag nahezu komplett halten. Nachdem Premierministerin Theresa May am Dienstag überraschend Neuwahlen für den 8. Juni angekündigt hatte, stimmte das Parlament in London am Nachmittag dem vorzeitigen Urnengang zu. Experte Andersch sieht eine Erklärung für die Kursgewinne beim Pfund darin, "dass die Neuwahlen als Referendum über die konkrete Brexit-Ausgestaltung vom Markt gesehen werden und May im Wahlkampf mit einem entschärften Brexit-Plan antreten wird."

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83430 (0,84375) britische Pfund, 116,91 (116,26) japanische Yen und 1,0690 (1,0686) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1279,05 (1278,95) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38 591,00 (38 778,00) Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,18 US-Dollar. Auslöser der Bewegung war ein moderat schwächerer US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1785 Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1742 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag zu Beginn der neuen Handelswoche zugelegt. (Boerse, 11.12.2017 - 07:30) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt im Zuge des starken Dollars nach. Die Gemeinschaftswährung fiel zwischenzeitlich mit 1,1730 US-Dollar auf den tiefsten Stand seit gut zwei Wochen. Im New Yorker Handel erholte sie sich etwas davon. Zuletzt wurden dort 1,1768 Dollar dafür bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1742 (Donnerstag: 1,1786) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8516 (0,8485) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 08.12.2017 - 21:13) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Dollar legt zu. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,1730 US-Dollar. Am späten Nachmittag waren es dann 1,1760 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1742 (Donnerstag: 1,1786) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8516 (0,8485) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag weiter unter Druck geraten und auf den tiefsten Stand seit gut zwei Wochen gefallen. (Boerse, 08.12.2017 - 16:55) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - britisches Pfund nach Brexit-Durchbruch im Aufwind. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1732 US-Dollar gehandelt und damit auf dem tiefsten Stand seit gut zwei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,1786 (Mittwoch: 1,1817) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag an Verluste vom Vorabend angeknüpft und ist weiter gesunken. (Boerse, 08.12.2017 - 12:18) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1761 US-Dollar gehandelt und damit auf dem tiefsten Stand seit gut zwei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,1786 (Mittwoch: 1,1817) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag im frühen Handel an Verluste vom Vorabend angeknüpft und weiter nachgegeben. (Boerse, 08.12.2017 - 07:28) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt im US-Handel auf Tagestief. Nachdem die europäische Gemeinschaftswährung kurz über die Marke von 1,18 US-Dollar geklettert war, ging es danach abrupt abwärts bis auf ein Tagestief von 1,1773 Dollar. Im Gegenzug legte der Dollar spürbar zu. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist im New Yorker Donnerstagshandel deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 07.12.2017 - 21:09) weiterlesen...