EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag zugelegt.

23.06.2017 - 21:08:24

Devisen: Euro holt Wochenverluste auf. Mit 1,1208 US-Dollar stieg die Gemeinschaftswährung zeitweise über die 1,12-Dollar-Marke. Im New Yorker Handel kostete sie zuletzt 1,1197 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1173 (Donnerstag: 1,1169) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8950 (0,8953) Euro.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA schwächten den Dollar und stützten im Gegenzug den Euro. Die Einkaufsmanagerindizes für die Industrie und den Dienstleistungssektor trübten sich ein und fielen schlechter als erwartet aus. Zudem sind in den USA die Verkäufe neuer Häuser im Mai schwächer als erwartet gestiegen, was allerdings durch eine Revision der April-Zahlen mehr als ausgeglichen wurde. Eine etwas trübere Unternehmensstimmung im Euroraum konnte dem Euro nichts anhaben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro erholt sich etwas vom Kurseinbruch nach der Fed-Sitzung. Im US-Devisenhandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1933 US-Dollar. Damit hat der Euro knapp die Hälfte der unmittelbar nach der Fed-Sitzung am Vorabend erlittenen Einbußen wieder aufgeholt. Am Mittwochabend war der Euro nach den Entscheidungen der US-Notenbank noch bis auf 1,1862 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1905 (Mittwoch: 1,2007) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8400 (0,8328) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag von seinen hohen Kursverlusten vom Vortag etwas erholt. (Boerse, 21.09.2017 - 20:52) weiterlesen...

EU-Ratspräsident Tusk will Euro-Sondergipfel im Dezember. Es gelte, eine ganze Reihe an Ideen zu diskutieren, schrieb Tusk in einem Brief an die Staats- und Regierungschefs am Donnerstagabend. Einen genauen Termin nannte er nicht. BRÜSSEL - Die Europäische Union soll nach dem Willen von EU-Ratspräsident Donald Tusk ihr weiteres Vorgehen in der gemeinsamen Wirtschafts- und Währungsunion bei einem Sondergipfel im Dezember festzurren. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 19:50) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,19 Dollar. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1910 US-Dollar, nachdem sie am Mittwochabend bis auf 1,1862 Dollar gefallen war. Ausschlaggebend war die Zinssitzung der US-Notenbank Fed. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag noch auf 1,2007 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag etwas von seinen kräftigen Kursverlusten vom Vortag erholt. (Boerse, 21.09.2017 - 17:08) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1905 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1905 (Mittwoch: 1,2007) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8400 (0,8328) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 16:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs nach deutlichen Vortagesverlusten kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1882 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am späten Mittwochabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,2007 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag nach kräftigen Kursverlusten vom Vortag vorerst stabilisiert. (Boerse, 21.09.2017 - 09:51) weiterlesen...

Devisen: Aussicht auf weitere Zinserhöhungen in den USA stützt den Dollar. Die Gemeinschaftswährung rutschte im Tagestief bis auf 1,1862 US-Dollar ab. Kurz vor den Entscheidungen der Fed handelte der Euro noch knapp über 1,20 Dollar. Die amerikanische Notenbank will an ihrer kurzfristigen Zinspolitik offenbar weitgehend festhalten. Demnach geht die Mehrheit der Mitglieder davon aus, dass der Leitzins in diesem Jahr noch einmal erhöht wird. FRANKFURT - Der Euro ist am Mittwochabend nach der Fed-Sitzung zum US-Dollar unter Druck geraten. (Boerse, 20.09.2017 - 20:47) weiterlesen...