EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Mittwoch etwas zugelegt.

30.11.2016 - 13:26:24

Devisen: Eurokurs leicht gestiegen. Am Mittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,0662 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte der Euro zeitweise noch 1,0619 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0576 Dollar festgesetzt.

Die am Vormittag veröffentlichten Verbraucherpreisdaten aus der Eurozone bewegten den Devisenmarkt kaum. Die Inflationsrate in der Eurozone hat im November zwar den höchsten Stand seit April 2014 erreicht. Der Anstieg der Jahresrate auf 0,6 Prozent war jedoch von Ökonomen erwartet worden.

"Der dämpfende Effekt des Ölpreisrückgangs läuft allmählich aus, dennoch ist der Preisdruck in der Eurozone als gering zu bezeichnen", kommentierte Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Zwar sei es zu einem leichten Anstieg gekommen, die Kernteuerungsrate liegt aber weiter auf einem niedrigen Niveau. "Vor diesem Hintergrund gibt es für die Europäische Zentralbank keinen Grund, von ihrer ultralockeren Geldpolitik abzurücken." Die Notenbank strebt eine Rate von knapp zwei Prozent an.

Am Nachmittag stehen in den USA weitere Konjunkturdaten auf dem Programm. Zunächst richtet sich der Blick auf den ADP-Report, der einen Hinweis auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht am Freitag gibt, schrieben die Analysten der Helaba. Zudem wird die US-Notenbank am Abend den Konjunkturbericht "Beige Book" veröffentlichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FRANKREICH-TICKER: Französische Staatsanleihen dürften zulegen - Unicredit. MAILAND - Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl rechnet die Unicredit mit deutlichen Kursgewinnen bei den Staatsanleihen Frankreichs. Diese dürften deutlich davon profitieren, dass der Linksliberale Emmanuel Macron jetzt als Favorit in die Stichwahl am 7. Mai geht. Die Experten der italienischen Bank gehen davon aus, dass die zehnjährige französischen Staatsanleihen ihren Risikoaufschlag im Vergleich zu Bundesanleihen von zuletzt rund 70 Basispunkten in einem ersten Schritt auf rund 55 Basispunkte reduzieren können. Sollte die Stichwahl dann wie erwartet ausgehen, dürfte der Zinsaufschlag auf 40 Basispunkte sinken. FRANKREICH-TICKER: Französische Staatsanleihen dürften zulegen - Unicredit (Sonstige, 24.04.2017 - 04:44) weiterlesen...

Devisen: Euro schwächelt vor Frankreich-Wahl. Gute Konjunkturdaten aus der Währungszone spielten vor diesem Hintergrund kaum eine Rolle. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung mit 1,0698 US-Dollar exakt so viel wie im späten europäischen Nachmittagsgeschäft. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) zuvor auf 1,0698 (Donnerstag: 1,0745) Dollar festgesetzt. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag vor der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen etwas geschwächelt. (Boerse, 21.04.2017 - 21:18) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs vor Frankreich-Wahl etwas schwächer. Vor der mit Spannung erwarteten ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen am Sonntag hielten sich die Anleger eher zurück, hieß es von Marktbeobachtern. Am Nachmittag kostete ein Euro 1,0699 US-Dollar. Am Morgen mussten noch bis zu 1,0738 Dollar gezahlt werden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0698 (Donnerstag: 1,0745) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9348 (0,9307) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag leicht gesunken. (Boerse, 21.04.2017 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt trotz robuster Daten nach. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0705 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf auf 1,0745 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag nicht von positiven Wirtschaftsdaten profitieren können. (Boerse, 21.04.2017 - 12:25) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich über 1,07 Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0715 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Am Donnerstag hatte der Euro in Richtung 1,08 Dollar zugelegt, die Gewinne konnten aber nicht gehalten werden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf auf 1,0745 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag über der Marke von 1,07 US-Dollar gehalten. (Boerse, 21.04.2017 - 08:12) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt Gewinne überwiegend wieder ab. Im New Yorker Handel notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,0721 US-Dollar merklich niedriger als im europäischen Nachmittagsgeschäft, als mäßige Konjunkturdaten aus den USA die Erwartungen an steigende US-Zinsen gedämpft und den Dollar so geschwächt hatten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0745 (Mittwoch: 1,0725) US-Dollar festgesetzt. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag seine zeitweise deutlichen Gewinne fast vollständig wieder verloren. (Boerse, 20.04.2017 - 21:30) weiterlesen...