EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag trotz starke Konjunkturdaten aus der Eurozone unter Druck geraten.

21.02.2017 - 12:39:23

Devisen: Euro gibt trotz starker Konjunkturdaten deutlich nach. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,0535 US-Dollar gehandelt. In der Nacht hatte der Euro noch über 1,06 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montag auf 1,0616 (Freitag: 1,0650) Dollar festgesetzt.

Eine allgemeine Dollar-Stärke habe den Euro belastet, sagten Händler. Dies sei auf Aussagen des US-Währungshüters Patrick Harker zurückzuführen. Die Zinssitzung der Notenbank Fed im März sei als Termin für eine mögliche Zinsanhebung noch nicht vom Tisch, sagte Harker der Finanznachrichtenagentur Market News. "Wir müssen zunächst abwarten, wie sich die Dinge in den kommenden Wochen entwickeln."

Esther Reichelt, Expertin bei der Commerzbank , warnt jedoch davor, den Aussagen zu viel Gewicht beizumessen. Harker sei traditionell als "Falke" bekannt, also als Notenbanker der tendenziell für eine straffere Geldpolitik plädiert. "Seine Meinung spiegelt wohl nicht den Konsens der Fed wider."

Starke Konjunkturdaten aus der Eurozone stützten den Euro in diesem Umfeld nicht. Laut dem von IHS Markit erhobenen Einkaufsmanagerindex ist die Stimmung in den Unternehmen im Februar auf den höchsten Stand seit fast sechs Jahren gestiegen. Besonders der Indikator für den Dienstleistungssektor verbesserte sich.

Gestiegenen Druck auf die EZB, von ihrer lockeren Geldpolitik abzurücken, sehen Experten aufgrund der robusten Zahlen aus dem Euroraum allerdings nicht. Teilindikatoren zu den Preisen wiesen darauf hin, dass der Inflationsauftrieb nur langsam zunehme, kommentierte Stephen Brown, Experte beim Analysehaus Capital Economics.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro bleibt fester - Bannon-Abgang stützt Dollar kaum. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1759 US-Dollar. Der Dollar stand auch im Verhältnis zu vielen anderen Währungen unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1740 (Donnerstag: 1,1697) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8518 (0,8549) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag seinen Vorsprung aus dem europäischen Geschäft verteidigt. (Boerse, 18.08.2017 - 21:11) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt - Dollar leidet unter US-Politchaos. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1750 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Der amerikanische Dollar stand dagegen im Verhältnis zu vielen Währungen unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1740 (Donnerstag: 1,1697) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8518 (0,8549) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag von einer breit angelegten Schwäche des US-Dollar profitiert. (Boerse, 18.08.2017 - 16:50) weiterlesen...

Devisen: Euro ohne klare Richtung - Venezuelas Bolivar fällt. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1740 US-Dollar gehandelt und damit etwas über dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1697 (Mittwoch: 1,1710) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag im Handelsverlauf keine klare Richtung gefunden und zuletzt leicht zugelegt. (Boerse, 18.08.2017 - 12:32) weiterlesen...

Devisen: Euro wenig bewegt - keine Verunsicherung durch Anschlag in Barcelona. Auf den Terroranschlag in Barcelona vom Vortag gab es am Devisenmarkt keine nennenswerten Reaktionen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1729 US-Dollar gehandelt und damit geringfügig über dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1697 (Mittwoch: 1,1710) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag im frühen Handel wenig bewegt und geringfügig zugelegt. (Boerse, 18.08.2017 - 08:29) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs macht wieder etwas Boden gut. Zuletzt notierte der Kurs der Gemeinschaftswährung bei 1,1743 US-Dollar. In Europas Frühhandel war er noch zeitweise bis auf 1,1790 Dollar gestiegen, aber am Mittag dann deutlich unter die Marke von 1,17 gerutscht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1697 (Mittwoch: 1,1710) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8549 (0,8540) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel wieder etwas Boden gut gemacht. (Boerse, 17.08.2017 - 21:08) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt nach. Bis zum Nachmittag fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,1735 US-Dollar. Im frühen Handel war er noch zeitweise bis auf 1,1790 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1697 (Mittwoch: 1,1710) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8549 (0,8540) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag einen Teil der kräftigen Zuwächse seit dem Vorabend wieder abgegeben. (Boerse, 17.08.2017 - 17:01) weiterlesen...