EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn weiter über der Marke von 1,11 US-Dollar notiert.

29.05.2017 - 08:21:23

Devisen: Euro weiter über 1,11 Dollar. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1165 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. Moderate Verluste verbuchte der südafrikanische Rand, nachdem ein Misstrauensvotum gegen den umstrittenen Staatspräsidenten Jacob Zuma offenbar gescheitert ist. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Zu Wochenbeginn dürfte die europäische Geldpolitik mit das größte Interesse wecken. Am Vormittag gibt die EZB neue Daten zur Geld- und Kreditmenge bekannt. Nachmittags wird sich EZB-Präsident Mario Draghi vor dem Europäischen Parlament äußern. Zurzeit wird erwartet, dass die EZB ihre extrem lockere Geldpolitik perspektivisch langsam zurückfährt. Die robuste Konjunktur im Währungsraum liefert ihr nach Einschätzung vieler Beobachter dafür einen guten Grund.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro gibt nach. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,1741 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1740 (Donnerstag: 1,1697) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag im frühen Handel gesunken. (Boerse, 21.08.2017 - 08:19) weiterlesen...

Devisen: Euro bleibt fester - Bannon-Abgang stützt Dollar kaum. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1759 US-Dollar. Der Dollar stand auch im Verhältnis zu vielen anderen Währungen unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1740 (Donnerstag: 1,1697) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8518 (0,8549) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag seinen Vorsprung aus dem europäischen Geschäft verteidigt. (Boerse, 18.08.2017 - 21:11) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt - Dollar leidet unter US-Politchaos. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1750 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Der amerikanische Dollar stand dagegen im Verhältnis zu vielen Währungen unter Druck. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1740 (Donnerstag: 1,1697) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8518 (0,8549) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag von einer breit angelegten Schwäche des US-Dollar profitiert. (Boerse, 18.08.2017 - 16:50) weiterlesen...

Devisen: Euro ohne klare Richtung - Venezuelas Bolivar fällt. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1740 US-Dollar gehandelt und damit etwas über dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1697 (Mittwoch: 1,1710) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag im Handelsverlauf keine klare Richtung gefunden und zuletzt leicht zugelegt. (Boerse, 18.08.2017 - 12:32) weiterlesen...

Devisen: Euro wenig bewegt - keine Verunsicherung durch Anschlag in Barcelona. Auf den Terroranschlag in Barcelona vom Vortag gab es am Devisenmarkt keine nennenswerten Reaktionen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1729 US-Dollar gehandelt und damit geringfügig über dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1697 (Mittwoch: 1,1710) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag im frühen Handel wenig bewegt und geringfügig zugelegt. (Boerse, 18.08.2017 - 08:29) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs macht wieder etwas Boden gut. Zuletzt notierte der Kurs der Gemeinschaftswährung bei 1,1743 US-Dollar. In Europas Frühhandel war er noch zeitweise bis auf 1,1790 Dollar gestiegen, aber am Mittag dann deutlich unter die Marke von 1,17 gerutscht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1697 (Mittwoch: 1,1710) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8549 (0,8540) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im US-Handel wieder etwas Boden gut gemacht. (Boerse, 17.08.2017 - 21:08) weiterlesen...