EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag nur wenig von der Stelle bewegt.

11.08.2017 - 13:09:24

Devisen: Euro stabil - 'sichere Häfen' gefragt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1770 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Insgesamt hielten sich die Kursausschläge am Devisenmarkt in Grenzen. Sichere Häfen waren wegen der Nordkorea-Krise allerdings weiterhin gefragt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1732 Dollar festgesetzt.

Bestimmt wird das Marktgeschehen weiter durch die politischen Spannungen zwischen den USA und Nordkorea. Die verbale Auseinandersetzung hat sich in den letzten 24 Stunden eher intensiviert, als dass sie sich abgekühlt hätte. Die Nervosität an den Finanzmärkten hat sich infolgedessen deutlich erhöht. Der auch als "Angstindikator" bekannte Volatilitätsindex Vix stieg am Freitag auf den höchsten Stand seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten Anfang November.

In diesem Umfeld blieben Währungen von Ländern gefragt, die als "sichere Häfen" gelten. Dazu zählen in erster Linie die Schweiz und Japan. Die Experten von der Commerzbank bezweifeln zwar, dass gerade Japan angesichts seiner Nachbarschaft zu Nordkorea tatsächlich als sicherer Hafen bezeichnet werden könne. Zumal die Währung Südkoreas, der Won, seit Tagen unter erheblichem Druck steht. Allerdings gehöre es zu den "alten Mustern" am Devisenmarkt, in unsicheren Zeiten den Yen zu kaufen.

Im Nachmittagshandel dürften amerikanische Konjunkturdaten Interesse auf sich ziehen. Veröffentlicht werden Inflationszahlen, die insbesondere für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed von hoher Bedeutung sind. Die verhaltene Inflation gilt als Hauptgrund für die nur zögerliche Straffung der Geldpolitik durch die Fed.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs legt etwas zu - Pfund steigt nach Inflationsdaten. Bis zum Vormittag hielt er sich aber unter der Marke von 1,18 US-Dollar. Zuletzt wurde er bei 1,1782 Dollar gehandelt und damit etwas höher als am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1796 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag leicht gestiegen. (Boerse, 12.12.2017 - 10:54) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,18 Dollar. Am frühen Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1775 Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1796 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag weiter unter der Marke von 1,18 US-Dollar notiert. (Boerse, 12.12.2017 - 07:25) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs wieder etwas unter 1,18 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1785 Dollar. Am Freitag jedoch war der Eurokurs noch auf ein Zwei-Wochen-Tief bei 1,1730 Dollar abgerutscht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1796 (Freitag: 1,1742) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8477 (0,8516) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Montag im US-Handel wieder etwas unter 1,18 US-Dollar gefallen. (Boerse, 11.12.2017 - 21:02) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,18 US-Dollar. Auslöser der Bewegung war ein moderat schwächerer US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1785 Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1742 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag zu Beginn der neuen Handelswoche zugelegt. (Boerse, 11.12.2017 - 13:00) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt im Zuge des starken Dollars nach. Die Gemeinschaftswährung fiel zwischenzeitlich mit 1,1730 US-Dollar auf den tiefsten Stand seit gut zwei Wochen. Im New Yorker Handel erholte sie sich etwas davon. Zuletzt wurden dort 1,1768 Dollar dafür bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1742 (Donnerstag: 1,1786) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8516 (0,8485) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 08.12.2017 - 21:13) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Dollar legt zu. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,1730 US-Dollar. Am späten Nachmittag waren es dann 1,1760 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1742 (Donnerstag: 1,1786) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8516 (0,8485) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag weiter unter Druck geraten und auf den tiefsten Stand seit gut zwei Wochen gefallen. (Boerse, 08.12.2017 - 16:55) weiterlesen...