EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag auf dem erhöhten Niveau des Vortages behauptet.

16.03.2017 - 20:26:24

Devisen: Euro bleibt gefragt - Auch das Pfund gewinnt zum Dollar. Im New Yorker Handel übersprang die Gemeinschaftswährung kurz die Marke von 1,0750 US-Dollar, was den höchsten Stand seit fast fünf Wochen bedeutete. Zuletzt wurden dann noch 1,0748 Dollar für einen Euro bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0726 (Mittwoch: 1,0622) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9323 (0,9414) Euro.

Insgesamt behauptete sich der Euro am Donnerstag auf Augenhöhe mit seinem Stand vom Mittwoch, als er deutlichen Auftrieb durch die amerikanische Geldpolitik erhalten hatte. Zwar hatte die US-Notenbank Fed ihren Leitzins wie erwartet weiter angehoben. Entgegen der Erwartung einiger Experten blieb sie aber Hinweise auf ein künftig rascheres Straffungstempo schuldig. Der Dollar fuhr daraufhin Verluste ein, von denen er sich auch am Donnerstag nicht erholen konnte.

Zusätzliche Unterstützung erhielt der Euro durch den Wahlausgang in den Niederlanden. Dort schnitt der Rechtspopulist Geert Wilders bei den Parlamentswahlen überraschend schwach ab. Hingegen konnte die Partei des derzeitigen Regierungschefs Mark Rutte klar die meisten Stimmen erringen. Trotz einer absehbar schwierigen Regierungsbildung erhielt der Euro durch die Schlappe des europakritischen Wilders Auftrieb.

Deutlich nach oben ging es am Donnerstag für das britische Pfund. Auslöser waren Äußerungen seitens der britischen Notenbank. Nachdem diese bekanntgegeben hatte, ihren Leitzins auf dem historischen Tief von 0,25 Prozent zu halten, sorgte die Mitschrift der Zinssitzung für Aufsehen. Nicht nur, dass erstmals seit längerem ein Notenbanker wieder eine Zinsanhebung forderte. Auch scheint es im geldpolitischen Ausschuss andere Zentralbanker zu geben, die nicht weit von einer solchen Forderung entfernt sind. Das Pfund legte daraufhin spürbar zu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs wenig verändert - Türkische Lira fällt auf Rekordtief. Am Dienstagnachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1738 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Am Montag hatte das Ende der Sondierungen zur Regierungsbildung in Deutschland noch zeitweise belastet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1718 (Montag: 1,1781) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8534 (0,8488) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich einen Tag nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche kaum bewegt. (Boerse, 21.11.2017 - 16:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1718 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1718 (Montag: 1,1781) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8534 (0,8488) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 21.11.2017 - 16:13) weiterlesen...

Devisen: Euro etwas schwächer - Türkische Lira auf Rekordtief. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung in einem ruhigen Umfeld 1,1725 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Am Montag war der Euro durch die gescheiterten Gespräche zur Regierungsbildung in Deutschland und solide US-Wirtschaftsdaten zeitweise belastet worden. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag leicht nachgegeben. (Boerse, 21.11.2017 - 12:52) weiterlesen...

Devisen: Euro wenig verändert - Türkische Lira fällt auf neues Rekordtief. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1738 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Am Montag war der Euro durch die gescheiterten Gespräche zur Regierungsbildung in Deutschland und solide US-Wirtschaftsdaten zeitweise belastet worden. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag kaum bewegt. (Boerse, 21.11.2017 - 10:14) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich leicht - Türkische Lira auf Rekordtief. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1745 US-Dollar und damit etwas mehr als am späten Vorabend. Am Montag war der Euro durch die gescheiterten Gespräche zur Regierungsbildung in Deutschland und solide US-Wirtschaftsdaten belastet worden. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro hat sich am Dienstag moderat von seinen Verlusten vom Wochenstart erholt. (Boerse, 21.11.2017 - 07:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt im Minus nach Berg- und Talfahrt. Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen war die Gemeinschaftswährung zunächst um etwa einen halben Cent bis auf 1,1722 US-Dollar gefallen, um bis auf 1,1812 Dollar zu steigen und wieder bis auf 1,1735 Dollar zu sinken. Zuletzt wurde der Euro bei 1,1733 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1781 (Freitag: 1,1795) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8488 (0,8478) Euro gekostet. NEW YORK - Nach der Achterbahnfahrt im europäischen Handel ist der Eurokurs am Montag im US-Geschäft in negativem Terrain geblieben. (Boerse, 20.11.2017 - 21:06) weiterlesen...