EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Mittwoch seine Kursverluste der vergangenen beiden Handelstage nicht wettmachen können und sich nur wenig verändert.

08.03.2017 - 16:56:24

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0558 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0556 (Dienstag: 1,0576) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9473 (0,9455) Euro.

Überraschend gute Daten vom US-Arbeitsmarkt und die Aussicht auf eine schnelle Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed sorgten für vergleichsweise wenig Druck auf den Euro. Am Nachmittag rutschte der Kurs nur für kurze Zeit auf ein Tagestief bei 1,0535 Dollar. An den Finanzmärkten wird die Wahrscheinlichkeit für einen Zinsschritt in der kommenden Woche mittlerweile mit 100 Prozent eingeschätzt. Allerdings gilt die US-Zinserhöhung bereits seit Tagen als nahezu sicher, was den Kurs des Euro mehrfach belastet hatte.

Das jüngste Signal für eine Zinserhöhung lieferte der amerikanische Arbeitsmarktdienstleister ADP, der für Februar einen überraschend starken Stellenzuwachs gemeldet hatte. Die ADP-Daten gelten am Markt als Richtschnur für die offiziellen Arbeitsmarktdaten der US-Regierung, die am Freitag veröffentlicht werden. Die jüngsten Daten liefern "eine sehr freundliche Indikation für den offiziellen Arbeitsmarktbericht", kommentierte Experte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Damit werden Erwartungen einer US-Leitzinserhöhung in der nächsten Woche bestätigt."

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86753 (0,86710) britische Pfund, 120,65 (120,61) japanische Yen und 1,0702 (1,0730) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1209,20 (1216,65) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37 218,00 (37 218,00) Euro.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro steigt in Richtung 1,18 US-Dollar. Auslöser der Bewegung war ein moderat schwächerer US-Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1785 Dollar und damit etwas mehr als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1742 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag zu Beginn der neuen Handelswoche zugelegt. (Boerse, 11.12.2017 - 07:30) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt im Zuge des starken Dollars nach. Die Gemeinschaftswährung fiel zwischenzeitlich mit 1,1730 US-Dollar auf den tiefsten Stand seit gut zwei Wochen. Im New Yorker Handel erholte sie sich etwas davon. Zuletzt wurden dort 1,1768 Dollar dafür bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1742 (Donnerstag: 1,1786) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8516 (0,8485) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 08.12.2017 - 21:13) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - Dollar legt zu. Im Tief kostete die Gemeinschaftswährung 1,1730 US-Dollar. Am späten Nachmittag waren es dann 1,1760 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1742 (Donnerstag: 1,1786) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8516 (0,8485) Euro. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag weiter unter Druck geraten und auf den tiefsten Stand seit gut zwei Wochen gefallen. (Boerse, 08.12.2017 - 16:55) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach - britisches Pfund nach Brexit-Durchbruch im Aufwind. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1732 US-Dollar gehandelt und damit auf dem tiefsten Stand seit gut zwei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,1786 (Mittwoch: 1,1817) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag an Verluste vom Vorabend angeknüpft und ist weiter gesunken. (Boerse, 08.12.2017 - 12:18) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt nach. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1761 US-Dollar gehandelt und damit auf dem tiefsten Stand seit gut zwei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstag auf 1,1786 (Mittwoch: 1,1817) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag im frühen Handel an Verluste vom Vorabend angeknüpft und weiter nachgegeben. (Boerse, 08.12.2017 - 07:28) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt im US-Handel auf Tagestief. Nachdem die europäische Gemeinschaftswährung kurz über die Marke von 1,18 US-Dollar geklettert war, ging es danach abrupt abwärts bis auf ein Tagestief von 1,1773 Dollar. Im Gegenzug legte der Dollar spürbar zu. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist im New Yorker Donnerstagshandel deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 07.12.2017 - 21:09) weiterlesen...