EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag im frühen Handel geringfügig nachgegeben und damit seine kräftigen Vortagesgewinne weitestgehend gehalten.

24.08.2017 - 08:00:24

Devisen: Euro hält Vortagesgewinne weitgehend. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1805 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zuletzt am Mittwoch auf 1,1799 (Dienstag: 1,1771) Dollar fest.

Händler sprachen von einer leichten Gegenbewegung. Am Vortag hatte eine überraschend verbesserte Stimmung sowohl der Unternehmen als auch der Verbraucher im Euroraum der Gemeinschaftswährung Auftrieb gegeben. Außerdem fielen Daten zum US-Immobilienmarkt enttäuschend aus und der US-Dollar wurde durch Drohungen von US-Präsident Donald Trump belastet. Wenn er nicht vom Kongress die Finanzierung für seine geforderte Mauer an der Grenze zu Mexiko zugesagt bekäme, werde es zum Stillstand der Bundesbehörden kommen, sagte er kürzlich vor Anhängern.

Eine Rolle spielte laut Experten der Commerzbank außerdem, dass EZB-Chef Mario Draghi am Mittwoch bei einer Rede in Lindau nichts zur Geldpolitik oder zur derzeitigen Euro-Stärke gesagt hat. Nachdem sich die Notenbanker bei ihrer jüngsten Sitzung besorgt über den Wechselkurs gezeigt hatten, warte man an den Finanzmärkten auf eine Bestätigung dieser Sorge durch Draghi, schreibt Analystin Thu Lan Nguyen. "Sollte diese ausbleiben, wäre das für den Markt ein Zeichen dafür, dass die Toleranzgrenze der EZB bei der Währung noch lange nicht erreicht ist."

Vor diesem Hintergrund wird Draghis Auftritt am Freitag bei der legendären Notenbankerkonferenz im US-amerikanischen Jackson Hole mit Spannung erwartet. Vor allem wird dann auch im Fokus stehen, ob Draghi sich zum künftigen geldpolitischen Kurs äußern wird. Auch die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, wird in Jackson Hole sprechen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gestiegen. Die Gemeinschaftswährung wurde am Morgen bei 1,1769 US-Dollar gehandelt und damit höher als am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs vor dem Wochenende auf 1,1806 (Donnerstag: 1,1845) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag im frühen Handel etwas zugelegt. (Boerse, 18.12.2017 - 07:29) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter 1,18 US-Dollar. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1760 Dollar. Marktbeobachter sprachen von einem vergleichsweise ruhigen Wochenausklang. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor noch etwas höher auf 1,1806 (Donnerstag: 1,1845) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8470 (0,8442) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Freitag unter 1,18 US-Dollar geblieben. (Boerse, 15.12.2017 - 21:02) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Nach einem kurzen Ausflug über die Marke von 1,18 US-Dollar gab die Gemeinschaftswährung ihre Kursgewinne wieder ab, wurde am Nachmittag bei 1,1772 Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1806 (Donnerstag: 1,1845) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8470 (0,8442) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag nach kräftigen Kursbewegungen an den Vortagen nur wenig bewegt. (Boerse, 15.12.2017 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt über 1,18 US-Dollar. Am Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1802 Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1845 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag etwas von seinen Verlusten vom Vortag erholt und ist wieder über 1,18 US-Dollar gestiegen. (Boerse, 15.12.2017 - 12:59) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich etwas. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1780 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch auf 1,1845 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag etwas von seinen Verlusten am Vortag erholt. (Boerse, 15.12.2017 - 10:35) weiterlesen...

Devisen: Lockere Geldpolitik der EZB belastet den Euro. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1792 Dollar gehandelt. Im europäischen Handel hatte der Euro noch merklich über 1,18 Dollar notiert. Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1845 (Mittwoch: 1,1736) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8442 (0,8521) Euro. NEW YORK - Die Fortsetzung der lockeren Geldpolitik durch die Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Eurokurs am Donnerstag auch im US-Handel belastet. (Boerse, 14.12.2017 - 21:08) weiterlesen...