EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Der Ausgang der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen hat den Eurokurs beflügelt.

24.04.2017 - 17:02:25

Devisen: Französische Präsidentschaftswahlen beflügeln Euro. Mit 1,0937 US-Dollar erreichte er in der Nacht zum Montag den höchsten Stand seit November 2016. Am Freitagabend hatte er noch bei 1,07 Dollar notiert. Die europäische Gemeinschaftswährung gab im Tagesverlauf einen kleinen Teil ihrer Gewinne ab und wurde am Nachmittag mit 1,0872 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0848 (Freitag: 1,0698) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9218 (0,9348) Euro.

Der sozialliberale Emmanuel Macron hatte in der ersten Runde zur französischen Präsidentschaftswahl mehr Stimmen als die Rechtspopulistin Marine Le Pen erhalten. "Der proeuropäische Reformer Macron befindet sich in der Pole-Position um nächster französischer Präsident zu werden", kommentierte Berenberg-Chefvolkswirt Holger Schmieding. "Das Ergebnis bietet eine gute Chance um Frankreich zu reformieren und die Eurozone zu stärken." Er sieht nur noch ein sehr geringes Risiko eines "Frexits", also eines Austritts Frankreichs aus der Eurozone.

Die französische Präsidentschaftswahl könnten laut Devisenexperte David Bloom von der britischen Bank HSBC zum Wendepunkte für den Euro werden. Sie dürfte zu einer nachhaltigen Stärke des Euro und im Gegenzug einer zunehmenden Schwäche des US-Dollar führen. Er verwies auf das nachlassende politische Risiko. Bloom zufolge dürften bei den Investoren zunehmend der mögliche Ausstiegszeitpunkt der EZB aus ihrer ultralockeren Geldpolitik auf der Agenda stehen. Hier gebe es Überraschungspotenzial, das den Markt durcheinander wirbeln könnte.

Das deutlich besser als erwartet ausgefallene Ifo-Geschäftsklima bewegte die Märkte in diesem Umfeld nicht. Der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft war auf den höchsten Stand seit Juli 2011 gestiegen. Gestützt worden war der Indikator durch eine verbesserte Bewertung der aktuellen Lage. Zuletzt hatte bereits eine Reihe von Konjunkturdaten aus der Eurozone positiv überrascht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84830 (0,83720) britische Pfund, 119,67 (116,72) japanische Yen und 1,0806 (1,0680) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1269,40 (1281,85) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37 630,00 (38 634,00) Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro gibt Gewinne wieder ab - Pfund unter Druck. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1947 US-Dollar, nachdem sie am Mittag in der Spitze noch über 1,20 Dollar gestiegen war. Starke Konjunkturdaten aus der Eurozone hatten den Euro anfangs beflügelt. Im weiteren Verlauf des Tages bröckelte der Euro-Kurs jedoch immer weiter ab. FRANKFURT - Der Euro hat anfängliche Kursgewinne im US-Devisenhandel am Freitag wieder abgegeben. (Boerse, 22.09.2017 - 20:38) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zu - Pfund unter Druck. Die Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,1980 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als im asiatischen Handel. Kurzzeitig war ein Euro sogar mehr wert als 1,20 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1961 (Donnerstag: 1,1905) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8361 (0,8400) Euro. FRANKFURT - Starke Konjunkturdaten aus der Eurozone haben den Euro am Freitag beflügelt. (Boerse, 22.09.2017 - 16:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1961 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1961 (Donnerstag: 1,1905) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8361 (0,8400) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 16:18) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt zu - Robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg im Mittagshandel auf 1,1979 US-Dollar. Kurzzeitig kletterte sie über 1,20 Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro noch bei rund 1,1940 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1905 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Starke Konjunkturdaten aus der Eurozone haben den Euro am Freitag gestützt. (Boerse, 22.09.2017 - 13:10) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf. Der Einkaufsmangerindex für die Gesamtwirtschaft der Eurozone stieg um 1,0 Punkte auf 56,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Volkswirte hatten hingegen mit einem leichten Rückgang auf 55,6 Punkte gerechnet. LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 22.09.2017 - 11:13) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1961 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1905 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag an die Kursgewinne vom Vortag angeknüpft und weiter zugelegt. (Boerse, 22.09.2017 - 09:52) weiterlesen...