EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Am Devisenmarkt ist am Mittwoch ein erneuter Erholungsversuch des Euro gescheitert.

30.11.2016 - 21:08:24

Devisen: Starke US-Konjunkturdaten unterbinden Erholungsversuch beim Euro. Zeitweise war er bis auf 1,0667 US-Dollar gestiegen. Doch im Tagesverlauf drückten ihn besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten wieder an die Marke von 1,06 US-Dollar. Zuletzt wurden 1,0599 Dollar für einen Euro gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0635 (Dienstag: 1,0576) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9403 (0,9455) Euro.

Gleich mehrere Konjunkturdaten aus den USA waren im Handelsverlauf besser als erwartet ausgefallen und stützten so die US-Währung. Im November war die vom Dienstleister ADP veröffentlichte Zahl der Beschäftigten im Privatsektor stärker als erwartet auf 216 000 gestiegen. Die Daten gelten als wichtiger Vorbote für den am Freitag erwarteten offiziellen Arbeitsmarktbericht. Außerdem hatte sich das Geschäftsklima in der Region Chicago im November überraschend deutlich aufgehellt.

"Die Zahlen sind als robust einzustufen und an einer Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed Mitte Dezember dürfte kein Zweifel aufkommen", kommentierte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die Fed hatte am Abend in ihrem Beige Book ebenfalls von einer zuletzt verbesserten Konjunkturlage berichtet. Die Aussicht auf steigende Zinsen in den USA bei einer gleichzeitig weiter lockeren Geldpolitik der EZB hatte den Euro zuletzt deutlich unter Druck gehalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro ohne klare Richtung. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0670 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0632 (Donnerstag: 1,0668) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9406 (0,9374) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag nach einem richtungslosen Handel unter dem Strich kaum verändert. (Boerse, 20.01.2017 - 17:06) weiterlesen...

Devisen: Euro kann Gewinne nicht halten. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0630 US-Dollar und damit gut einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0668 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag anfängliche Gewinne bis zum Mittag wieder abgegeben. (Boerse, 20.01.2017 - 13:06) weiterlesen...

Devisen: Euro gewinnt - Yellen bremst Erwartung an schnelle US-Zinserhöhung. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit Äußerungen der US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen, die sich zurückhaltend zu schnellen Zinserhöhungen in den USA gezeigt hatte. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0689 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,0668 Dollar festgelegt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Freitag zugelegt. (Boerse, 20.01.2017 - 08:18) weiterlesen...

Devisen: Auf und Ab beim Euro nach Zinsentscheid der EZB. Zunächst erreichte er aufgrund des erwartungsgemäß unveränderten Leitzinses sein Tageshoch nahe 1,068 US-Dollar, bevor Äußerungen von Mario Draghi ihn im Tief bis knapp unter die Marke von 1,06 Dollar drückten. Zuletzt zeigte sich die Gemeinschaftswährung mit 1,0654 Dollar wieder leicht davon erholt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0668 (Mittwoch: 1,0664) Dollar festgesetzt. Die US-Währung kostete damit 0,9374 (0,9377) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der EZB auf eine Berg- und Talfahrt begeben. (Boerse, 19.01.2017 - 20:58) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt deutlich nach - EZB hält an lockerem Kurs fest. Am Devisenmarkt wurde dies mit Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi begründet. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0605 US-Dollar und damit mehr als einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0668 (Mittwoch: 1,0664) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9374 (0,9377) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Donnerstag deutlich nachgegeben. (Boerse, 19.01.2017 - 16:51) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: EZB hält an lockerem Kurs fest - Draghi betont Risiken. Zwar habe die Teuerungsrate zuletzt zugelegt, sagte EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag nach einer Sitzung des geldpolitischen Rates. Dies sei aber vor allem auf die jüngste Erholung bei den Energiepreisen zurückzuführen. Trotz der wirtschaftlichen Erholung im Euroraum sieht Draghi Risiken, nicht zuletzt aufgrund des Brexits. Über den politischen Kurs des künftigen US-Präsidenten Donald Trump wollte sich der Notenbankchef vorerst nicht äußern. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält trotz der allmählichen Rückkehr der Inflation weiter an ihrer lockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 19.01.2017 - 16:00) weiterlesen...