EUR/USD, EU0009652759

FRANKFURT - Am Devisenmarkt ist am Mittwoch ein erneuter Erholungsversuch des Euro gescheitert.

30.11.2016 - 21:08:24

Devisen: Starke US-Konjunkturdaten unterbinden Erholungsversuch beim Euro. Zeitweise war er bis auf 1,0667 US-Dollar gestiegen. Doch im Tagesverlauf drückten ihn besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten wieder an die Marke von 1,06 US-Dollar. Zuletzt wurden 1,0599 Dollar für einen Euro gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0635 (Dienstag: 1,0576) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9403 (0,9455) Euro.

Gleich mehrere Konjunkturdaten aus den USA waren im Handelsverlauf besser als erwartet ausgefallen und stützten so die US-Währung. Im November war die vom Dienstleister ADP veröffentlichte Zahl der Beschäftigten im Privatsektor stärker als erwartet auf 216 000 gestiegen. Die Daten gelten als wichtiger Vorbote für den am Freitag erwarteten offiziellen Arbeitsmarktbericht. Außerdem hatte sich das Geschäftsklima in der Region Chicago im November überraschend deutlich aufgehellt.

"Die Zahlen sind als robust einzustufen und an einer Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed Mitte Dezember dürfte kein Zweifel aufkommen", kommentierte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Die Fed hatte am Abend in ihrem Beige Book ebenfalls von einer zuletzt verbesserten Konjunkturlage berichtet. Die Aussicht auf steigende Zinsen in den USA bei einer gleichzeitig weiter lockeren Geldpolitik der EZB hatte den Euro zuletzt deutlich unter Druck gehalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro schwächelt vor Frankreich-Wahl. Gute Konjunkturdaten aus der Währungszone spielten vor diesem Hintergrund kaum eine Rolle. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung mit 1,0698 US-Dollar exakt so viel wie im späten europäischen Nachmittagsgeschäft. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) zuvor auf 1,0698 (Donnerstag: 1,0745) Dollar festgesetzt. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag vor der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen etwas geschwächelt. (Boerse, 21.04.2017 - 21:18) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs vor Frankreich-Wahl etwas schwächer. Vor der mit Spannung erwarteten ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen am Sonntag hielten sich die Anleger eher zurück, hieß es von Marktbeobachtern. Am Nachmittag kostete ein Euro 1,0699 US-Dollar. Am Morgen mussten noch bis zu 1,0738 Dollar gezahlt werden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0698 (Donnerstag: 1,0745) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9348 (0,9307) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag leicht gesunken. (Boerse, 21.04.2017 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt trotz robuster Daten nach. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0705 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf auf 1,0745 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag nicht von positiven Wirtschaftsdaten profitieren können. (Boerse, 21.04.2017 - 12:25) weiterlesen...

Devisen: Euro hält sich über 1,07 Dollar. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0715 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Am Donnerstag hatte der Euro in Richtung 1,08 Dollar zugelegt, die Gewinne konnten aber nicht gehalten werden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf auf 1,0745 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Freitag über der Marke von 1,07 US-Dollar gehalten. (Boerse, 21.04.2017 - 08:12) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt Gewinne überwiegend wieder ab. Im New Yorker Handel notierte die Gemeinschaftswährung mit 1,0721 US-Dollar merklich niedriger als im europäischen Nachmittagsgeschäft, als mäßige Konjunkturdaten aus den USA die Erwartungen an steigende US-Zinsen gedämpft und den Dollar so geschwächt hatten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0745 (Mittwoch: 1,0725) US-Dollar festgesetzt. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag seine zeitweise deutlichen Gewinne fast vollständig wieder verloren. (Boerse, 20.04.2017 - 21:30) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt merklich zu. Am späten Nachmittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,0765 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro nur knapp über 1,07 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0745 (Mittwoch: 1,0725) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9307 (0,9324) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Donnerstag merklich zugelegt. (Boerse, 20.04.2017 - 17:06) weiterlesen...