EUR/USD, EU0009652759

Devisen: Euro fällt auf tiefsten Stand seit Juli - Dollar steigt

07.11.2017 - 12:51:24

Devisen: Euro fällt auf tiefsten Stand seit Juli - Dollar steigt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag nachgegeben und ist auf den tiefsten Stand seit rund dreieinhalb Monaten gefallen. Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,1554 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit dem 20. Juli. Der amerikanische Dollar legte dagegen zu vielen Währungen zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1590 Dollar festgesetzt.

Am Markt wurden die Kursgewinne des Dollar mit Äußerungen von US-Präsident Donald Trump erklärt. Trump gab sich während eines Staatsbesuchs in Südkorea mit Blick auf das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas wesentlich zurückhaltender als früher. Er sehe Fortschritt und gewisse Bewegungen, sagte Trump. Er rief die nordkoreanische Führung dazu auf, an den Verhandlungstisch zu kommen und einen "Deal" zu machen.

Konjunkturdaten stehen am Dienstag nur wenige an. Schwache Produktionszahlen aus Deutschland und solide Einzelhandelsumsätze aus dem Währungsraum bewegten die Devisenkurse so gut wie nicht. In den USA stehen am Nachmittag Zahlen vom Arbeitsmarkt an, die an den Märkten jedoch nur selten beachtet werden. Veröffentlicht wird der Jolts-Bericht zu den offenen Stellen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs wenig verändert - Türkische Lira fällt auf Rekordtief. Am Dienstagnachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1738 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Am Montag hatte das Ende der Sondierungen zur Regierungsbildung in Deutschland noch zeitweise belastet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1718 (Montag: 1,1781) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8534 (0,8488) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich einen Tag nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche kaum bewegt. (Boerse, 21.11.2017 - 16:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1718 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1718 (Montag: 1,1781) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8534 (0,8488) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 21.11.2017 - 16:13) weiterlesen...

Devisen: Euro etwas schwächer - Türkische Lira auf Rekordtief. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung in einem ruhigen Umfeld 1,1725 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Am Montag war der Euro durch die gescheiterten Gespräche zur Regierungsbildung in Deutschland und solide US-Wirtschaftsdaten zeitweise belastet worden. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag leicht nachgegeben. (Boerse, 21.11.2017 - 12:52) weiterlesen...

Devisen: Euro wenig verändert - Türkische Lira fällt auf neues Rekordtief. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1738 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Am Montag war der Euro durch die gescheiterten Gespräche zur Regierungsbildung in Deutschland und solide US-Wirtschaftsdaten zeitweise belastet worden. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Dienstag kaum bewegt. (Boerse, 21.11.2017 - 10:14) weiterlesen...

Devisen: Euro erholt sich leicht - Türkische Lira auf Rekordtief. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1745 US-Dollar und damit etwas mehr als am späten Vorabend. Am Montag war der Euro durch die gescheiterten Gespräche zur Regierungsbildung in Deutschland und solide US-Wirtschaftsdaten belastet worden. FRANKFURT/SINGAPUR - Der Euro hat sich am Dienstag moderat von seinen Verlusten vom Wochenstart erholt. (Boerse, 21.11.2017 - 07:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bleibt im Minus nach Berg- und Talfahrt. Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen war die Gemeinschaftswährung zunächst um etwa einen halben Cent bis auf 1,1722 US-Dollar gefallen, um bis auf 1,1812 Dollar zu steigen und wieder bis auf 1,1735 Dollar zu sinken. Zuletzt wurde der Euro bei 1,1733 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1781 (Freitag: 1,1795) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8488 (0,8478) Euro gekostet. NEW YORK - Nach der Achterbahnfahrt im europäischen Handel ist der Eurokurs am Montag im US-Geschäft in negativem Terrain geblieben. (Boerse, 20.11.2017 - 21:06) weiterlesen...