LUFTHANSA AG, DE0008232125

ZÜRICH - Die Lufthansa zuletzt Auftrieb verschafft hatten, sieht Castle für den Kurs nicht mehr viel Luft nach oben - und streicht seine Kaufempfehlung.

10.07.2017 - 10:05:24

ANALYSE: UBS erwartet bei Lufthansa wegen neuem Preiskampf Ende des Steigflugs

zum Sommerflugplan bereits mindestens 35 Maschinen samt Personal gemietet und so ihre Billigmarke Eurowings gestärkt. Zugleich fällt durch den Deal ein Teil des Flugangebots der Konkurrenz weg.

Analyst Castle sieht die branchenweit wachsende Kapazität auf der Kurz- und Langstrecke jedoch kritisch. Das Flugangebot werde voraussichtlich stärker wachsen als die Nachfrage. Und wenn die bisherige Nachfrageentwicklung nicht anhalte, könnte dies im vierten Quartal die Ticketpreise fallen lassen. Allerdings hält er es für möglich, dass Airlines mit ihren Angeboten lediglich die Nachfrage testen wollten - und am Ende gar nicht alle Flüge wirklich durchführen werden.

Der Preisverfall bei Flugtickets dürfte Castle zufolge anhalten. So werde die Lufthansa in diesem Jahr erneut sinkende Durchschnittserlöse verbuchen. Im reisestarken Sommerquartal von Juli bis September dürfte die Lufthansa hingegen auch bei den Preisen von der guten Nachfrage profitieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Commerzbank hebt Lufthansa auf 'Buy' und Ziel auf 32 Euro. Die Rahmenbedingungen änderten sich momentan rasch zugunsten der größten deutschen Fluggesellschaft, schrieb Analyst Malte Schulz in einer Studie vom Dienstag. Die solide Dynamik beim Passagieraufkommen, die starke Ertragsentwicklung über den Sommer hinweg und eine sich beschleunigende Konsolidierung innerhalb der Branche in Europa wirkten sich positiv auf die Rentabilität aus. FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Lufthansa-Aktie von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 21 auf 32 Euro angehoben. (Boerse, 24.10.2017 - 08:32) weiterlesen...

Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin. "Wir haben große Sorge um die Beschäftigten", sagte eine Verdi-Sprecherin am Montag anlässlich eines Treffens mehrerer Bundesländer. Die Mitarbeiter müssten in gute, neue Arbeitsplätze vermittelt werden. Eine Transfergesellschaft soll Beschäftigten, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind, den Übergang in neue Jobs ermöglichen. BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi pocht auf eine Auffanggesellschaft für die Mitarbeiter von Air Berlin . (Boerse, 23.10.2017 - 13:40) weiterlesen...

Bund und Länder verhandeln über Air-Berlin-Transfergesellschaft. Dafür ist an diesem Montag ein Treffen mit Regierungsvertretern im Roten Rathaus in Berlin geplant, wie die Senatskanzlei am Freitag mitteilte. BERLIN - Der Bund und die Air-Berlin-Länder Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin wollen sich über eine Transfergesellschaft für die Beschäftigten abstimmen. (Boerse, 20.10.2017 - 16:53) weiterlesen...

Eurowings bietet gestrandeten Air-Berlin-Kunden günstigere Heimflüge. BERLIN - Die Lufthansa -Tochter Eurowings will nach dem Ende des Flugbetriebs von Air Berlin am 27. Oktober einigen gestrandeten Passagieren günstigere Rückflugtickets anbieten. Wenn sie für die Heimreise ein Ersatzticket bei Eurowings buchten, bekämen sie 50 Prozent des neuen Flugpreises erstattet, sagte der Chef der Fluggesellschaft, Thorsten Dirks, am Freitag in Berlin. Eurowings bietet gestrandeten Air-Berlin-Kunden günstigere Heimflüge (Boerse, 20.10.2017 - 15:42) weiterlesen...

Lufthansa setzt größere Flugzeuge im Berlin-Verkehr ein. FRANKFURT/BERLIN - Wegen der bevorstehenden Einstellung des Flugbetriebs von Air Berlin setzt Lufthansa mit den Töchtern Swiss und Austrian Airlines auf Verbindungen von und nach Berlin zum Teil größere Flugzeuge ein. Das betrifft die Strecken von Berlin nach Frankfurt, München, Zürich und Wien, für die es derzeit eine außergewöhnlich hohe Nachfrage gebe, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Mit den größeren Maschinen ließen sich mehr Fluggäste befördern, hieß es. Air Berlin hat seinen letzten Flug für den 27. Oktober angekündigt. Im November will Lufthansa auch Jumbojets zwischen Berlin-Tegel und Frankfurt einsetzen. Lufthansa setzt größere Flugzeuge im Berlin-Verkehr ein (Boerse, 20.10.2017 - 12:09) weiterlesen...

Verdi-Chef kritisiert Privilegien des Air-Berlin-Chefs als empörend. "Das ist empörend, das ist ein Hohn und eine Beleidigung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht nur in diesem Unternehmen", sagte Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dass tausende Mitarbeiter voraussichtlich überhaupt keine Anschlussbeschäftigung finden und gleichzeitig ein Vorstandsvorsitzender auf Jahre hinaus sein Gehalt gesichert und ausgesorgt habe, sei ein nicht hinzunehmender Kontrast. BERLIN - Verdi-Chef Frank Bsirske hat das abgesicherte Gehalt von Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann scharf kritisiert. (Boerse, 20.10.2017 - 05:19) weiterlesen...