Fresenius SE, DE0005785604

ZÜRICH - Der Dialysespezialist FMC dürfte nach Ansicht der Schweizer Großbank UBS schon bald mit sinkenden Margen konfrontiert werden.

21.03.2017 - 11:17:24

ANALYSE: UBS erwartet Margenschwund bei FMC und senkt Aktie von 'Buy' auf 'Sell'. Vor allem für das Geschäft in Nordamerika sieht Analyst Ian Douglas-Pennant in einer Studie vom Dienstag Gefahren und senkte sein Votum für die Aktien gleich um zwei Stufen von "Buy" auf "Sell". Das Kursziel strich er von 100 auf 68 Euro zusammen. Damit sieht er die Gefahr weiterer Kursverluste von rund 13 Prozent.

Der Margenanstieg bei FMC nähere sich dem Höhepunkt, schrieb der UBS-Experte. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, hätten die Margen während der vergangenen zehn Jahre zwischen 16 und 18 Prozent gelegen, 2016 sogar bei 19,5 Prozent. Dazu hätten in erster Linie Kosteneinsparungen beigetragen, auch da Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen zunehmend statt des teureren Medikaments Epogen von Amgen das günstigere Mittel Mircera von Roche verabreicht worden sei. Der Dialysespezialist FMC habe Anfang 2015 damit begonnen, seine blutbildungsanregenden Substanzen (ESAs) zunehmend von Roche statt von Amgen zu beziehen.

Dadurch steige aber auch der Druck der Krankenversicherer. Die dürften darauf drängen, an den geringeren Kosten teilzuhaben. FMC-Konkurrent DaVita habe bereits auf härtere Verhandlungen mit den Assekuranzen hingewiesen. Zudem könnte die neue US-Regierung bestimmte Anpassungen bei Dialysedienstleistungen verzögern oder sogar streichen. Douglas-Pennant erwartet daher, dass die Margen von FMC vom zweiten Halbjahr 2017 an sinken und bis 2019 auf 18,3 Prozent fallen werden. Seine gesenkten Ergebnisschätzungen je Aktie lägen deutlich unter den Markterwartungen.

Infolge seiner negativen Einschätzung der FMC-Aktien stufte der Analyst die Papiere des Mutterkonzerns Fresenius von "Buy" auf "Neutral" ab. Das Kursziel senkte er um 1 auf 74 Euro. Sein gestiegener Optimismus für die Infusionstochter Kabi reiche nicht aus, seine Skepsis hinsichtlich FMC zu kompensieren.

Mit der Einstufung "Sell" geht die UBS davon aus, dass die Gesamtrendite der Aktie (Kursgewinn plus Dividende) auf Sicht von zwölf Monaten um mindestens sechs Prozent unter der von der UBS erwarteten Marktrendite liegt. Bei "Neutral" wird mit einer Gesamtrendite um bis zu sechs Prozent über oder unter der von der UBS erwarteten Marktrendite gerechnet./ck/mis/stb

Analysierendes Institut UBS.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Akorn schwach - Übernahme durch Fresenius könnte sich verzögern. An der US-Technologiebörse Nasdaq verloren die Akorn-Papiere zuletzt 2,99 Prozent auf 32,40 US-Dollar. Zwischenzeitlich hatten sie fast 5 Prozent eingebüßt und waren auf den tiefsten Stand seit mehr als sieben Monaten abgerutscht. NEW YORK - Die Aktien von Akorn haben am Dienstag mit deutlichen Verlusten auf eine Meldung über eine möglicherweise verzögerte Übernahme des US-Generikaherstellers durch Fresenius reagiert. (Boerse, 21.11.2017 - 20:01) weiterlesen...

Fresenius will Patienten schneller durch die Kliniken bringen. Konzernchef Stephan Sturm trat zugleich am Montagabend Sorgen entgegen, er habe sich mit der milliardenschweren Übernahme des US-Konzerns Akorn verhoben, der Nachahmermedikamente wie intravenös zu verabreichende Arzneien herstellt. FRANKFURT - Der Medizinkonzern Fresenius will seine Krankenhäuser hierzulande effizienter machen und Patienten schneller durch die Kliniken bringen. (Boerse, 21.11.2017 - 12:51) weiterlesen...

Fresenius-Chef will Kliniken profitaler macht - Sieht Preisdruck gelassen. Das soll Kosten sparen und den Konzern nach Ansicht von Chef Stephan Sturm trotz jüngster Schwächen im US-Geschäft mit Flüssigmedizin auf Kurs halten. Zugleich trat Sturm am Montagabend Sorgen entgegen, er habe sich mit der milliardenschweren Übernahme des US-Konzerns Akorn verhoben, der Nachahmermedikamente wie intravenös zu verabreichende Arzneien herstellt. FRANKFURT - Der Medizinkonzern Fresenius will seine Krankenhäuser hierzulande noch stärker auf Effizienz trimmen. (Boerse, 21.11.2017 - 12:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Angst vor schwächeren Kabi-Geschäften belastet Fresenius (Boerse, 17.11.2017 - 10:07) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Fresenius fallen - UBS rät wegen Risiken bei Kabi zum Verkauf. Seit ihrem Rekordhoch knapp über 80 Euro im Juni haben sie nun schon rund 18 Prozent eingebüßt. Aktuell kosten sie damit wieder so viel wie vor einem Jahr. FRANKFURT - Fresenius-Aktien sind am Freitag nach einer Verkaufsempfehlung der Schweizer Großbank UBS um 2,28 Prozent auf 65,48 Euro gefallen. (Boerse, 17.11.2017 - 09:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS senkt Fresenius auf 'Sell' - Ziel 57 Euro. Der zum Medizinkonzern gehörende Infusionsspezialist Kabi dürfte wegen der zunehmenden Generika-Konkurrenz unter stärkerem Preisdruck leiden, schrieb Analyst Ian Douglas-Pennant in einer Studie vom Freitag. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Fresenius von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 74 auf 57 Euro gesenkt. (Boerse, 17.11.2017 - 08:14) weiterlesen...