Fresenius SE, DE0005785604

ZÜRICH - Der Dialysespezialist FMC dürfte nach Ansicht der Schweizer Großbank UBS schon bald mit sinkenden Margen konfrontiert werden.

21.03.2017 - 11:17:24

ANALYSE: UBS erwartet Margenschwund bei FMC und senkt Aktie von 'Buy' auf 'Sell'. Vor allem für das Geschäft in Nordamerika sieht Analyst Ian Douglas-Pennant in einer Studie vom Dienstag Gefahren und senkte sein Votum für die Aktien gleich um zwei Stufen von "Buy" auf "Sell". Das Kursziel strich er von 100 auf 68 Euro zusammen. Damit sieht er die Gefahr weiterer Kursverluste von rund 13 Prozent.

Der Margenanstieg bei FMC nähere sich dem Höhepunkt, schrieb der UBS-Experte. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, hätten die Margen während der vergangenen zehn Jahre zwischen 16 und 18 Prozent gelegen, 2016 sogar bei 19,5 Prozent. Dazu hätten in erster Linie Kosteneinsparungen beigetragen, auch da Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen zunehmend statt des teureren Medikaments Epogen von Amgen das günstigere Mittel Mircera von Roche verabreicht worden sei. Der Dialysespezialist FMC habe Anfang 2015 damit begonnen, seine blutbildungsanregenden Substanzen (ESAs) zunehmend von Roche statt von Amgen zu beziehen.

Dadurch steige aber auch der Druck der Krankenversicherer. Die dürften darauf drängen, an den geringeren Kosten teilzuhaben. FMC-Konkurrent DaVita habe bereits auf härtere Verhandlungen mit den Assekuranzen hingewiesen. Zudem könnte die neue US-Regierung bestimmte Anpassungen bei Dialysedienstleistungen verzögern oder sogar streichen. Douglas-Pennant erwartet daher, dass die Margen von FMC vom zweiten Halbjahr 2017 an sinken und bis 2019 auf 18,3 Prozent fallen werden. Seine gesenkten Ergebnisschätzungen je Aktie lägen deutlich unter den Markterwartungen.

Infolge seiner negativen Einschätzung der FMC-Aktien stufte der Analyst die Papiere des Mutterkonzerns Fresenius von "Buy" auf "Neutral" ab. Das Kursziel senkte er um 1 auf 74 Euro. Sein gestiegener Optimismus für die Infusionstochter Kabi reiche nicht aus, seine Skepsis hinsichtlich FMC zu kompensieren.

Mit der Einstufung "Sell" geht die UBS davon aus, dass die Gesamtrendite der Aktie (Kursgewinn plus Dividende) auf Sicht von zwölf Monaten um mindestens sechs Prozent unter der von der UBS erwarteten Marktrendite liegt. Bei "Neutral" wird mit einer Gesamtrendite um bis zu sechs Prozent über oder unter der von der UBS erwarteten Marktrendite gerechnet./ck/mis/stb

Analysierendes Institut UBS.

@ dpa.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …