Deutsche Börse AG, DE0005810055

NEW YORK - Den Analysten von RBC Capital zufolge könnte sich die Kursrally bei den Aktien der Deutschen Börse allmählich ihrem Ende zuneigen.

17.07.2017 - 16:30:27

ANALYSE/RBC Capital: Nur noch begrenztes Kurspotenzial bei Deutsche Börse. Nach einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung der Papiere rechtfertige das verbleibende Kurspotenzial keine positive Einschätzung mehr, schrieb Analyst Peter Lenardos in einer Studie vom Montag. Er stufte die Papiere deshalb von "Outperform" auf "Sector Perform" ab.

Laut Lenardos ist der Frankfurter Börsenbetreiber ein gutes Unternehmen, das in einem kontinuierlich wachsenden Branchenumfeld zu Hause sei. Er wisse zwar von den vielen Vorteilen der Aktie, deren erwartete Gesamtrendite nun aber nicht mehr für ein optimistisches Urteil spreche. Die Papiere seien in diesem Jahr um 27 Prozent gestiegen, was nicht nur andere Sektorwerte in den Schatten stelle, sondern auch den Leitindex Dax und andere wichtige marktbreite Indizes.

Lenardos begründete das neue Votum außerdem mit dem Kursziel, das er von 105 auf 102 Euro senkte. Er kürzte seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie bis 2019 um jährlich 1 bis 3 Prozent und verwies dabei auf eine höher als gedachte Kostenbasis. Beim aktuellen Kurs von rund 95 Euro sieht der Experte damit ein nur noch 7-prozentiges Kurspotenzial.

Mit der Einstufung "Sector Perform" rechnen die Analysten von RBC Capital Markets auf Sicht von zwölf Monaten mit einer Rendite der Aktien, die in etwa dem Branchendurchschnitt entspricht./tih/jsl/he

Analysierendes Institut RBC Capital.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsanwaltschaft: Kein Ende des Verfahrens gegen Deutsche-Börse-Chef in Sicht. "Angaben dazu, wie und wann das Verfahren gegen den Beschuldigten abgeschlossen werden wird, können derzeit nicht gemacht werden", sagte eine Sprecherin der Ermittlungsbehörde am Donnerstag auf Nachfrage. FRANKFURT - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt dämpft die Hoffnung der Deutschen Börse auf ein absehbares Ende des Ermittlungsverfahren gegen Konzernchef Carsten Kengeter wegen möglichen Insiderhandels. (Boerse, 20.07.2017 - 15:56) weiterlesen...

Verwirrung um Mitteilung der Deutschen Börse zu Insiderverfahren. Die "Wirtschaftswoche" berichtet ohne nähere Quellenangabe, in dem Schreiben der Staatsanwaltschaft vom Dienstag sei nicht die Rede davon gewesen, dass die Behörde "in Aussicht" gestellt habe, das Verfahren gegen Börsenchef Carsten Kengeter "ohne Auflagen" einzustellen. FRANKFURT - Die jüngste Mitteilung der Deutschen Börse zum Fortgang des Ermittlungen wegen möglichen Insiderhandels sorgt für Verwirrung. (Boerse, 19.07.2017 - 11:53) weiterlesen...

Insiderverfahren bei der Deutschen Börse könnte gegen Geldbuße enden (Überschrift und erster Absatz neu gefasst) (Boerse, 18.07.2017 - 16:59) weiterlesen...

Deutsche Börse: Kengeter-Verfahren könnte gegen Geldbuße eingestellt werden. Eine solche einvernehmliche Beendigung des Verfahren haben die Staatsanwaltschaft Frankfurt in Aussicht gestellt, teilte die Deutsche Börse am Dienstag mit. Im Gegenzug müsste der Dax-Konzern zwei Geldbußen in Höhe von 5,5 Millionen Euro sowie 5 Millionen Euro zahlen. Dabei geht es auch um einen möglichen Verstoß gegen adhoc-Pflichten im Zusammenhang mit der Bekanntgabe der - inzwischen gescheiterten - Fusion mit der Londoner Börse LSE. FRANKFURT - Das Ermittlungsverfahren gegen Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter wegen Insiderhandels könnte gegen Zahlung einer Geldbuße eingestellt werden. (Boerse, 18.07.2017 - 16:08) weiterlesen...