Internet, Software

NEU DELHI - Indische IT-Aktien haben am Dienstag deutlich an Wert verloren.

31.01.2017 - 14:05:24

Indische IT-Aktien fallen nach Bericht über US-Visa. Auslöser waren Medienberichte über ein neues Gesetz, das die Vergabe von US-Visa an ausländische Fachkräfte deutlich erschweren würde. Im Tagesverlauf notierte etwa TCS mit 5,5 Prozent im Minus, Infosys bei minus 4,5 Prozent, und Papiere von Tech Mahindra verloren zwischenzeitlich sogar 9,7 Prozent. Der Branchenindex BSE IT gab ebenfalls kräftig nach und notierte zwischenzeitlich mit 4,8 Prozent im Minus. Zum Börsenschluss konnten Index und Einzeltitel einen Teil der Verluste wettmachen, dennoch schloss der BSE IT mit einem Tagesverlust von 2,96 Prozent.

Der Gesetzentwurf, der am Dienstag dem Repräsentantenhaus in Washington vorgelegt wurde, schreibt demnach vor, das Mindestgehalt für Inhaber von Visa des Typs H-1B mehr als zu verdoppeln - von aktuell 60 000 US-Dollar pro Jahr auf mehr als 130 000 Dollar. Indische IT-Firmen setzen diese Visa häufig ein, um ihre indischen Mitarbeiter für US-Projekte in ihre dortigen Niederlassungen zu schicken. Stärkere Restriktionen könnten sie empfindlich treffen. Mehr als die Hälfte der indischen IT-Exporte gehen in die USA.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung. Dabei solle nach weiteren Accounts gesucht werden, bei denen es eine Verbindung zu russischen Stellen geben könnte, erklärte Facebook am Mittwoch in einem Brief an einen Ausschuss des britischen Parlaments. LONDON - Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 19:01) weiterlesen...

Google verlegt neues Datenkabel zwischen USA und Dänemark. Eines der Projekte soll die USA mit Irland und Dänemark verbinden. Dieses Kabel mit dem Namen "Havfrue" (Dänisch für Meerjungfrau) soll im kommenden Jahr fertiggestellt werden, wie Google am Mittwoch mitteilte. Zwei weitere neu angekündigte Kabel sollen die USA und Chile verbinden sowie Hongkong und Guam. Google würde damit in elf Datenpipelines investiert haben - von 2010 bis Ende vergangenen Jahres waren vier gebaut worden. MOUNTAIN VIEW - Google beschleunigt den Ausbau eigener Unterwasserkabel, um seinen Datendiensten in einzelnen Regionen mehr Tempo zu geben. (Boerse, 17.01.2018 - 15:19) weiterlesen...

ROUNDUP/Studie: Internet häufig langsamer als vereinbart. Wie die Bonner Bundesnetzagentur am Mittwoch nach Auswertung von bundesweit rund 700 000 Messungen mitteilte, hatten fast drei von zehn Nutzern (28,4 Prozent) eine relativ langsame Verbindung - ihre Datenübertragung war nicht mal halb so schnell wie die vertraglich vereinbarte Höchstgeschwindigkeit. "Über alle Bandbreiteklassen und Anbieter hinweg erreichen Kunden nach wie vor oft nicht die maximale Geschwindigkeit, die ihnen die Anbieter in Aussicht gestellt haben", sagte Behördenchef Jochen Homann. BONN - Schnelles Internet bleibt einer Studie zufolge häufig ein leeres Versprechen. (Boerse, 17.01.2018 - 12:44) weiterlesen...

Deutsche Umwelthilfe: Nachhaltigkeit bei Smartphones Ausnahme. "Umweltfreundliche Produkte, beispielsweise gebrauchte Geräte, aber auch Dienstleistungen, die zum Erhalt der Smartphones beitragen, müssen niedriger besteuert werden", sagte die stellvertretende Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Um die Nachhaltigkeit bei Elektrogeräten wie Smartphones zu verbessern, hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die Politik zum Handeln aufgefordert. (Boerse, 17.01.2018 - 12:44) weiterlesen...

Studie: Internetverbindungen sind häufig viel zu langsam. Wie die Bundesnetzagentur am Mittwoch in Bonn mitteilte, hatten fast drei von zehn Nutzern (28,4 Prozent) eine Festnetz-Verbindung mit einer Datenübertragung von nicht mal der Hälfte der vereinbarten Höchstgeschwindigkeit. Bei mobilen Verbindungen war es noch mieser - mehr als acht von zehn Surfern (81,4 Prozent) hatten Anlass zur Klage. Ausgewertet worden waren rund 700 000 Messungen im Zeitraum Oktober 2016 bis September 2017. Im Vergleich zu der vor einem Jahr publizierten Vorgängerstudie hat sich die Situation kaum verbessert. BONN - Viele Bundesbürger haben einer Studie zufolge einen viel langsameren Internetanschluss als vertraglich vereinbart. (Boerse, 17.01.2018 - 12:40) weiterlesen...

EU will Online-Kompetenz der Europäer voranbringen. Die Brüsseler Behörde kündigte am Mittwoch unter anderem eine Kampagne zur Onlinekompetenz für Kinder und Jugendliche an. Dies ist Teil eines Bildungspakets, das nicht nur digitale Kenntnisse, sondern auch europäische Werte in der gesamten EU mit ihren rund 500 Millionen Bürgern voranbringen soll. BRÜSSEL - In Zeiten von Falschnachrichten, Internetmobbing und radikaler Hetze will die EU-Kommission die Europäer besser für die Herausforderungen der digitalen Welt wappnen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 12:21) weiterlesen...