Gea Group, DE0006602006

MÜNCHEN - Die Gea Group hat sich nach Einschätzung der Baader Bank mit der Art und Weise, wie der Anlagenbauer mit seiner jüngsten Gewinnwarnung umgegangen ist, bei Investoren keinen Gefallen getan.

01.11.2016 - 13:35:24

ANALYSE: Baader sieht Vertrauensverlust bei Gea Group - Aktie abgestuft. "Nicht zuletzt wegen der Kommunikationsstrategie hat das Unternehmen viel Vertrauen zerstört", schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Er strich den Papieren seine bisherige Kaufempfehlung und senkte das Kursziel von 50 auf 39 Euro. Das neue Votum lautet "Hold".

Rothenaicher kritisiert in seiner Studie, dass das Unternehmen seinen Gästen auf einem Kapitalmarkttag, der erst zwei Wochen vor der Prognosesenkung stattfand, noch das Blaue vom Himmel versprach. Zudem habe das Management weder bei der Vorlage der finalen Zahlen für das dritte Quartal, noch bei der nachfolgenden Analystenkonferenz Stellung zu den mittelfristigen Aussichten bezogen, obwohl die Mittelfristziele im Zuge der Gewinnwarnung wenige Tage zuvor noch bestätigt worden seien.

Der Experte kürzte seine Schätzungen für den bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebita) für 2017 um 14 Prozent und für 2018 um 11 Prozent. Außerdem betonte er, dass ein in den Aktien eingepreister Aufschlag angesichts des massiven Vertrauensverlusts nicht mehr angemessen sei. Sollte Gea zukünftig eine operative Marge von mindestens 14 Prozent erzielen und damit die bislang kommunizierte Zielspanne von 13 bis 16 Prozent erfüllen, würde er der Aktie zwar einen fairen Wert von 46 Euro beimessen. Er glaubt aber nicht, dass Anleger dies gegenwärtig noch als Maßstab heranziehen werden.

Mit der neuen Einstufung "Hold" traut die Baader Bank der Aktie je nach Risikokategorie eine Gesamtrendite (berechnet aus Kursanstieg und Dividende) von bis zu 10 Prozent beziehungsweise von bis zu 15 Prozent für die kommenden 12 Monate zu./tih/la/stb

Analysierendes Institut Baader Bank.

@ dpa.de