DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Nach einem negativen Analystenkommentar dürften die Papiere der Deutschen Bank am Freitag weiter abrutschen.

11.08.2017 - 08:12:24

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank bleibt im schwachen Markt unter Druck. Auf der Handelsplattform Tradegate sackten die Aktien der Großbank vorbörslich um 1,9 Prozent ab auf 14,15 Euro - einen weiteren Tiefstand seit Ende vergangenen Jahres. Damit würde sich der bisherige Wochenverlust auf 9,5 Prozent vergrößern.

Analyst Alevizos Alevizakos von HSBC sieht bei den Deutschen keine wirklichen Fortschritte und stufte die Papiere daher auf "Reduce" ab. Kurzfristiger Gegenwind bilde mit einer geringen langfristigen Berechenbarkeit eine ungünstige Mischung. Sein deutlich gesenktes Kursziel von 14 Euro rückt allerdings bereits in Sichtweite.

Erst am Dienstag hatte sein Citigroup-Kollege Owen Jones mit einem Kursziel von nur 9,50 Euro für Aufmerksamkeit gesorgt und eine neue Verkaufswelle ausgelöst./ag/das

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stiftung Warentest: Mehr Zinsen für Tagesgeld und Co. im Internet. Im Netz gebe es Angebote für Tagesgeld und Festgeld, "deren Verzinsung mehr als Alibicharakter hat", heißt es in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest". Entscheidend ist aus Sicht von Stiftung Warentest allerdings der Sitz des Geldhauses. BERLIN - Sparer können trotz der Zinsflaute laut Stiftung Warentest bei ausländischen Anbietern im Internet teilweise noch Schnäppchen finden. (Boerse, 12.12.2017 - 05:54) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Finanzvorstand sieht sein Haus gut für neue Kapitalregeln gerüstet. "Wir sind gut kapitalisiert, es gibt keinen Grund, alarmiert zu sein", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe) in seinem ersten Interview mit einer deutschen Zeitung seit seinem Amtsantritt im Juli. Die ab 2022 beginnende fünfjährige Einführungsphase für die neuen Bestimmungen geben den Banken genügend Zeit, sich darauf vorzubereiten. MÜNCHEN - Der neue Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke sieht den in der vergangenen Woche verabschiedeten neuen Kapitalvorgaben gelassen entgegen. (Boerse, 11.12.2017 - 10:02) weiterlesen...

WDH/Deutsche-Bank-Finanzchef sieht sein Haus gut für neue Kapitalregeln gerüstet (Im ersten Satz des zweiten Absatzes wurde ein ausgefallenes Wort ergänzt) (Boerse, 11.12.2017 - 09:29) weiterlesen...

'Spiegel': Deutsche Bank will Fußball-Nationalmannschaft sponsern. Das Unternehmen wollte sich am Samstag nicht zu den Informationen des Magazins äußern. Demnach will die Deutsche Bank künftig anstelle der Commerzbank als Sponsor beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) einsteigen. Der Vertrag des Konkurrenten läuft im Dezember kommenden Jahres aus. Bis zum Ende dieses Jahres nehme der DFB Angebote von Interessenten aus der Finanzbranche entgegen, nur ein Bieter bekomme den Zuschlag. Die Commerzbank würde ihren seit 2008 laufenden Kontrakt nach Angaben des Magazins gern verlängern. BERLIN - Die Deutsche Bank will einem Bericht des "Spiegel" zufolge Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft werden. (Boerse, 10.12.2017 - 16:15) weiterlesen...

Datenklau am Geldautomaten: Mehr Fälle und höherer Schaden. Die Schadenssumme durch das Ausspähen ("Skimming") von Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden ging nach vier Jahren in Folge mit sinkenden Werten erstmals wieder nach oben. FRANKFURT - Datendiebe haben an Geldautomaten in Deutschland 2017 wieder deutlich häufiger zugeschlagen als vor Jahresfrist. (Boerse, 09.12.2017 - 09:24) weiterlesen...

IPO/ANALYSE: Anleger greifen 2018 bei Anleihe- und Aktienemission zu - SocGen. So dürfte der immer noch hohe Risikoappetit der Anleger dazu führen, dass sie auf der Suche nach renditeträchtigen Investments auch 2018 beherzt bei neu aufgelegten Bonds zugreifen, sagte der für festverzinsliche Wertpapiere zuständige Experte Martin Wagenknecht am Donnerstag im Rahmen eines Martkausblicks in Frankfurt. Die Emittenten wiederum könnten mit den Einnahmen Übernahmen stemmen oder sich günstige Finanzierungsbedingungen sichern. FRANKFURT - Das Umfeld für Anleihe- und Aktienemissionen bleibt nach Ansicht der Bank Societe Generale (SocGen) im kommenden Jahr günstig. (Sonstige, 07.12.2017 - 14:06) weiterlesen...