DIALOG SEMICONDUCTOR, GB0059822006

FRANKFURT - Nach dem Ausverkauf der US-Technologieaktien gerieten zum Wochenauftakt auch die hiesigen Branchenpapiere unter die Räder.

12.06.2017 - 11:34:24

AKTIEN IM FOKUS: Deutsche Technologiewerte folgen US-Vorbildern ins Minus. Der entsprechende Branchenindex in Europa verlor am Morgen rund 3 Prozent.

mit einem Minus von 4,0 Prozent am Dax-Ende. Im TecDax nahmen die Anteilscheine des Wafer-Herstellers Siltronic , des Apple-Chipzulieferers Dialog Semiconductor und des auf die Halbleiterbranche ausgerichteten Maschinenbauers Aixtron mit Abschlägen zwischen 3,6 und 4,7 Prozent die letzten Plätze ein.

Die Anteilsscheine von Dialog waren - beflügelt von Hoffnungen auf gute Verkäufe durch das kommende Apple iPhone 8 - seit Dezember zunächst monatelang unaufhaltsam gestiegen. Im April waren die Aktien nach einer Studie des Bankhauses Lampe, die die Furcht vor dem Wegbrechen von Apple-Aufträgen geweckt hatte, aber von knapp 48 Euro bis unter die Marke von 31 Euro eingebrochen. Nach der folgenden Erholung ging es bis für die Papiere tendenziell seitwärts. Zuletzt wurden sie bei 41,58 Euro gehandelt.

MEHRERE AUSLÖSER FÜR KURSVERLUSTE

Die Talfahrt der US-Werte habe mit der Warnung eines Experten der US-Investmentbank Goldman Sachs begonnen, dass die niedrige Volatilität bei einigen Werten die Anleger blind für die Risiken durch Geschäftszyklen und wettbewerbsrechtliche Bestimmungen mache, sagte ein Händler.

Als weiterer Auslöser der US-Verkaufswelle wurde ein Medienbericht genannt, der Zweifel an der technischen Wettbewerbsfähigkeit des kommenden iPhone 8 von Apple gesät hatte. So soll das als Smartphone nicht mit den Datengeschwindigkeiten der Konkurrenzgeräte von Samsung mithalten können.

UMSCHICHTEN IN BANKEN?

Daraufhin hatten Apple-Papiere am Freitag fast 4 Prozent verloren und die Aktien anderer zuletzt erfolgsverwöhnter Technologie-Giganten mit in die Tiefe gerissen. So waren Netflix-Aktien um 4,7 Prozent abgesackt und Facebook-Papiere um 3,3 Prozent. Bei der Google-Mutter Alphabet war es um 3,40 Prozent nach unten gegangen.

Börsianer hatten von einer Sektor-Rotation in den USA gesprochen, indem die Anleger die zuletzt starken Technologieaktien verkauft hätten und die freiwerdenden Gelder in die jüngst eher unterdurchschnittlich gelaufenen Bankenpapiere umgeschichtet hätten. In Europa lag dagegen auch der Branchenindex der Banken am Montag deutlich im Minus.

@ dpa.de