LINDE AG, DE0006483001

FRANKFURT / LONDON - Die geplante Fusion mit Praxair dürfte den Gasekonzern Linde und dessen Aktien laut Experten positiv beeinflussen.

25.05.2017 - 11:26:25

ANALYSEN: Praxair-Einigung großer Schritt für Linde - Deutsche Bank rät zum Kauf. Die Deutsche Bank blickt nun optimistischer auf die Aktie des deutschen Gasekonzerns. Analyst Tim Jones sprach in einer Studie vom Donnerstag eine Kaufempfehlung aus. Außerdem zog der Barclays-Experte Sebastian Satz ein positives Fazit zur Grundsatzeinigung auf die Fusion, die ein "großer Schritt nach vorn" sei.

Laut dem Deutsche-Bank-Experten Jones lassen sich nun der Zeitablauf und die möglichen Einsparungen durch den geplanten Zusammenschluss mit dem US-Wettbewerber zunehmend besser einschätzen. Er gab deshalb seine Zurückhaltung auf, die sein ehemaliges Votum mit "Hold" ausdrückt, und stufte die Papiere auf "Buy" hoch. Jones sieht in dem Zusammenschluss eine "operativ sehr sinnvolle Transaktion" mit positiven Auswirkungen auf die Profitabilität. Außerdem entstehe damit ein globaler Branchenführer.

Nachdem die Linde-Papiere sein bisheriges Kursziel fast erreicht hatten, hob Jones das Ziel von 174 auf 210 Euro an. Verglichen mit dem aktuellen Kurs von 173,15 Euro sieht er damit für die nächsten zwölf Monate ein Kurspotenzial von mehr als 20 Prozent. Auf längere Sicht traut er der Aktie noch mehr zu: Bis 2020 könnte die fusionierte Gruppe nach seinen Berechnungen einen Nettogewinn von 4,3 Milliarden Euro schreiben. Die übliche Branchenbewertung angewendet und auf den Linde-Anteil herunter gerechnet, ermittelte er dann ein mögliches Kursniveau von 245 Euro.

Auch Barclays-Experte Sebastian Satz rechnet damit, dass der weitere Nachrichtenfluss den Aktienkurs von Linde stützen wird. Weil noch die Zustimmung diverser Gremien fehlt, rechnet er in der kommenden Wochen mit der finalen Bekanntgabe der Fusion und näheren Details zu den Synergien, die sich die beiden Partner von der Fusion versprechen. Die Aktie könnte dann neue Investoren anlocken.

Satz rechnet damit, dass die Aufsichtsgremien von Praxair und Linde den Zusammenschluss absegnen werden. Der nächste Schritt führe dann über die Aufsichtsbehörden in den USA und Deutschland und letztlich die jeweiligen Aktionäre. Auch wenn die finale Umsetzung so noch bis zu 17 Monate dauern könne, hält er das Profil von Chancen und Risiken für attraktiv. Er blieb daher in einer Schnelleinschätzung bei seiner Übergewichten-Empfehlung.

Mit der Einstufung "Buy" empfiehlt die Deutsche Bank auf Basis der erwarteten Gesamtrendite für die kommenden zwölf Monate den Kauf der Aktie. Barclays wiederum rechnet entsprechend der Einstufung "Overweight" damit, dass sich die Aktie in den kommenden zwölf Monaten im Vergleich zu den anderen Titeln im beobachteten Sektor überdurchschnittlich entwickeln wird./tih/mis/stb

Analysierende Institute Deutsche Bank und Barclays.

@ dpa.de