LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Jeder Höhenflug hat mal ein Ende.

18.07.2017 - 11:31:23

AKTIE IM FOKUS: Starke Lufthansa-Zahlen und höheres Gewinnziel überzeugen nicht. Das bekam am Dienstag auch die Lufthansa zu spüren, die die Anleger weder mit einem deutlich gestiegenen Halbjahresgewinn noch mit der angehobenen Ergebnisprognose überzeugte. Laut Firdaus Ibrahim vom Analysehaus S&P Global preist der zuvor stark gestiegene Aktienkurs den neu erwachten Optimismus der Fluggesellschaft schon ein.

Nach dem anfänglichen Rutsch bis auf 20,21 Euro konnten die Lufthansa-Aktien ihre Kursverluste immerhin eindämmen: Am späten Vormittag standen sie noch 1,78 Prozent im Minus bei 20,74 Euro, womit sie aber größter Verlierer im schwachen Dax blieben.

AKTIE ZOLLT HÖHENFLUG TRIBUT

Damit zollten die Aktien auch ihrem monatelangen Höhenflug Tribut: Nach einem leicht holprigen Start steht seit Jahresbeginn ein Kursanstieg von bis zu 72 Prozent auf den höchsten Stand seit Oktober 2007 zu Buche, womit sie einsamer Spitzenreiter im deutschen Leitindex sind. Nun habe eine Reihe institutioneller Anleger offenbar zunächst die Chance genutzt und Gewinne mitgenommen, erklärte ein Händler. Dieser Verkaufsdruck habe dann aber nachgelassen.

Nachdem die Lufthansa bis zur Jahresmitte den operativen Gewinn (bereinigtes Ebit) mit 1,04 Milliarden Euro fast verdoppelt hat, will Vorstandschef Carsten Spohr nun den Vorjahreswert von 1,75 Milliarden Euro übertreffen. Davor hatte er noch einen leichten Rückgang in Aussicht gestellt.

HÖHERES ERGEBNISZIEL BLEIBT HINTER ERWARTUNGEN ZURÜCK

Allerdings hatten Analysten für 2017 schon vorher mit mehr gerechnet, und Spohr hatte im Juni von einem bevorstehenden Rekord-Sommer geschwärmt. Dementsprechend verhalten fielen die Reaktionen auf das neue Ergebnisziel aus - ungeachtet des einhelligen Lobs für die erste Jahreshälfte.

Am Markt sei bereits über eine Erhöhung der Unternehmensprognosen spekuliert worden, kommentierte etwa Commerzbank-Analyst Adrian Pehl. Der nun implizierte operative Gewinnausblick liege immer noch unter den optimistischsten Markterwartungen. Ähnlich äußerte sich Anand Date von der Deutschen Bank: Die positive Entwicklung der Airline sei wohl weitgehend erwartet worden. Das Bankhaus Metzler stufte die Lufthansa-Aktie sogar ab und empfiehlt sie nun zum Verkauf. Mit ihrem neuen Kursziel von 18,50 Euro sehen die Analysten des Hauses gewisse Kursrisiken.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa steigen auf Rekordhoch - SocGen sieht Potenzial. Damit sind sie unangefochtener Spitzenreiter im Dax . FRANKFURT - Die Aktien der Lufthansa haben die Aktien im bisherigen Jahresverlauf schon rund 135 Prozent gewonnen. (Boerse, 20.11.2017 - 15:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Ziel für Lufthansa auf 33 - 'Buy'. Die Analysten erhöhten in einer am Montag vorliegenden Studie ihre Gewinnschätzungen je Aktie deutlich, wobei sie auf das starke dritte Quartal des Fluggesellschaft und auf das sich verbessernde Branchenumfeld in Deutschland verwiesen. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Lufthansa von 24 auf 33 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 20.11.2017 - 08:54) weiterlesen...

'Morgen bietet sich eine neue Chance' - Hans Rudolf Wöhrl wird 70. Dass er im Poker um die insolvente Fluggesellschaft am Ende den Kürzeren zog, finde er schade. Aber zu seinen Eigenschaften gehöre es, nicht nachtragend zu sein, meint der Unternehmer aus Franken. Er könne sich umdrehen und nach vorn blicken - "egal, was passiert ist". NÜRNBERG - Hans Rudolf Wöhrl weint Air Berlin keine Träne nach. (Boerse, 19.11.2017 - 14:25) weiterlesen...

Cockpit will Tarifverhandlungen für deutsche Ryanair-Piloten. Mit Unterstützung der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit haben in Deutschland stationierte Piloten das Unternehmen zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Zu diesem Zweck sei eine Tarifkommission mit einem professionellen Verhandlungsführer gegründet worden, berichtete die Gewerkschaft am Freitag in Frankfurt. Es liege auf der Hand, dass Ryanair an seinen Basen nationale Gewerkschaftsverträge aushandeln müsse. FRANKFURT - Beim irischen Billigflieger Ryanair formiert sich weiterer Widerstand gegen die Arbeitsbedingungen. (Boerse, 17.11.2017 - 14:16) weiterlesen...

DIHK besorgt über drohende Ausfälle für deutsche Firmen in Venezuela. "Das gilt insbesondere für die Unternehmen, die in der Vergangenheit Waren und Dienstleistungen an den venezolanischen Staat oder seine Staatsunternehmen geliefert haben", sagte der Außenwirtschaftschef des Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/CARACAS/MOSKAU - Angesichts der akuten Zahlungsprobleme des sozialistischen Venezuela warnt die deutsche Wirtschaft vor erheblichen Ausfallrisiken für deutsche Unternehmen. (Boerse, 15.11.2017 - 16:43) weiterlesen...