LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Ein überraschend guter Geschäftsausblick hat der Erholungsrally der Lufthansa-Aktien um 4,75 Prozent auf 15,10 Euro.

16.03.2017 - 11:28:23

AKTIE IM FOKUS: Anleger greifen bei Lufthansa nach Geschäftsausblick zu

Die Aktien kosteten damit erstmals seit einem Jahr wieder mehr als 15 Euro. Seit dem Mehrjahrestief im Oktober vergangenen Jahres haben sie nun fast zwei Drittel an Wert gewonnen. Seinerzeit waren die Papiere auf rund 9,10 Euro abgesackt. 2016 hatten die Papiere über weite Strecken unter Terrorangst sowie zahlreichen Streiks gelitten. Nach und nach gewann die Lufthansa das Vertrauen der Anleger dann aber etwa durch wieder bessere Verkehrszahlen zurück.

POSITIVE SONDEREFFEKTE DANK LÖSUNG DER TARIFKONFLIKTE

Im Streit mit den Arbeitnehmern gab es auch große Fortschritte. Ein wichtiger positiver Sondereffekt von 652 Millionen Euro war im vergangenen Jahr etwa die Entlastung bei den Betriebsrenten der Flugbegleiter. Die Lufthansa zahlt ihren Beschäftigten nur noch Festzuschüsse zur Altersversorgung, statt wie bislang die Betriebsrenten in voller Höhe zu garantieren.

Im neuen Geschäftsjahr soll nun die zur Wochenmitte bekannt gegebene grundsätzliche Einigung mit den Piloten positiv wirken. Beide Seiten hatten bei ihrem jahrelangen Konflikt einen überraschenden Durchbruch erzielt. Das Abkommen soll 2017 einen ähnlichen Einmaleffekt in hoher dreistelliger Millionenhöhe bringen, sagte Finanzvorstand Ulrik Svensson.

SINKENDE PENSIONSVERPFLICHTUNGEN ALS KURSTREIBER

RBC-Capital-Experte Brewer schreibt denn auch einen großen Teil des zuletzt guten Laufs der Aktien der Entwicklung der Pensionsverpflichtungen zu. Jede Milliarde Euro, um die diese sänken, impliziere einen zusätzlichen Wert je Aktie von 2,15 Euro.

Das sich verbessernde Umfeld für Ticketpreise, die Einigung im Tarifstreit sowie eine insgesamt bessere Stimmung legten nahe, dass sich die Lufthansa in die richtige Richtung bewege, schrieb Experte Stephen Furlong vom Analysehaus Davy Research in einer Studie. Er hob sein Kursziel um 1 auf 16 Euro an und bewertet die Aktien weiterhin positiv.

EXPERTEN BLEIBEN TEILS VORSICHTIG

Einige Experten mahnen aber zur Vorsicht. Die Lufthansa-Aktien seien auf Basis der Gewinnerwartungen deutlich höher bewertet als die Anteile der Konkurrenten Air-France und IAG , erklärte Gerald Khoo vom Investmenthaus Liberum. Das sei nur schwer zu rechtfertigen. Er rechnet mit sinkenden Gewinnmargen, da der Erlös je Passagier unter Druck stehe und der Konzern gleichzeitig mit höheren Treibstoffkosten konfrontiert sei. Lufthansa-Chef Carsten Spohr führte mit Blick auf den erwarteten leichten Rückgang des operativen Ergebnisses im laufenden Jahr denn auch höhere Treibstoffkosten sowie weiter sinkende Ticketpreise als Gründe an. Analyst Khoo sieht deutliche Risiken für die Aktien. Sein Kursziel lautet 9,50 Euro.

Ein Händler äußerte sich aus fundamentaler Perspektive ebenfalls vorsichtig und verwies etwa auf sinkende Durchschnittserlöse im Zuge des Ausbaus der Lufthansa-Billigmarke Eurowings. Ob höhere Passagierzahlen dies ausgleichen könnten, sei zweifelhaft. Trotz dieser Perspektiven könnte die gute Stimmung der Anleger den Lufthansa-Kurs zumindest kurzfristig weiter nach oben treiben. Insgesamt erscheine dennoch Vorsicht geboten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Cockpit will Tarifverhandlungen für deutsche Ryanair-Piloten. Mit Unterstützung der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit haben in Deutschland stationierte Piloten das Unternehmen zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Zu diesem Zweck sei eine Tarifkommission mit einem professionellen Verhandlungsführer gegründet worden, berichtete die Gewerkschaft am Freitag in Frankfurt. Es liege auf der Hand, dass Ryanair an seinen Basen nationale Gewerkschaftsverträge aushandeln müsse. FRANKFURT - Beim irischen Billigflieger Ryanair formiert sich weiterer Widerstand gegen die Arbeitsbedingungen. (Boerse, 17.11.2017 - 14:16) weiterlesen...

DIHK besorgt über drohende Ausfälle für deutsche Firmen in Venezuela. "Das gilt insbesondere für die Unternehmen, die in der Vergangenheit Waren und Dienstleistungen an den venezolanischen Staat oder seine Staatsunternehmen geliefert haben", sagte der Außenwirtschaftschef des Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/CARACAS/MOSKAU - Angesichts der akuten Zahlungsprobleme des sozialistischen Venezuela warnt die deutsche Wirtschaft vor erheblichen Ausfallrisiken für deutsche Unternehmen. (Boerse, 15.11.2017 - 16:43) weiterlesen...

Lufthansa kündigt 1000 neue innerdeutsche Flüge pro Monat an. "Sobald wir grünes Licht aus Brüssel haben, wollen wir pro Monat allein bei Eurowings 1000 innerdeutsche Flüge dazunehmen", sagte Spohr der "Bild"-Zeitung (Montag): "Ich kann versprechen, dass mit neuen innerdeutschen Flügen wieder stabile Preise kommen. FRANKFURT/BERLIN - Lufthansa entstanden war und zu hohen Ticketpreisen auf gefragten Strecken wie Berlin-München oder Berlin-Köln geführt hatte. (Boerse, 13.11.2017 - 09:46) weiterlesen...