ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

FRANKFURT - Ein schwaches TV-Werbegeschäft hat die Aktien von ProSiebenSat.1 und RTL auf den tiefsten Stand seit vier Jahren einbrechen lassen.

29.08.2017 - 10:24:24

AKTIEN IM FOKUS: Schwacher TV-Werbemarkt lässt ProSiebenSat.1 und RTL taumeln. Die Papiere von ProSiebenSat.1 fielen am Dienstagmorgen in der Spitze um 15 Prozent, bei RTL ging es um bis zu 9 Prozent abwärts. Zuletzt waren sie Mitte 2013 so billig. Auch europaweit war der Mediensektor die schwächste Branche.

hatten auch die Papiere von RTL und des Außenwerbe-Spezialisten Ströer bereits gelitten.

Die Papiere von ProSiebenSat.1 sind der schlechteste Wert des Jahres im deutschen Leitindex Dax mit einem Verlust von 22 Prozent - bei einem insgesamt mit 4 Prozent im Plus liegenden Markt. RTL-Aktien verloren seit Jahresanfang 13 Prozent und sind damit der sechstschlechteste Wert im MDax, dem Index der mittelgroßen deutschen Konzerne. Dieser hat im bisherigen Jahresverlauf um fast 10 Prozent zugelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 steigen - Dt. Bank: Werbegeschäft kommt in Fahrt. Die Analystin Laurie Davison schrieb in einer Branchenstudie zu europäischen TV-Gesellschaften, dass sich das Werbegeschäft in Deutschland und Großbritannien zuletzt verbessert habe. Das hätten eigene Erhebungen für das dritte und vierte Quartal ergeben. FRANKFURT - Aktien von ProSiebenSat.1 legten leicht zu. (Boerse, 18.10.2017 - 11:49) weiterlesen...

ZDF-Intendant Bellut ist gegen Pläne für nur einen nationalen Sender. "Ich halte das nicht für den richtigen Weg", sagte Bellut am Dienstagabend bei einer Diskussionsveranstaltung zur "Strukturreform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", zu der die Medienanstalt Berlin-Brandenburg und die Senatskanzlei Berlin eingeladen hatten. "Ich bin klar für Vielfalt", sagte Bellut. Angesichts der Bedeutung in der politischen Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Anstalten, halte er es für falsch, nur auf einen Sender zu setzen. BERLIN - ZDF-Intendant Thomas Bellut hat sich gegen den Vorschlag ausgesprochen, es solle künftig nur noch einen nationalen Sender geben. (Boerse, 18.10.2017 - 05:43) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 und Discovery verbünden sich bei Streaming. Dafür sei ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet worden, das auch weiteren Partnern offen stehe, teilten die Unternehmen am Montag in München mit. Über das neue Angebot können die Nutzer live Fernsehsendungen im Internet verfolgen oder sie einige Tage lang im Netz abrufen. Auch Werbepartnern würden damit neue Reichweiten geboten. Zu finanziellen Details der Partnerschaft wurden keine Angaben gemacht. MÜNCHEN - Die Medienunternehmern ProSiebenSat.1 und Discovery Communications starten ein gemeinsames Streamingangebot in Deutschland. (Boerse, 16.10.2017 - 15:51) weiterlesen...