Analyse, Empfehlungen

FRANKFURT - Ein Dreierbündnis aus Union, FDP und Grünen ("Jamaika"-Koalition) als künftige Bundesregierung birgt nach Einschätzung von Bankvolkswirten auch Risiken.

25.09.2017 - 08:58:25

WAHL/ANALYSE/Bankvolkswirte: 'Jamaika'-Koalition Chance und Risiko zugleich. "Dreierbündnisse sind schwierig zu bilden und nicht selten instabil", kommentierte Thomas Gitzel, Chefökonom der Liechtensteiner VP Bank, am Montag das Ergebnis der Bundestagswahl vom Sonntag. An den Finanzmärkte könnte es nach seiner Einschätzung "zur Furcht eines politisch nicht mehr ganz so stabilen Deutschlands kommen".

Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater meint, ein "Jamaika"-Bündnis wäre "auf den ersten Blick nicht das beste Szenario für Wirtschaft und Finanzmärkte, denn es bringt Unsicherheit - von der Wirtschaftspolitik bis hin zur Europapolitik". Doch Kater betont zugleich: "Auf den zweiten Blick bietet es jedoch auch Chancen, mit frischen Kräften Themen neu anzupacken."

Risiko und Chance zugleich - so ist auch die Sicht von David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt der Deutschen Bank, auf eine "Jamaika"-Koalition. "Wenn die Koalition aber gelingt, wäre das ein Beweis für den Pragmatismus der Parteien in Deutschland - und stünde damit im Gegensatz zu den Partisanenkämpfen, die in einigen anderen Ländern zu politischen Blockaden führen", erklärte Folkerts-Landau.

Jörg Krämer von der Commerzbank hält Kompromisse in der Wirtschafts-, Finanz- und Europapolitik für möglich. "Der Knackpunkt bei den Verhandlungen dürfte eher bei der Einwanderungspolitik liegen." Nach der Absage der SPD an eine Fortführung der großen Koalition mit der Union ist eine neue Regierung aus CDU/CSU, FDP und Grünen rechnerisch die derzeit einzige mögliche Konstellation.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Zunächst keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin (Schreibfehler im letzten Satz behoben: Verfahrensbeginn) (Boerse, 24.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Ex-Bundesverwaltungsrichter soll im Tegel-Streit schlichten. Das berichteten am Dienstag mehrere Medien übereinstimmend, nachdem zuerst die "B.Z." via Twitter den Namen vermeldet hatte. Paetow ist 74 Jahre alt und arbeitete bis zur Pensionierung 2008 viele Jahre beim Bundesverwaltungsgericht. Unter seiner Leitung genehmigte ein Senat des Gerichtes 2006 den Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER. Von der Senatskanzlei gab es zunächst keine Bestätigung für die Personalie. BERLIN - Nach dem Volksentscheid zur Offenhaltung des Flughafens Tegel soll der frühere Bundesverwaltungsrichter Stefan Paetow als eine Art Schlichter in dem Konflikt vermitteln. (Boerse, 24.10.2017 - 12:15) weiterlesen...

Zunächst keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin. Bei einem ersten informellen Treffen von Vertretern der Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen sowie der Bundesregierung wurde noch keine Lösung gefunden. Möglicherweise am Mittwoch könnte ein zweites Gespräch stattfinden, hieß es aus dem Umfeld des Unternehmens. Die vor allem vom Land Berlin unterstützte Transfergesellschaft soll Air-Berlin-Beschäftigten den Übergang in neue Jobs erleichtern. Ohne eine solche Gesellschaft droht ihnen die Entlassung. BERLIN - Im Ringen um eine Auffanggesellschaft für bis zu 4500 Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin gibt es noch keinen Durchbruch. (Boerse, 24.10.2017 - 12:15) weiterlesen...

Bundesregierung lobt Kompromiss zur Entsenderichtlinie. "Es gilt nun das Prinzip des gleichen Lohns für gleiche Arbeit am gleichen Ort", erklärte die amtierende Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Dienstag. BERLIN/LUXEMBURG - Die Bundesregierung begrüßt den Kompromiss zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für entsandte Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 11:26) weiterlesen...

Butterknappheit in Frankreich: Minister erwartet Besserung. Frankreichs Landwirtschaftsminister Stéphane Travert bemühte sich am Dienstag, seine Landsleute zu beruhigen: "Diese Knappheit wird nicht andauern." Es gebe derzeit auf dem nationalen Markt tatsächlich ein Versorgungsdefizit, sagte er im Sender Sud Radio. Die traditionell geringere Milchproduktion der Kühe im Sommer sei in diesem Jahr zusammengefallen mit einer sehr starken Nachfrage aus dem Ausland, etwa den USA und China - dadurch seien die Preise gestiegen. PARIS - Das Land des Croissants ist wegen einer Butterknappheit in Sorge. (Boerse, 24.10.2017 - 10:43) weiterlesen...

Ex-Air-Berlin-Chef Mehdorn: 'Berlin wird wie ein Dorf behandelt'. Die Anfang 2011 vom Bund eingeführte Luftverkehrssteuer habe das Unternehmen jährlich 100 Millionen Euro gekostet. Diese Summe habe Air Berlin in diesem Markt nicht verdienen können. "Wir haben wie die Löwen gegen die unsägliche Luftverkehrssteuer gekämpft", sagte Mehdorn im Interview mit dem "Tagesspiegel" (Dienstag). "Man hätte der notleidenden Air Berlin diese Steuer nicht aufdrücken dürfen. BERLIN - Die Verkehrspolitik des Bundes und des Berliner Senats haben aus Sicht von Ex-Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn zum Aus der Fluggesellschaft beigetragen. (Boerse, 24.10.2017 - 08:30) weiterlesen...