LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Lufthansa von "Underperform" auf "Neutral" hoch.

13.06.2017 - 11:55:25

ANALYSE/Credit Suisse: Starke Ticketnachfrage kommt Lufthansa zugute. Insgesamt hält er das Potenzial der Papiere mittelfristig für ausgereizt.

Angesichts des sich abzeichnenden Sommerverkehrs habe er die Gewinnerwartungen für die Airline angehoben, erklärte der Analyst. Für 2017 rechnet er nun mit einem bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 2,10 Milliarden Euro, nach bisher 1,77 Milliarden Euro. Für 2018 hob er seine Schätzung ebenfalls deutlich auf 2,16 Milliarden Euro an.

Zudem dürfte die Lufthansa nach Glynns Einschätzung Nutzen aus der Schwäche von Air Berlin ziehen. Auf die eine oder andere Weise dürften die Passagiere letztlich bei der Lufthansa landen, glaubt der Analyst. So könnte Lufthansa die kleinere Konkurrentin schlucken. Sollte dies nicht möglich sein, dürfte Air Berlin weiter schrumpfen, und die Lufthansa würde davon profitieren.

Gemäß der Einstufung "Neutral" erwartet die Credit Suisse in den nächsten 12 Monaten eine durchschnittliche Gesamtrendite der Aktie im Vergleich zu den anderen von dem Analysten beobachteten Werten derselben Branche./mis/stw/das

Analysierendes Institut Credit Suisse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab. Über eine Münchner Kanzlei gab seine Vermögensverwaltung Intro-Verwaltungs GmbH ein formelles Angebot ab. Ziel der Offerte sei es, die Air Berlin Gruppe als Ganzes zu erhalten und als unabhängige Airline fortzuführen, teilte Wöhrls Unternehmen am Freitag mit. Für sein Vorhaben habe er Rückendeckung von weiteren "Partnern mit hoher Fachkompetenz" sowie Finanzinvestoren. NÜRNBERG - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl will die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin übernehmen. (Boerse, 18.08.2017 - 15:15) weiterlesen...

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken. Das geht aus aktuellen Flugplan-Auswertungen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln hervor. Zuvor hatte darüber die "Rheinische Post" berichtet. FRANKFURT/KÖLN - Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen. (Boerse, 18.08.2017 - 15:00) weiterlesen...

IGL verlangt umfassende Gespräche für alle Airline-Beschäftigten. Ihr Vorsitzender Nicoley Baublies begrüßte am Freitag laut einer Mitteilung interne Ankündigungen von Lufthansa -Chef Carsten Spohr, sich persönlich für faire Lösungen für alle Betroffenen einsetzen zu wollen. Hochgradig verunsichert seien nicht nur die Beschäftigten der Air Berlin, sondern auch der Gesellschaften Eurowings und Germanwings. Die wesentlich von der Kabinengewerkschaft Ufo getragene IGL wolle sich mit allen anderen Gewerkschaften an einen Tisch setzen und sei jederzeit zu Gesprächen bereit. BERLIN/FRANKFURT - Die Folgen der Air-Berlin-Insolvenz für die Beschäftigten müssen nach Auffassung der Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) schnell umfassend erörtert werden. (Boerse, 18.08.2017 - 11:02) weiterlesen...

Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz. BERLIN - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verschiebt die Vorlage ihrer Halbjahresbilanz auf unbestimmte Zeit. Das sagte ein Sprecher des Unternehmens am Freitagmorgen auf Anfrage. Die Zahlen sollten eigentlich am Freitag veröffentlicht werden. Angesichts der jüngsten Entwicklung müssten die Daten nun noch einmal überprüft und gegebenenfalls aktualisiert werden. Nach den gesetzlichen Bestimmungen habe Air Berlin bis zum 2. Oktober Zeit, um den Zwischenbericht zu veröffentlichen. Air Berlin verschiebt Vorlage der Halbjahresbilanz (Boerse, 18.08.2017 - 09:49) weiterlesen...

Grüne verlangen Informationen zum Air-Berlin-Deal fürs Parlament. In einem auf Freitag datierten Brief an Peter Ramsauer (CSU), den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses, bittet die Grünen-Obfrau Katharina Dröge um eine Unterrichtung durch die Bundesregierung "zum schnellstmöglichen Zeitpunkt, spätestens bis Mitte nächster Woche". Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Grünen im Bundestag fordern von der Bundesregierung Informationen zum Umgang mit der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin . (Boerse, 18.08.2017 - 05:40) weiterlesen...

Ufo: Air-Berliner müssen sich als Berufsanfänger neu bewerben. Nach seinen Informationen solle das fliegende Personal nicht direkt übernommen werden, sondern müsste sich bei den übernehmenden Airlines als Berufsanfänger neu bewerben, sagte Tarifvorstand Nicoley Baublies der Deutschen Presse-Agentur. Das gelte auch für die Lufthansa -Tochter Eurowings, die sich nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" einen Großteil der Air Berlin-Flotte sichern will. FRANKFURT - Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat vor sozialen Härten bei der Zerschlagung der Fluggesellschaft Air Berlin gewarnt. (Boerse, 17.08.2017 - 14:34) weiterlesen...