ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

FRANKFURT - Die Aktien von ProSiebenSat.1 und RTL hat es am Dienstag schwer erwischt: Nach enttäuschenden Signalen für die Werbeeinnahmen des laufenden Quartals sackten die Papiere von ProSieben um 14 Prozent ab auf das tiefste Niveau seit Juli 2013.

29.08.2017 - 09:43:25

AKTIEN IM FOKUS: ProSiebenSat.1 und RTL brechen ein wegen TV-Werbegeschäft. In dem Sog rutschten auch RTL-Anteile um etwa 8 Prozent auf ein vergleichbares Vierjahrestief.

"Schlecht - allerdings nicht ganz unerwartet", so kommentierte ein Händler die negativen Signale des Pro7-Konzerns zum aktuellen TV-Werbegeschäft. Die Einnahmen im dritten Quartal lägen unter den bisherigen Erwartungen, hieß es vom Unternehmen. Das Management erwartet den deutschen TV-Werbemarkt im Jahr 2017 nun nur noch auf Vorjahresniveau.

Analystin Lisa Yang von Goldman Sachs strich daraufhin ihre Empfehlung. Auch Kollegin Sonia Rabussier von der Commerzbank sah "kein Licht am Ende des Tunnels" und setzte ihre Bewertung der Aktie zunächst aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 steigen - Dt. Bank: Werbegeschäft kommt in Fahrt. Die Analystin Laurie Davison schrieb in einer Branchenstudie zu europäischen TV-Gesellschaften, dass sich das Werbegeschäft in Deutschland und Großbritannien zuletzt verbessert habe. Das hätten eigene Erhebungen für das dritte und vierte Quartal ergeben. FRANKFURT - Aktien von ProSiebenSat.1 legten leicht zu. (Boerse, 18.10.2017 - 11:49) weiterlesen...

ZDF-Intendant Bellut ist gegen Pläne für nur einen nationalen Sender. "Ich halte das nicht für den richtigen Weg", sagte Bellut am Dienstagabend bei einer Diskussionsveranstaltung zur "Strukturreform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", zu der die Medienanstalt Berlin-Brandenburg und die Senatskanzlei Berlin eingeladen hatten. "Ich bin klar für Vielfalt", sagte Bellut. Angesichts der Bedeutung in der politischen Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Anstalten, halte er es für falsch, nur auf einen Sender zu setzen. BERLIN - ZDF-Intendant Thomas Bellut hat sich gegen den Vorschlag ausgesprochen, es solle künftig nur noch einen nationalen Sender geben. (Boerse, 18.10.2017 - 05:43) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 und Discovery verbünden sich bei Streaming. Dafür sei ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet worden, das auch weiteren Partnern offen stehe, teilten die Unternehmen am Montag in München mit. Über das neue Angebot können die Nutzer live Fernsehsendungen im Internet verfolgen oder sie einige Tage lang im Netz abrufen. Auch Werbepartnern würden damit neue Reichweiten geboten. Zu finanziellen Details der Partnerschaft wurden keine Angaben gemacht. MÜNCHEN - Die Medienunternehmern ProSiebenSat.1 und Discovery Communications starten ein gemeinsames Streamingangebot in Deutschland. (Boerse, 16.10.2017 - 15:51) weiterlesen...