Innogy, DE000A2AADD2

FRANKFURT - Die Aktien von Innogy haben sich am Montag nach der Vorlage von Neunmonatszahlen im vorbörslichen Handel kaum verändert gezeigt.

13.11.2017 - 08:54:25

AKTIE IM FOKUS: Innogy auf Tradegate nach wie erwarteten Zahlen fast unverändert. Im Vergleich zum Xetra-Schluss stiegen sie auf der Handelsplattform Tradegate um 0,06 Prozent.

Ein Händler sprach von einem überraschungslosen Quartal. Die Neunmonatszahlen hätten den Erwartungen am Markt entsprochen. Auch der bestätigte Ausblick auf das Gesamtjahr dürfte daher keine Impulse liefern. Die Abschreibungen seien den schwierigen Marktbedingungen in Großbritannien geschuldet und ebenfalls keine Überraschung, hieß es. Die RWE -Ökostromtochter musste 480 Millionen Euro auf ihr britisches Vertriebsgeschäft Npower abgeschreiben./ck/oca

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Jamaika-Aus verliert bei RWE an Wirkung - Uniper im Blick. Auch Eon büßten fast 0,7 Prozent ein und waren so unter den größten Verlierern im Leitindex, der parallel eine stabile Entwicklung nahm. FRANKFURT - Die Aktien von RWE wieder um 1,55 Prozent bergab. (Boerse, 21.11.2017 - 10:45) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: RWE steigt auf Tradegate - Jamaika-Aus und Innogy im Blick. Innogy-Aktien gewannen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss 1,66 Prozent. Für die Papiere von RWE ging es um 4,99 Prozent nach oben. Sie profitierten dabei auch von einer Empfehlung der US-Investmentbank Goldman Sachs, die die Aktien auf die "Conviction Buy"-Liste setzte, sich nach den jüngsten Kursverlusten damit noch überzeugter von ihrer Kaufempfehlung zeigte. FRANKFURT - Spekulationen über einen Verkauf der Tochter Innogy durch den Stromkonzern RWE hat die Aktien beider Versorger am Montagmorgen angetrieben. (Boerse, 20.11.2017 - 08:16) weiterlesen...

Strom bleibt 2018 teuer - neuer Ökostrom-Rekord. Obwohl die staatlichen Umlagen leicht zurückgehen und viele Konzerne 2017 etwas weniger für die Strombeschaffung im Großhandel zahlen mussten, sinkt der Preis für die Haushaltskunden zum Jahresbeginn kaum. Der deutsche Strompreis bleibt damit insgesamt auf einem der Spitzenplätze in Europa. Unterdessen gibt es für Ökostrom einen neuen Rekordwert: Bis Mitte November ist laut Berechnungen des Energiekonzerns Eon in Deutschland so viel Strom aus erneuerbaren Quellen in einem Jahr erzeugt worden wie nie zuvor. BONN - Stromkunden in Deutschland müssen auch 2018 tief in die Tasche greifen. (Boerse, 19.11.2017 - 14:14) weiterlesen...

Innogy sucht neuen Chef-Aufseher - Brandt legt Mandat nieder. ESSEN - Der Essener Energieversorger Innogy sucht einen neuen Aufsichtsratschef. Die dafür nötigen Schritte würden zeitnah "geprüft und eingeleitet", sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch. Am Dienstagabend hatte der bisherige Chefkontrolleur Werner Brandt sein Amt aus persönlichen Gründen mit Wirkung zum 31. Dezember 2017 niedergelegt, wie die RWE -Ökostrom- und Netztochter in einer Pflichtmitteilung erklärt hatte. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 42 000 Menschen. Innogy sucht neuen Chef-Aufseher - Brandt legt Mandat nieder (Boerse, 15.11.2017 - 10:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler senkt Innogy auf 'Reduce' - Ziel runter auf 37 Euro. Letzteres gehe auf die gute Bilanz zurück, schrieb Analyst Ingo Becker in einer Studie vom Mittwoch. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Aktie der RWE-Ökostromtochter Innogy aus Bewertungsgründen und den Gewinnen der vergangenen Wochen von "Hold" auf "Reduce" abgestuft, das Kursziel aber von 35 auf 37 Euro angehoben. (Boerse, 15.11.2017 - 09:49) weiterlesen...

Greenpeace: Klimaziel über Kohle-Reduktion ohne Blackouts erreichbar. Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von rund 17 Gigawatt könnten innerhalb der kommenden drei Jahre vom Netz gehen, ohne dass die Versorgung gefährdet wäre, heißt es in einer Kurzanalyse des Beratungsinstituts Energy Brainpool für Greenpeace. Das geht über das zuletzt bekannt gewordene Kompromissangebot der Grünen in den Jamaika-Sondierungen mit Union und FDP hinaus. BERLIN - Deutschland kann sein Klimaschutzziel für 2020 einer Studie im Auftrag von Greenpeace zufolge über das Abschalten von Kohlekraftwerken schaffen, ohne die Versorgungssicherheit zu riskieren. (Wirtschaft, 15.11.2017 - 05:20) weiterlesen...