Innogy, DE000A2AADD2

FRANKFURT - Die Aktien von Eon und RWE haben sich am Dienstag vor der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) über Milliardenforderungen wegen des beschleunigten Atomausstiegs stark präsentiert.

06.12.2016 - 09:48:23

AKTIEN IM FOKUS: Anleger hoffen bei Eon und RWE auf günstiges Gerichtsurteil. Eon gewannen an der Dax-Spitze rund 2,5 Prozent und setzten sich damit weiter von ihrem jüngsten Rekordtief an der 6-Euro-Marke ab. RWE kletterten um über 1,5 Prozent.

Die Energiekonzerne streiten gemeinsam mit Vattenfall für die Feststellung, dass die Kehrtwende der Bundesregierung nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima einer Enteignung gleichkommt, für die sie nie entschädigt wurden. Für ihre wirtschaftlichen Einbußen fordern die Großversorger Schadenersatz. Mit dem Karlsruher Urteil wollen sie die Grundlage für weitere Prozesse schaffen.

HÄNDLER: URTEIL DÜRFTE SICH POSITIV AUSWIRKEN

Ein Börsianer sieht im Vorfeld des Urteils höhere Chancen als Risiken. An das Traumszenario, in dem das BVerfG dem Vorwurf einer Enteignung folgt, glaubt er zwar nicht. Realistisch sei, dass das Gericht den Kurs der Regierung im Grundsatz bestätige, den Konzernen aber Ausgleichszahlungen zubillige. Auch darauf würden die Aktien seiner Einschätzung nach positiv reagieren.

Analyst Michel Debs von der US-Investmentbank Citigroup sieht das Urteil indes eher als Ausgangspunkt eines langen Lösungsweges. Eon habe ihm gegenüber ein Forderungsziel von 8 Milliarden Euro nach Steuern genannt, RWE habe sich nicht auf eine Summe festgelegt. Debs sieht die Möglichkeit, dass die Konzerne das Urteil als Trumpfkarte im Entsorgungspakt zu den atomaren Altlasten nutzen können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Strom bleibt 2018 teuer - neuer Ökostrom-Rekord. Obwohl die staatlichen Umlagen leicht zurückgehen und viele Konzerne 2017 etwas weniger für die Strombeschaffung im Großhandel zahlen mussten, sinkt der Preis für die Haushaltskunden zum Jahresbeginn kaum. Der deutsche Strompreis bleibt damit insgesamt auf einem der Spitzenplätze in Europa. Unterdessen gibt es für Ökostrom einen neuen Rekordwert: Bis Mitte November ist laut Berechnungen des Energiekonzerns Eon in Deutschland so viel Strom aus erneuerbaren Quellen in einem Jahr erzeugt worden wie nie zuvor. BONN - Stromkunden in Deutschland müssen auch 2018 tief in die Tasche greifen. (Boerse, 19.11.2017 - 14:14) weiterlesen...

Innogy sucht neuen Chef-Aufseher - Brandt legt Mandat nieder. ESSEN - Der Essener Energieversorger Innogy sucht einen neuen Aufsichtsratschef. Die dafür nötigen Schritte würden zeitnah "geprüft und eingeleitet", sagte eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch. Am Dienstagabend hatte der bisherige Chefkontrolleur Werner Brandt sein Amt aus persönlichen Gründen mit Wirkung zum 31. Dezember 2017 niedergelegt, wie die RWE -Ökostrom- und Netztochter in einer Pflichtmitteilung erklärt hatte. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 42 000 Menschen. Innogy sucht neuen Chef-Aufseher - Brandt legt Mandat nieder (Boerse, 15.11.2017 - 10:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler senkt Innogy auf 'Reduce' - Ziel runter auf 37 Euro. Letzteres gehe auf die gute Bilanz zurück, schrieb Analyst Ingo Becker in einer Studie vom Mittwoch. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Aktie der RWE-Ökostromtochter Innogy aus Bewertungsgründen und den Gewinnen der vergangenen Wochen von "Hold" auf "Reduce" abgestuft, das Kursziel aber von 35 auf 37 Euro angehoben. (Boerse, 15.11.2017 - 09:49) weiterlesen...

Greenpeace: Klimaziel über Kohle-Reduktion ohne Blackouts erreichbar. Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von rund 17 Gigawatt könnten innerhalb der kommenden drei Jahre vom Netz gehen, ohne dass die Versorgung gefährdet wäre, heißt es in einer Kurzanalyse des Beratungsinstituts Energy Brainpool für Greenpeace. Das geht über das zuletzt bekannt gewordene Kompromissangebot der Grünen in den Jamaika-Sondierungen mit Union und FDP hinaus. BERLIN - Deutschland kann sein Klimaschutzziel für 2020 einer Studie im Auftrag von Greenpeace zufolge über das Abschalten von Kohlekraftwerken schaffen, ohne die Versorgungssicherheit zu riskieren. (Wirtschaft, 15.11.2017 - 05:20) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Innogy auf 39,50 Euro - 'Neutral'. Analyst Christopher Laybutt beließ seine operativen Schätzungen für die RWE-Ökostromtochter in einer Studie vom Dienstag weitgehend unverändert, kürzte aber leicht seine Gewinnschätzungen je Aktie (EPS) für 2018 und 2019 wegen höherer Minderheiten. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Innogy nach Zahlen für das dritte Quartal von 38 auf 39,50 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Neutral" belassen. (Boerse, 14.11.2017 - 20:48) weiterlesen...

Innogy-Aufsichtsratschef legt Amt aus persönlichen Gründen nieder. ESSEN - Der Energieversorger Innogy benötigt einen neuen Chefkontrolleur. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Werner Brandt, lege sein Amt aus persönlichen Gründen mit Wirkung zum 31. Dezember 2017 nieder, teilte die Innogy SE am Dienstagabend in einer Pflichtmitteilung mit. Innogy-Aufsichtsratschef legt Amt aus persönlichen Gründen nieder (Boerse, 14.11.2017 - 19:08) weiterlesen...