Airbus, NL0000235190

FRANKFURT - Die Aktien von Airbus haben am Mittwoch im vorbörslichen Geschäft von einem Rekordauftrag profitiert.

15.11.2017 - 08:46:24

AKTIE IM FOKUS: Airbus profitieren vorbörslich deutlich von Rekordauftrag. Sie dürften zum Handelsstart wieder in Richtung ihres Ende Oktober erreichten Rekordhochs bei 88,20 Euro klettern. Auf der Handelsplattform Tradegate gewannen die Anteile des Flugzeugbauers zuletzt 3,31 Prozent auf 86,10 Euro.

Händler werteten es positiv, dass Airbus auf der Messe in Dubai die größte Bestellung seiner Geschichte eingeleitet hat. Der US-Investor Indigo Partners kauft auf einen Schlag 430 Mittelstreckenjets aus der A320neo-Modellfamilie. Der Listenpreis beträgt 49,5 Milliarden US-Dollar (42,2 Mrd Euro)./ck/oca

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Rüstungsverband: Brauchen einheitliche Exportgesetze für Europa. "Europa ist nur möglich, wenn wir eine Lösung finden bei der Exportpolitik", sagte der Rheinmetall -Chef Papperger bei einem Empfang des Bundesverbandes der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie (BDSV) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Der Weg zu einer verstärkten europäischen Rüstungskooperation geht nach Worten von Rüstungsverbandschef Armin Papperger nur über eine Abstimmung der Exportgesetzgebung - und dafür müsse Deutschland auch Kompromisse eingehen. (Boerse, 15.11.2017 - 20:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Rekordauftrag für Airbus sorgt für sattes Kursplus (Boerse, 15.11.2017 - 14:32) weiterlesen...

KORREKTUR: Mehr deutsche Rüstungsexporte in Staaten außerhalb der EU (Im 2. (Boerse, 14.11.2017 - 13:36) weiterlesen...

Mehr deutsche Rüstungsexporte in Staaten außerhalb der EU. Wie aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Abgeordneten Stefan Liebich (Linke) hervorgeht, wurden im dritten Quartal dieses Jahres nach vorläufigen Zahlen Rüstungsexporte in Höhe von rund 1,27 Milliarden Euro genehmigt. Der überwiegende Teil dieser Rüstungsgüter (871 Millionen Euro) soll in Länder geliefert werden, die nicht der EU angehören, keine Nato-Mitglieder sind und auch nicht zur Gruppe der Nato-gleichgestellten Staaten zählen (Japan, Neuseeland, Australien, Schweiz). Im Vorjahreszeitraum war der Anteil der Exporte in sogenannte Drittstaaten geringer (485 Millionen Euro von insgesamt rund 1,14 Mrd. Euro). BERLIN - Der Anteil der deutschen Rüstungsexporte in Staaten außerhalb der Europäischen Union steigt. (Boerse, 14.11.2017 - 10:51) weiterlesen...