DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank vor Zahlen von 13,92 auf 13,99 Euro angehoben.

19.10.2016 - 15:32:24

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Ziel für Deutsche Bank - 'Buy'. Die Einstufung bleibe auf "Buy", auch wenn sich das Aufwärtspotenzial inzwischen verringert habe, schrieb Analyst Jacques-Henri Gaulard in einer Studie vom Mittwoch. Er rechne im dritten Quartal mit einem Nettoverlust, während am Markt ein Gewinn erwartet werde. In puncto Erträge sei er hingegen optimistischer als der Markt.

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche-Bank-Chef: Frankfurter Belegschaft wird wegen Brexit aufgestockt. "Es müssen furchtbar viele Details zurechtgerückt und vereinbart werden", sagte John Cryan in einem internen Video an die Mitarbeiter, aus dem die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag zitierte. Es werde zwar versucht, die Verwerfungen für Mitarbeiter und Kunden in Grenzen zu halten. "Aber zwangsläufig werden Positionen nach Frankfurt verlagert oder zumindest hier aufgebaut." Eine Banksprecherin wollte dies nicht weiter kommentieren. FRANKFURT - Der Chef der Deutschen Bank sorgt mit einer Verlagerung von Stellen nach Frankfurt für den Fall eines harten Brexit vor. (Boerse, 20.07.2017 - 12:24) weiterlesen...

Deutsche Bank will nur noch besonders reiche Kunden gesondert beraten. Diese solle sich künftig stärker auf die besonders wohlhabende Klientel konzentrieren und mit ihr mehr Geschäft machen, sagte der Ko-Geschäftsführer der Sparte in Deutschland, Daniel Kalczynski, der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Dienstagausgabe). Weniger reiche Kunden werden dem Private Banking zugeschlagen, das in den herkömmlichen Filialen angeboten wird. Dort wird stärker mit standardisierten Angeboten gearbeitet und jeder Berater kümmert sich um mehr Kunden. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank müssen Kunden für eine private Vermögensverwaltung demnächst tiefere Taschen vorzeigen. (Boerse, 17.07.2017 - 18:27) weiterlesen...

Fiskus arbeitet Missbrauch von 'Cum-Cum'-Aktiengeschäften auf. BERLIN - Banken und Anleger müssen sich auf Rückzahlungen an den Fiskus aus umstrittenen "Cum-Cum"-Aktiengeschäften zulasten der Staatskasse einstellen. Zwar wurde dieses Steuerschlupfloch Anfang 2016 geschlossen. Für die Aufarbeitung der "Cum-Cum"-Altfälle vor dem 31. Dezember 2015 haben die Finanzämter aber nun Anleitungen bekommen, wie sie bei einem Missbrauch solcher Geschäfte vorgehen sollen. Das geht aus einem am Montag bekanntgewordenen Schreiben des Bundesfinanzministeriums an die Finanzbehörden hervor. Der Fiskus kann damit flächendeckend und einheitlich "Cum-Cum"-Transaktionen aufgreifen, die vor der Gesetzesänderung Ende 2015 erfolgten. Fiskus arbeitet Missbrauch von 'Cum-Cum'-Aktiengeschäften auf (Wirtschaft, 17.07.2017 - 11:12) weiterlesen...

SZ: Deutsche-Bank-Großaktionäre könnten von europäischer Aufsicht geprüft werden. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) prüften, ob sie die beiden Anteilseigner aus China und Katar mittels eines Inhaberkontrollverfahrens untersuchen sollten, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montagausgabe) unter Berufung auf Aufsichtskreise. MÜNCHEN - Die europäische Finanzaufsicht könnte einem Pressebericht zufolge einen genaueren Blick auf die beiden Großaktionäre der Deutschen Bank werfen. (Boerse, 16.07.2017 - 19:31) weiterlesen...