COMMERZBANK AG, DE000CBK1001

FRANKFURT - Commerzbank -Aktien sind am Freitag nach dem Hinweis auf ein schwächeres operatives Geschäft im zweiten Quartal ins Minus gedreht.

23.06.2017 - 13:42:25

AKTIE IM FOKUS: Commerzbank fällt - Aussagen zu operativem Geschäft belasten. Sie fielen zuletzt um 0,30 Prozent, berappelten sich damit aber von deutlicheren Kursverlusten. Zuvor hatten sie in der Spitze nach einer Kaufempfehlung der Citigroup in der Spitze um mehr als 2 Prozent zugelegt.

Wegen fortgeschrittener Verhandlungen über den Personalabbau werden voraussichtlich bereits im zweiten Quartal Rückstellungen in Höhe von rund 810 Millionen Euro gebucht, wie das Geldhaus mitteilte. Daher dürfte im zweiten Jahresviertel ein Verlust entstehen. Damit kommt der Dax -Konzern aber günstiger davon als zunächst geplant. Ursprünglich wurden für 2017 und 2018 jeweils mit 550 Millionen Euro gerechnet.

Das klinge zunächst positiv, erklärte ein Händler. Allerdings scheine es operativ schlechter zu laufen als gedacht, was die Aktie belaste. So wies die Commerzbank darauf hin, dass aufgrund verhaltener Märkte das operative Ergebnis des zweiten Quartals voraussichtlich niedriger ausfallen werde als im Vorquartal. Hinzu kommt laut dem Börsianer, dass die Investoren, die am Morgen infolge der Citi-Empfehlung Commerzbank-Aktien gekauft hätten, nun auf dem falschen Fuß erwischt worden seien. Das könnte den Abwärtsdruck verstärken./mis/das

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Commerzbank bleibt dabei: Jahresprognose mit niedrigem Gewinn steht. Trotz der hohen Kosten für den Stellenabbau halte das Unternehmen weiter am Ziel eines niedrigen Jahresgewinns fest, sagte Chef Martin Zielke am Dienstag laut Präsentation auf einer Investorenkonferenz in London. Im ersten Halbjahr hatte die Bank einen Verlust von 406 Millionen Euro eingefahren. LONDON - Die Commerzbank bleibt nach wie vor bei ihrer Jahresprognose. (Boerse, 26.09.2017 - 10:56) weiterlesen...

Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren. Es dürfe - auch mit Blick auf mögliche Gespräche über eine schwarz-gelb-grünes "Jamaika"-Bündnis - nicht zu einer Hängepartie kommen, hieß es etwa beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Auch Wirtschaftsforscher und Marktbeobachter appellierten an die Parteien, rasch ihrer Verantwortung nachkommen. FRANKFURT/BERLIN - Nach der Bundestagswahl mit schweren Verlusten für die bisherige große Koalition dringt die Wirtschaft auf eine möglichst schnelle Regierungsbildung und mehr Investitionen in Zukunftsbereiche. (Boerse, 25.09.2017 - 15:30) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren (Tippfehler im zweiten Satz korrigiert) (Boerse, 25.09.2017 - 13:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Comdirect ziehen an - Petrus Advisers plant Anteilsaufstockung. "Wir werden Aktien zukaufen und auch die 5 Prozent überschreiten", sagte der Mitbegründer von Petrus Advisers, Klaus Umek, der "Wirtschaftswoche" (Freitag). Die Gesellschaft hielt nach jüngsten Angaben 1 Prozent. FRANKFURT - Comdirect-Aktien sind am Donnerstag angesichts einer denkbaren Anteilsaufstockung durch die Investmentgesellschaft Petrus Advisers auf plus 2,25 Prozent nach oben geschnellt. (Boerse, 21.09.2017 - 11:34) weiterlesen...